News : DDR3-Speicher: Und stetig fällt der Preis

, 50 Kommentare

Das größte Manko des neuen, bisher nur auf Mainboards für Intels Prozessoren genutztem, DDR3-Speicher war und ist der Preis. Jener kommt jedoch nach und nach in langsam erfreuliche Regionen, so dass 2 GB DDR3-Speicher für unter 90 Euro zu haben sind.

Zum aktuellen DDR2-Speicher ist das natürlich noch lange kein Vergleich. Jene 2-GB-Kits kosten dort nur runde 25 Euro, allerdings bekommt man dafür auch kein Standard über DDR2-667 oder DDR2-800. DDR2-1066 ist immer noch relativ selten und kostet mit 45 Euro aufwärts, für ebenfalls 2 GB Speicher, fast das doppelte der kleineren Varianten, was sich sehr gut an den Preisen pro Gigabyte erkennen lässt. Jene betragen etwas über 11 Euro pro Gigabyte bei Speicher bis zu DDR2-800, aber plötzlich 22 Euro oder mehr pro Gigabyte bei DDR2-1066. Damit ist er aber eben immer noch nur halb so teuer wie DDR3-Speicher, der ebenfalls mit 1.066 MHz arbeiten kann.

Alternativ gibt es für 90 Euro nicht nur DDR3-1066 mit Timings von CL7 aus dem Hause Corsair, der Kunde kann auch zu DDR3-1333 greifen, welcher mit CL9 arbeiten. Damit ist jedoch für einen neuen Intel Core 2 Duo oder Core 2 Quad eine solide Grundlage geschaffen, arbeiten diese doch alle mit einem Frontside-Bus von 1.333 MHz, so dass ein schneller 1:1 Betrieb von CPU und FSB möglich wird.

Preisentwicklung für DDR3-Speicher
Preisentwicklung für DDR3-Speicher

Ein Blick in die Preisentwicklung bei Geizhals.at zeigt es recht deutlich. Seit Anfang des Jahres sind die beiden ausgewählten Speichermodule von 234 Euro für das DDR3-1066- und fast 250 Euro für das DDR3-1333-Kit auf nunmehr knapp 90 Euro gefallen. Diese Talfahrt wird sich so rasant kaum fortsetzen können, jedoch ist bis zur Computex im Juni, dem wahrscheinlichen Starttermin von Intels neuen Eaglelake-Chipsätzen, der Preis für DDR3-Speicher auf ein Niveau gesunken, dass mehr Käufer zu diesem greifen werden. Die Neuvorstellungen des sehr schnellen DDR3-Speichers in den letzten Tagen werden zu einem weiteren Preisverfall der Einstiegsmodule sorgen.