News : Passives 450-Watt-Netzteil von Silverstone

, 22 Kommentare

Silverstone hat mit dem ST45NF aus der „Nightjar“-Serie das nach eigenen Angaben weltweit stärkste, komplett passiv gekühlte Netzteil vorgestellt. Das Netzteil kann durchgängig bis zu 450 Watt abgeben, in der Spitze sogar kurzzeitig bis zu 500 Watt.

Neben einem komplett lautlosen Betrieb liegt auch die Effizienz bei 20 bis 100 Prozent Last bei über 80 Prozent. Eine +12V-Schiene mit 35 Ampere soll Kunden ebenso überzeugen wie die vollaluminium Konstruktion, eine LED-Statusanzeige, einer aktiven PFC und die Unterstützung des ATX-12V-2.3- und EPS-12V-Standards. Für High-End-Grafikkarten steht ein 8-pin-PCI-E und zwei 6-pin-PCI-E-Anschlüsse zur Verfügung.

Die Betriebstemperatur gibt das Unternehmen mit 30° C an, so dass man gespannt sein darf, wie sich das Netzteil an heißen Sommertagen verhalten wird. Eine ausreichende Belüftung des Gehäuses sollte jedoch selbst an kühleren Tagen gewährleistet werden, da ein passives Netzteil im Gegensatz zu seinen aktiven Kollegen die Luftzirkulation im Gehäuse nicht unterstützt. Die genauen Spezifikationen des neuen Netzteils finden sich direkt bei Silverstone auf der Produkthomepage des ST45NF.

Passives SilverStone ST45NF Netzteil
Passives SilverStone ST45NF Netzteil
Passives SilverStone ST45NF Netzteil
Passives SilverStone ST45NF Netzteil

Die unverbindliche Preisempfehlung des ST45NF wird anfänglich bei rund 170 Euro liegen.

22 Kommentare
Themen:

Ergänzungen aus der Community

  • QwertyQwertz 07.06.2008 07:18
    Passive Netzteile sind immer PC-Innenraumheizungen - sei es über Abstrahlung oder über Konvektion.
    Man könnte auch sagen, die netzteileigene 'Passivität' muss durch externe 'Aktivität" von Gehäuselüftern ausgeglichen werden.
    Aktive Netzteile sind heutzutage im Nebeneffekt leise Gehäuseentlüfter.
    Die Frage ist - vergleichbare Temperaturverhältnisse unterstellt - was letztlich mit der 'Passivität' fürs Ohr gewonnen ist, wenn der Kühlwind (auch nicht geräuschlos) eben anderweitig entfacht werden muss
  • 166MHz 07.06.2008 09:57
    Leute, Leute was habt ihr gegen passive Netzteile? Ein passives Netzteil ist nicht für jedermann gedacht. Es muss in das Konzept des Gesamt-PCs passen. Wer ein völlig passives System aufbaut überlegt schon von Anfang an, wie wich die Luft von allein per Kamineffekt bewegt. Dazu sind meist große relativ offene Gehäuse notwendig - also nichts für den standart Gaming-PC.


    Zur Betriebstemperatur:
    Ich nehme an, das Silverstone schon die Temperatur außerhalb eines Gehäuses angibt. Und sicherlich ist sich Silverstone auch bewust, dass in einem Gehäuse in dem das Netzteil seinen Dienst tun soll die Temperatur etwas höher als 30°C ist.
  • Schn33mann 07.06.2008 12:02
    Ich finde es klasse, dass Silverstone ein stärkeres passiv NT auf den Markt bringt. Allerdings sind 450W in meinen Augen overkill. Mein PC läuft auch mit dem 300W Vorgängermodell absolut stabil. (Intel 6300, 8800GT, etc.). Die Abwärme, die ein PC erzeugt, der wirklich 350W oder mehr verbrät lässt sich sowieso nicht ultrasilent kühlen.

    An alle Kritiker von passiven NTs :D :

    Passivnetzteile von vorneherein als unbrauchbar zu deklarieren ist in meinen Augen nicht tragbar. Mann sollte grundsätzlich zwischen einem komplett passiven und einem 1-Lüfter-PC unterscheiden.
    Einem komplett passiven PC bekommt man nur durch ein gut durchdachtes Konzept und relativ viel Bastelarbeit. Bei den meisten Konzepten liegen die Netzteile außerhalb des Gehäuses, oder zumindest in einem sehr offenen Gehäuse.
    Bei 1-Lüfter-PCs gibt es eben die Variante über NT oder mit passiv NT über Gehäuselüfter zu entlüften. Man hat bei NTs mit Lüfter immer eine gewisse mindestdrehzahl, die benötigt wird um das NT ausreichend zu kühlen. Bei meinem Seasonic SS380HT, welches zweifellos ein sehr leises NT ist, konnte ich dessen Lüfter (1-Lüfter-PC) nicht ausreichend weit herunterregeln, obwohl der Rest des PCs kühl genug geblieben ist. Inzwischen habe ich ein 300W passiv NT von Etasis (baugleich Silverstone mit 300W) und einen Gehäuselüfter, welcher langsamer dreht, als der Lüfter im Seasonic. Die Geräuschreduzierung war in meinen Augen groß. Und der PC war für damalige Verhältnisse wirklich sooo langsam.
  • mumpel 07.06.2008 14:40
    Nachdem mein Barebone zweimal komplett ausgestiegen ist, wegen Hitzeproblemen im Hochsommer und beinahe meine gesamtes System zerschrottet hätte, bin ich voll weg von reinen Passiv-Komponenten. Semi-Passiv ist genau das richtige: Kühlt dann, wenn es sein soll, ansonsten leise. Mittlerweile sind etliche Produkte ja auch mit Lüfter so leise, dass man sie nicht wahrnimmt.

    Interessant ist es natürlich allemal, weil man jetzt einen eigenen Lüfter im Gehäuse auf das NT richten kann. Und denn kann man selbst aussuchen und einstellen. Dafür müsste man aber ein Case haben, wo das NT unten montiert wird, damit ein großer Front-Lüfter auf's NT blasen kann. Hat man ein Standard-ATX-Case, wo das NT oben montiert wird, hat man ja keine Chance einen Lüfter zu benutzen, weil gegenüber die Laufwerke montiert werden. Ansonsten finde ich es auch schade, dass man die nicht benötigten Kabel nicht abnehmen kann. Das würde den Luftfluß noch deutlich verbessern - was in solchen System notwendig ist. Und der Preis ist natürlich extrem hoch.