News : PowerColor fertigt MXM-Karten und Mainboards

, 16 Kommentare

Der für ATi-Grafikkarten bekannte Hersteller PowerColor möchte in Zukunft das eigene Produktportfolio weiter ausbauen und mehr als nur Desktop-Grafikkarten herstellen. So soll es in Zukunft auch Notebook-Beschleuniger und Mainboards geben.

Dabei vertraut man weiterhin auf ATi beziehungsweise AMD. Die Notebook-Grafikkarten setzen auf das MXM-Design und sollen in Zukunft für Notebookhersteller wie zum Beispiel Acer erhältlich sein. Die Radeon Mobility HD 3450, die Radeon Mobility HD 3670 sowie die Radeon Mobility HD 3870 (M88-GPU), die am gestrigen Tage offiziell vorgestellt wurde, wird es geben. Wann genau erste Exemplare in Notebooks zu finden sein werden, ist noch unbekannt.

Zusätzlich wird man den Mainboard-Markt in Angriff nehmen, wobei man sich aber auf das OEM-Geschäft beschränken möchte. So sieht man in einem Auftritt im Retail-Segment keinen Sinn, da die Konkurrenz mit Herstellern wie Asus, Gigabyte und MSI viel zu stark sei, um auf Dauer einen nennenswerten Profit zu erzielen. Den Beginn im OEM-Geschäft wird man mit einem Mainboard mit dem 780G-Chipsatz von AMD machen, das im Micro-ATX-Format produziert wird. Das Besondere an dem Mainboard wird die Anschlussvielfältigkeit sein: Neben einem D-SUB- sowie einem DVI-Anschluss wird es auch einen HDMI-Port geben. Darüber hinaus wird man auch Platinen für den Sockel LGA 775 mit einem Intel-Chipsätzen aus der G3x- und P35-Serie anbieten.

PowerColor Computex 2008

Doch auch im Grafikkartengeschäft gibt es Neuigkeiten. So arbeitet PowerColor zur Zeit an einem neuen Kühlerdesign. Zudem wird man eine Radeon HD 3650 auf dem Markt platzieren, die neben einem DVI- auch einen HDMI- und gar einen Displayport-Anschluss besitzt. Weiterhin verriet man uns, dass die Radeon HD 3850 PCS AGP die letzte AGP-Grafikkarte von PowerColor gewesen ist. Von der Radeon-HD-4000-Serie wird es also, zumindest von PowerColor, keine Radeon HD 4850 mehr geben.