News : NEC stellt zwei professionelle 24"-TFTs vor

, 37 Kommentare

NEC hat zwei neue 24"-Monitore mit IPS-Panel vorgestellt, die in jedem Fall gehobene Ansprüche erfüllen sollen und teils auch mit einem Colorimeter für den professionellen Einsatz ausgeliefert werden. Günstig wird der Spaß – ob für Privatanwender oder Fotograf – allerdings nicht.

Die beiden Neuen hören auf die Namen MultiSync LCD2490WUXi² sowie MultiSync LCD2490W2. Beide Geräte werden von NEC als „Professional“ bezeichnet und ein Blick auf die Spezifikationen macht auch klar, weshalb: Die beiden 24"-TFTs mit (nicht näher beschriebenem) IPS-Panel decken den sRGB-Farbraum zu 96,7 Prozent und den AdobeRGB-Farbraum zu über 75 Prozent ab. Der statische Kontrast der Geräte liegt bei 1000:1; die maximale Helligkeit beträgt in beiden Fällen 320 cd/m². Für die Farbdarstellung greifen beide Probanden auf 12-bit-LUTs zurück.

NEC MultiSync LCD2490WUXi²
NEC MultiSync LCD2490WUXi²

Die native Auflösung beider Monitore beträgt 1.920 x 1.200 Bildpunkte, womit die NEC-Bildschirme auf ein Seitenverhältnis von 16:10 vertrauen. Auch in weiteren Punkten gleichen sich die Spezifikationen: Sowohl der LCD2490WUXi² als auch der LCD2490W2 sollen maximale Blickwinkel von 178° in jede Richtung sowie eine Reaktionszeit von acht Millisekunden (Grau zu Grau) sowie 16 Millisekunden (Schwarz auf Weiß) bieten. Auch die zur Verfügung stehenden Eingänge unterscheiden sich nicht, weshalb beide Geräte jeweils einen DVI-D, DVI-I und VGA-Anschluss vorweisen. Darüber hinaus sorgt etwa NECs „ColorComp“-Technologie dafür, dass der Helligkeits- und Farbeindruck über die Bildfläche hinweg homogen ist. Ein Umgebungslicht-Sensor – ebenfalls Teil beider Geräte – passt die Hintergrundbeleuchtung und damit auch die Farbdarstellung an das Umgebungslicht an. Ergonomiefunktionen wie Höhenverstellbarkeit (um 150 mm), Schwenk- und Neigbarkeit sowie der Pivot-Modus werden von beiden TFTs unterstützt.

NEC MultiSync LCD2490WUXi²
NEC MultiSync LCD2490WUXi²
NEC MultiSync LCD2490W2
NEC MultiSync LCD2490W2
NEC MultiSync LCD2490W2
NEC MultiSync LCD2490W2

Der große Unterschied zwischen den beiden NEC-Bildschirmen macht das „Spectra View II“-Paket beim MultiSync LCD2490W2 aus. Dem Monitor liegt ein Eye One Display 2 nebst entsprechender Kalibrierungssoftware bei, weshalb die Farbdarstellung des Bildschirms mit Werksmitteln korrigiert werden kann. Der Unterschied schlägt sich dabei aber auch deutlich auf den Preis nieder: Der NEC MultiSync LCD2490WUXi² wird bei NEC für 1.099 US-Dollar geführt wohingegen das vergleichbar ausgestattete Display MultiSync LCD2490W2 für 1.299 US-Dollar angeboten wird. Über eine Verfügbarkeit und den Preis hierzulande ist bisher nicht viel bekannt. Lediglich der LCD2490WUXi² lässt sich bisher im hiesigen Preisvergleich finden, steht dort aber noch mit von der NEC-Webseite abweichenden technischen Daten drin. Er wird im Preisvergleich mit mindestens 838 Euro gelistet und ist noch nicht lieferbar.

37 Kommentare
Themen:
  • Jirko Alex E-Mail
    … schreibt auf ComputerBase zu den Schwerpunkten Multimedia, PC-Audio und Streaming.

Ergänzungen aus der Community

  • _strauch_ 09.06.2009 09:29
    Hm. Liefern nicht billige TN-Panels sogar 100% sRGB-Abdeckung ?
    Wie kann das hier dann besser sein ?
    Die Samsungs über die hier letztens eine News zu lesen haben, kosten einen Bruchteil des Preises und bieten 100% Abdeckung.
    Begründet man den Preis einzig mit den Betrachtungswinkeln ?
    Das kann ich mir nicht vorstellen. Lagerhaus_Jonny
    Es gibt auch TN Panels die den AdobeRGB Farbraum abdecken. Das ist auch keine Kunst. Der Unterschied liegt bei diesen Bildschirmen in folgenden Punkten:

    Hardwarekalibrierung - Die Farbkorrekturen für eine korrekte Darstellung kann direkt im Monitor vorgenommen werden
    12 bit LUT - Die Korrektur geschieht mit 12 statt 8 bit, dadurch kommt es nicht zu Tonwertabrissen und der volle Farbumfang ist nutzbar
    TN Panels haben oft nur 6 bit Panels, will heißen TN-Panels können oft nur 1679616 statt 16777216 Farben zeigen und die anderen müssen durch einen Dither erstellt werden.
    Selbstverständlich auch die bessere Blickwinkelabhängigkeit, Farbstabilität und der bessere Kontrast von IPS Panels.

    Von den wesentlich exakteren Tolleranzwerten bis zu viel genaueren Einstellungsmöglichkeiten kommt noch einiges oben drauf.

    Ein Widegamut Monitor muss nicht immer von Vorteil sein und ist kein Zeichen für ein tollen Bildschirm. Gerade Leute die sich damit nicht auskennen sind mit den bunten Bonbon Farben überfordert.

    Und zum eigentlich Newsartikel. Der W2 wird so in Deutschland nicht auf den Markt kommen, weil die Spectraview II Software hier nicht vertrieben wird, hier kommt eine Software von Basiccolor zum Einsatz.

    Grüße

    strauch

    Ergänzung vom 09.06.2009 09:31 Uhr:
    AdobeRGB mit nur 75% :D
    Tolle Alternative zu Dell S-PVA Panels :D DUNnet
    Wie gesagt die Qualität liegt nicht im Farbraum. Und ein Monitor der zu 100% AdobeRGB darstellt ist oft mehr Fluch als Segen, weil auf einmal alle Bilder "total" komisch aussehen. Und wer sich nicht mit Farbmanagement beschäftigt ist schon mal per se mit sRGB besser aufgehoben. Aber auch im Professionellen Bereich ist ein AdobeRGB Monitor nicht immer Wünschenswert.

    Seid lieber froh, das es noch gute Bildschirme gibt die nur sRGB abdecken.

    Das ist wie bei Digitalkameras mehr Megapixel ist nicht immer besser.