News : ATi führt neue FirePro-Karte (High-End) ein

, 53 Kommentare

Neben den Desktop-Karten mit dem Namen Radeon hat ATi auch noch andere Serien im eigenen Portfolio, die andere Märkte ansprechen. So gibt es zum Beispiel noch die professionelle „FirePro“-Serie, die im professionellem Render-Markt eingesetzt wird. Und diese erhält nun Nachwuchs.

ATi teilt die eigenen FirePro-Karten in vier verschiedene Segmenten ein: Entry, Mid Range, High End sowie Ultra High End, wobei letztere nun aufgestockt wird. Der Name der neuen Kreation lautet FirePro V8750, wobei es sich um das neue Flaggschiff handelt. Dieses basiert auf der RV770- oder der RV790-Architektur und kommt mit den maximalen 160 5D-Shadereinheiten daher. Durch ein 256 Bit breites Speicherinterface reisen mit einer Geschwindigkeit von 115 GB/s Daten zwischen den einzelnen Bauteilen, was auf einen Speichertakt von 1.800 MHz schließen lässt.

Dementsprechend handelt es sich auf der FirePro V8750 um GDDR5-Speicher, der auf der Karte 2.048 MB groß ist. Die FirePro V8700 ist dagegen nur mit 1.024 MB bestückt. Die Leistungsaufnahme beträgt maximal 154 Watt. Als mögliche Anschlüsse bietet die FirePro V8750 einen Stereo-Sync-Ausgang sowie einen DVI- und zwei DisplayPort-Anschlüsse. Letztere können eine Genauigkeit von 10 Bit pro Farbkanal ausgeben. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei knapp 1.800 US-Dollar.

ATi FirePro V8750 und S400

Laut eigenen Benchmarks soll die FirePro V8750 die direkte Konkurrenz von Nvidia, die Quadro FX 4800, schlagen. Diese Aussage ist jedoch wie gewohnt mit Vorsicht zu genießen. Ebenfalls neu ist eine Steckkarte mit der Bezeichnung „S400“. Diese bietet einen „Framelock“ sowie einen „Genlock“ und ist dazu zuständig, das Bild mehrerer Grafikkarten zu synchronisieren. So kann die FirePro S400 bis zu vier GPUs pro PC synchronisieren sowie 30 oder mehr PCs untereinander. Für letzteres ist ein spezieller Anschluss vorhanden. Die Firmware ist dabei Upgrade-Fähig, um die S400 auf die eigenen Ansprüche anpassen zu können. Ab dem dritten Quartal wird es die Karte für einen Preis von 800 US-Dollar geben.