News : Intel mit neuer SSD-Serie „Postville“

, 205 Kommentare

Der Markt für Solid State Drives bleibt nicht stehen. Nachdem sich Indilinx und Samsung neben Intel als Controller-Hersteller im MLC-Markt etabliert haben und es fast jede Woche neue Modelle auf Basis der ersten beiden Controller gab, bietet auch Intel neue SSDs mit der Bezeichnung „Postville“ an.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die SSDs mit den neuen NAND-Chips auf Basis der 34nm-Fertigung bestückt sein. Ob auch ein aktualisierter Controller zum Einsatz kommt, ist bisher unbekannt. Das Erstaunliche an der neuen Serie ist wohl der Preis, der sich durch die günstiger herzustellenden 34-nm-Chips erklärt. Die 80 GB Version ist bereits für 207 Euro gelistet, obwohl die Postville SSDs noch nicht verfügbar sind. In den nächsten Wochen sollte der Preis also auf unter 200 Euro fallen. Damit sinkt der Preis pro GB für Intel SSDs auf etwa 2,50 Euro. Durch diese Änderung geraten die Indilinx- und Samsung-Produkte stark unter Druck, da diese pro Gigabyte etwa genauso viel Kosten, aber den Intel SSDs, außer bei den sequentiellen Schreibraten, etwas in der Leistung unterlegen sind. Außerdem leiden Intel SSDs kaum unter Leistungsverlust über die Zeit, da die Firmware sehr aggressiv eine „Selbstreinigung“ vornimmt.

Der Konkurrenzkampf nimmt also weiter zu. Die hohe Anzahl an Neuigkeiten und Themen wie „TRIM“ oder „Random Write Performance“ mögen den einen oder anderen verunsichern. Eigentlich ist es aber gar nicht so schlimm, wie es auf den ersten Blick scheint. Im Prinzip gibt es momentan nur drei SSDs mit MLC-Speicher, die empfehlenswert sind:

  • SSDs mit Intel-Controller (Intel X25-M und Postville, Kingston)
  • SSDs mit Indilinx-Controller (Vertex, Ultradrive, Falcon, Torqx, Europe 2 usw.)
  • SSDs mit Samsung-Controller (Summit, Masterdrive SX, Corsair P-Serie, Europe 3 usw.)

Die Leistung dieser SSDs (mit gleichem Controller) ist mit der gleichen Firmware nahezu identisch. In der Realität sind sie alle sehr schnell, lautlos, kühl und (beinahe) schockresistent. Die Leistungsunterschiede zwischen Solid State Drives mit verschiedenen Controllern sind bei normalem Einsatz als Systemplatte gering. Jede der drei SSDs hat natürlich bestimmte Vor- und Nachteile, wobei die Intel-SSDs am ausgereiftesten sind, wenn man von den niedrigen sequentiellen Schreibraten der X25-M absieht.

205 Kommentare
Themen:
  • Norman Dittmar E-Mail
    … hat von März 2009 bis Januar 2012 Artikel für ComputerBase verfasst.

Ergänzungen aus der Community

  • Feichti 15.07.2009 22:47
    INTEL Postville 80GB SATA SSD 2,5inch/9,5mm 34nm MLC sagt mir ein Disti ;)

    soll am 28.7 Lieferbar sein steht mal so drin und das ca zu einem Preis von den 200-220€

    Bin ja mal gespannt

    Feichti
  • Moros 16.07.2009 00:15
    Diese Woche kommt ein Test Mushkin Europe 2 (Indilinx) vs. Corsair P128 (Samsung). Außerdem sollte ich diese oder nächste Woche eine Photofast V5 mit internem Indilinx-RAID bekommen. An die neuen Intel heranzukommen, werde ich natürlich auch probieren :)

    Leider dauern SSD-Test z.T. sehr lange und da es sehr viel zu beachten gibt (Performance-Verlust etc.), muss man teilweise mehrmals die ganzen Testreihen vornehmen, damit die Ergebnisse richtig und vergleichbar sind. Außerdem stehen nächste und übernächste Woche Klausuren an und dann noch eine Seminararbeit.

    Ich werde mich bemühen bis August noch mindestens einen weiteren Artikel zu bringen. Da das mein erster Artikel für CB wird, muss man sich aber erstmal etwas einfuchsen, weshalb es momentan etwas länger dauert.

    In 2009 wird sich noch viel tun im SSD-Bereich und ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich mir größte Mühe gebe, euch auf dem neuesten Stand zu halten und gute Tests zu liefern :)