News : Panasonic mit ersten Blu-ray-Recordern für Deutschland

, 38 Kommentare

Panasonic will im kommenden März die ersten Blu-ray-Disk-Recorder in den Handel bringen. Die Modelle DMR-BS850 und DMR-BS750 wurden bereits auf der vergangenen IFA in Berlin gezeigt. Erst jetzt sei es jedoch an der Zeit, so der Hersteller, die Geräte auch einzuführen. Günstig sind die potenten Beinahe-Alleskönner aber nicht.

Neben den Blu-ray-Recordern Panasonic DMR-BS850 und DMR-BS750, die sich nur in der Größe der Festplatte unterscheiden, wollen die Japaner auch einen DVD-Recorder mit ähnlichen Features anbieten. Auf der Habenseite aller drei Geräte steht damit recht viel. Sowohl die Blu-ray-Recorder als auch der DVD-Recorder verfügen über zwei HDTV-Tuner, die das gleichzeitige Aufnehmen von hochauflösendem Material auf zwei Medien zulassen. Möglich ist dabei sowohl die Aufnahme zweier Sendungen zur selben Zeit auf die Festplatte als auch auf die Festplatte oder ein optisches Medium. Um auch wirklich sämtliche HD-Programme empfangen und entschlüsseln zu können, bietet Panasonic zwei CI-Slots für Pay-TV-Module an. Die beiden Schnittstellen unterstützen dabei auch CI Plus, womit in Kombination mit einem entsprechenden Modul auch die verschlüsselten HD-Programme der privaten Senderketten (als Teil der HD+-Digital-Plattform) betrachtet werden können. Panasonic gibt allerdings nicht an, ob auch das Aufzeichnen dieser Programme möglich ist. Die Recorder sollen jedoch auch eine Timeshift-Funktion bieten, die das nachträgliche Betrachten bereits gestarteter Sendungen bis zu einer Zeitverzögerung um 90 Minuten erlaubt.

Panasonics Blu-ray-Recorder DMR-BS850
Panasonics Blu-ray-Recorder DMR-BS850

Neben diesen Features bieten die Player so ziemlich alles, was heute zum guten Ton in der Oberklasse gehört. So können sowohl via SD-Kartenslot, als auch über USB Filme und Videos auf die Festplatte oder optische Datenträger kopiert oder aber direkt betrachtet werden. Zudem bieten die Geräte eine Jukebox-Funktion an, die Titelinformationen zu eingelegten CDs im Internet abruft. Über die Netzwerkschnittstelle können zudem nicht nur BDLive-Inhalte abgerufen werden. Auch die von Panasonic bekannte Viera-Cast-Funktion steht zur Verfügung. Diese bietet Zugriff auf YouTube, Google Picasa und das Tagesschau-Angebot. Auf der Festplatte gespeicherte Inhalte können über Netzwerk an kompatible Clients – allen voran Panasonics Blu-ray-Playern – verteilt und dort betrachtet werden. Vom Rechner aus soll allerdings nicht auf die Blu-ray-Recorder zugegriffen werden können.

Der Preis für den Panasonic DMR-BS850 mit 500 GByte Festplatte soll bei saftigen 1299 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) liegen. Der mit halber Festplattengröße antretende DMR-BS750 ist 300 Euro günstiger. Das DVD-Recorder-Modell DMR-XS350 mit ähnlicher Ausstattung aber fehlendem Blu-ray-Laufwerk soll ebenfalls ab März für 599 Euro zu haben sein. Eine Auflistung der technischen Daten der drei Geräte findet sich im Anhang.

Features Panasonic DMR-BS850/DMR-BS750
Features Panasonic DMR-XS350