28/33 GeForce GTX 550 Ti im Test : Partnerkarten mit guter Leistung und hohem Preis

, 177 Kommentare

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperaturmessungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten Battlefield: Bad Company 2 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Temperatur auf der Kartenrückseite.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle – Windows:
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      30
    • Club3D GTX 550 Ti CS OC
      31
    • Nvidia GeForce GTS 450
      32
    • Nvidia GeForce GTX 460 768
      32
    • Nvidia GeForce GTX 460
      33
    • Asus GTX 550 Ti DC TOP
      33
    • Zotac GTX 550 Ti AMP!
      33
    • ATi Radeon HD 5870
      36
    • AMD Radeon HD 6970
      39
    • Nvidia GeForce GTX 580
      39
    • ATi Radeon HD 5750
      40
    • Nvidia GeForce GTX 570
      40
    • ATi Radeon HD 5670
      41
    • AMD Radeon HD 6870
      41
    • AMD Radeon HD 6950
      41
    • ATi Radeon HD 5770
      42
    • AMD Radeon HD 6990
      42
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      44
    • ATi Radeon HD 5850
      46
    • Nvidia GeForce GTX 470
      48
    • AMD Radeon HD 6850
      51
  • Last - GPU:
    • ATi Radeon HD 5750
      70
    • Nvidia GeForce GTX 460 768
      71
    • Nvidia GeForce GTX 460
      71
    • Nvidia GeForce GTS 450
      72
    • Asus GTX 550 Ti DC TOP
      76
    • ATi Radeon HD 5770
      77
    • AMD Radeon HD 6870
      77
    • AMD Radeon HD 6950
      77
    • Club3D GTX 550 Ti CS OC
      77
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      78
    • ATi Radeon HD 5670
      79
    • ATi Radeon HD 5870
      81
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      82
    • AMD Radeon HD 6850
      84
    • Zotac GTX 550 Ti AMP!
      84
    • Nvidia GeForce GTX 570
      86
    • AMD Radeon HD 6970
      87
    • Nvidia GeForce GTX 580
      87
    • AMD Radeon HD 6990
      88
    • ATi Radeon HD 5850
      90
    • Nvidia GeForce GTX 470
      92
  • Last - Chiprückseite:
    • ATi Radeon HD 5750
      50
    • AMD Radeon HD 6950
      50
    • ATi Radeon HD 5870
      51
    • AMD Radeon HD 6870
      62
    • ATi Radeon HD 5670
      64
    • ATi Radeon HD 5850
      64
    • AMD Radeon HD 6850
      64
    • AMD Radeon HD 6970
      66
    • ATi Radeon HD 5770
      67
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      67
    • Nvidia GeForce GTX 470
      67
    • Nvidia GeForce GTX 460 768
      69
    • Nvidia GeForce GTX 460
      69
    • Nvidia GeForce GTS 450
      70
    • Nvidia GeForce GTX 570
      72
    • Zotac GTX 550 Ti AMP!
      73
    • AMD Radeon HD 6990
      74
    • Nvidia GeForce GTX 580
      74
    • Club3D GTX 550 Ti CS OC
      76
    • Asus GTX 550 Ti DC TOP
      78
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      82

Unter Windows erhitzt sich sowohl die Asus GeForce GTX 550 Ti DirectCU TOP als auch die Zotac GeForce GTX 550 Ti AMP! mit 33 Grad Celsius nur minimal. Beide Testprobanden setzen sich gar in das Spitzenfeld sämtlicher Testkandidaten. Die Club3D GeForce GTX 550 Ti Cool Stream OC scheitert mit 31 Grad Celsius nur hauchdünn an der Spitzenposition. Unter Last ist die Asus-Karte mit 76 Grad dann der Sieger, da das Club3D-Produkt mit 77 Grad und der Zotac-Beschleuniger mit 84 Grad, trotz der deutlich höheren Lüfterleistung, um einiges wärmer werden. Auf der Kartenrückseite messen wir maximal 73 Grad (Zotac), 76 Grad (Club3D) beziehungsweise 78 Grad Celsius (Asus).

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme