News : Fälschungen von Microsoft Office 2010 im Umlauf

, 35 Kommentare

Microsofts Office 2010, der Vorgänger des vor Kurzem vorgestellten Office 2013, stellt ein beliebtes Programmpaket zur Textverarbeitung dar und ist auf den meisten Privat- und Unternehmensrechnern installiert. Nun wird bekannt, dass mehrere Zehntausend Fälschungen von Microsoft Office 2010 im Umlauf sein sollen.

Dies gab Microsofts Produktidentifikationsservice (PID) bekannt, nachdem zwei Softwarehändler aus Bayern und Österreich „Ungereimtheiten beim Echtheitszertifikat, der Umverpackung und fehlerhaftes Deutsch bei den Begleitmaterialien“ bemerkten. Aufgrund dessen schickten sie ihre Lieferung zur Überprüfung an Microsoft, welche als Ergebnis Fälschungen der sogenannten Product Key Cards (PKC) von „Microsoft Office Home and Business 2010“ lieferte. Diese Versionen enthalten dabei nur den Produktschlüssel und keinen Datenträger. Die unrechtmäßigen Kopien sollen nach Angaben des Unternehmens aus Süd- und Osteuropa stammen, einen entsprechenden Strafantrag will man bei der Staatsanwaltschaft bereits gestellt haben. Die Fälschungen lassen sich laut dem Redmonder Konzern an folgenden Merkmalen erkennen:

  • Im Bereich des Sicherheitsstreifens sind bei einem Original kreisförmige Bereiche erkennbar, in welchen das Papier des Echtheitszertifikats verschieden stark ist. Diese Bereiche erscheinen dadurch durchlässiger (dunkler). Bei gefälschten Produkten sind diese kreisförmigen Bereiche häufig nicht erkennbar.
  • Die innen befindliche Karte, auf der das Product-Key-Label aufgebracht ist, weist mehrere Druckfehler auf.
  • Auf der Umverpackung ist bei einem Original neben dem Office Logo über dem Produktnamen ein R im Kreis (®) für die registrierte Marke erkennbar. Bei gefälschten Produkten ist dieses Markenzeichen nicht vorhanden.
Merkmale einer Fälschung
Merkmale einer Fälschung
Merkmale einer Fälschung
Merkmale einer Fälschung

Microsoft empfiehlt Händlern und Partnern, ihre Bestände zu prüfen und verdächtige Produkte an den Microsoft-PID-Service einzusenden. Betroffene Kunden sollen sich unverzüglich bei ihrem Händler melden und die Fälschung reklamieren, da letzterer zu einem Austausch der gefälschten Ware gegen ein Originalprodukt oder zur Erstattung des Kaufpreises verpflichtet ist.