News : LG setzt verstärkt auf 21:9-Format

, 40 Kommentare

LG hat offenbar Gefallen an dem noch exotisch anmutenden 21:9-Format gefunden, das der Hersteller erstmals beim PC-Monitor EA93 einsetzte. Mit dem gleichen Seitenverhältnis und ebenfalls einer Bilddiagonale von 29 Zoll stellt LG nun einen All-in-One-PC und einen „small TV“ im heimischen Südkorea vor.

Beide bieten ein IPS-Display mit einer Auflösung von 2.560 × 1.080 Bildpunkten, das entsprechend deutlich mehr Pixel und somit Bildfläche in der Breite als das im Entertainment-Bereich gängige 16:9-Format mit 1.920 × 1.080 bietet. Dass dabei das gleiche LCD-Panel wie beim Monitor EA93 zum Einsatz kommt, ist höchstwahrscheinlich.

Der All-in-One-PC V960 ist mit einem eigenständigen TV-Tuner ausgestattet, für dessen Nutzung der PC nicht gebootet werden muss. Im simultanen Betrieb können Bilder von PC und TV mittels PIP (Picture In Picture) oder PBP (Picture By Picture) gleichzeitig dargestellt werden. Die integrierte PC-Hardware besteht unter anderem aus nicht näher spezifizierten Core-i5-Prozessoren von Intel sowie einer Nvidia GeForce GT640M. Bei letzterer wird auf die 3D-Unterstützung (stereoskopisch) hingewiesen, ob der Bildschirm hierfür nötige Frequenzen von mindestens 120 Hz unterstützt, bleibt allerdings unklar. Per HDMI respektive MHL lassen sich auch Bildinhalte von Mobilgeräten wie Notebooks oder Smartphones auf dem Gerät darstellen. Als Preis ruft LG je nach Ausstattung zwischen 1,5 und 2,3 Millionen Südkoreanische Won auf, was nach aktuellem Wechselkurs etwa 990 beziehungsweise 1.500 Euro entspricht.

LGs 21:9-Aufgebot mit AiO-PC, TV und Monitor
LGs 21:9-Aufgebot mit AiO-PC, TV und Monitor (Bild: LG)

Der „kleine Fernseher“ trägt wiederum die Bezeichnung 29MA93 und bietet ähnliche TV-Funktionen wie der All-in-One-PC V960, verzichtet allerdings auf integrierte PC-Hardware. Darüber hinaus wird er mit Vierfach-Split-Screen-Funktion sowie den Schnittstellen DisplayPort, HDMI, DVI und MHL beworben und soll sich entsprechend auch für den Einsatz als PC-Bildschirm eignen. Erwartungsgemäß fällt der Preis deutlich günstiger aus: LG nennt 690.000 Südkoreanische Won, umgerechnet rund 455 Euro.