News : Nvidia: Next-Gen-Konsolen „unmöglich“ schneller als PCs

, 67 Kommentare

Mit der im November erscheinenden neuen Konsolengeneration rückt unvermeidlich auch die Frage nach deren Leistungsfähigkeit im Vergleich mit dem PC in den Fokus des Interesses. Für Nvidias Senior Vice President of Content and Technology Tony Tamasi sind die Tage vorüber, in denen Konsolen auf Augenhöhe mit dem PC konkurrierten.

Im Gespräch mit PC PowerPlay sagte Tamasi, dass es „für eine Konsole nicht mehr möglich [ist], eine bessere oder leistungsfähigere Grafik-Plattform als der PC zu sein“. Dies begründet er mit dem weit höheren Budget, das dedizierte Unternehmen im Grafikmarkt mittlerweile in Forschung und Entwicklung investieren und damit auch für Innovation in diesem Bereich verantwortlich sind. Nvidia selbst würde 1,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr in diesem Bereich ausgeben, eine Summe die nach Tamasi weder Microsoft noch Sony investieren könnten. Allerdings besteht dazu eine geringere Notwendigkeit, da neue Chips in der Regel zugekauft werden und somit nur die Treiberentwicklung bezahlt werden will.

Zudem führt Tamasi den Vorteil des PCs auf den deutlich höheren Stromverbrauch zurück. Die Leistung, so die Erklärung, sei aktuell derzeit vor allem durch die Leistungsaufnahme limitiert. Entweder benötige man in diesem Fall eine bessere Stromversorgung oder ein effizienteres Design, im Endeffekt hänge die Performance aber von der Höhe des Verbrauches ab, da im Gegensatz noch zur Vorstellung der aktuellen Konsolengeneration GPUs nun an der Grenze des physikalisch möglichen gefertigt würden. „Niemand kann etwas größeres oder stärkeres bauen, als es derzeit in PCs verbaut wird“, unterstreicht Tamasi, zumal die kommenden Konsolen auf leisen und stromsparenden Betrieb ausgelegt seien.

Die dann als Grundlage genommene Architektur hält Tamasi für einen großen Schritt: Durch die x86-Grundlage ließen sich 80 Prozent des Programmieraufwands inklusive der Optimierungen schlicht auf den PC übertragen, was der Grafikqualität dieser Plattform direkt zu Gute kommen könne. Bei Konsolen handle es sich nur noch um „PCs mit gigantischer integrierten GPU“, deren Grafikqualität die Leistung nach PC-Maßstäben jedoch nicht einmal um den Faktor 2 übertreffen könne. Solche Aussagen aus solchem Munde sind allerdings mit Vorsicht zu genießen: Sowohl Sony als auch Microsoft nutzen für Xbox One und PlayStation 4 Hardware aus dem Hause AMD.