News : Marvells erster NVMe-SSD-Controller heißt 88SS1093

, 26 Kommentare
Marvells erster NVMe-SSD-Controller heißt 88SS1093

Dass heute der Flash Memory Summit 2014 in Kalifornien startet zeigt sich daran, dass sich Meldungen zu neuen Flash-Speicher-Produkten häufen. Neben Silicon Motions SM2256-Controller präsentiert auch Marvell einen neuen Steuerungschip für SSDs. Dabei steht Non-Volatile Memory Express (NVMe) im Fokus.

Die NVMe-Spezifikation wurde für SSDs geschaffen, die nicht über die verbreitete SATA-Schnittstelle, sondern über PCI Express (PCIe) mit dem System verbunden sind. Mit NVMe wird ein allgemeiner Standard geboten, der zuvor nötige gerätespezifische Treiber für PCIe-SSDs überflüssig macht. Während SATA in der aktuellen Version schnelle SSDs in der Leistung limitiert, bietet PCI Express potentiell höhere Transferraten, sofern genügend Leitungen zur Verfügung stehen.

Das Modell 88SS1093 ist Marvells erster SSD-Controller, der für NVMe ausgelegt ist und unterstützt bis zu vier PCIe-3.0-Lanes, die einen Maximaldurchsatz von knapp 4 GByte/s (ohne Protokoll-Overhead) ermöglichen. SATA in der aktuellen Revision 3.1 bietet hingegen nur maximal 600 MByte/s, abzüglich des Overheads. Aktuelle SSDs rangieren am SATA-Limit, was sich daran zeigt, dass die Marke von 550 bis 560 MB/s seit Jahren nicht übertroffen wird.

  • Fully hardware automated NVMe 1.1 support
    • Command overlay and out-of-order data return to deliver the full potential of NAND
    • Hardware automation on command fetch and status return
  • 15nm TLC/MLC/SLC and 3D NAND support with Marvell NANDEdge™ LDPC error correction control and management
  • Advanced Tri-core CPU architecture to support high performance requirements
  • SRIS capabilities to support SATA Express running PCIe 3.0 speed for the first time
  • Up to 2TB support
  • M.2/2.5 slim form factor support with thermal optimization and small package size
  • New low-power management(L1.2) design
  • Advanced 28nm CMOS process
Schlüsselmerkmale des 88SS1093 laut Hersteller

Zu den weiteren Schlüsselmerkmalen des neuen Controllers gehört die Unterstützung für SLC-, MLC- und TLC-Speicher im aktuellen Fertigungsprozess sowie als 3D NAND. Marvells „NANDEdge“-Technik zur Fehlerkorrektur soll für eine höhere Lebensdauer der Speicherzellen sorgen, was insbesondere bei TLC-Speicher mit potentiell weniger Schreibzyklen eine Rolle spielt.

Bislang gibt es nur wenige NVMe-SSDs von Intel sowie ein Modell von Samsung. Ähnlich überschaubar fällt die Zahl der kompatiblen Controller aus. Mit Marvell stößt ein im SSD-Markt stark vertretener Hersteller hinzu, was zur weiteren Verbreitung der Technik führen wird. Doch erst 2015 sollen erste Consumer-SSDs mit dem NVMe-Controller 88SS1093 erhältlich sein. Derzeit läuft die Bemusterung durch Marvells OEM-Kunden.