Apple Music : Fehlerhafte Mediatheken durch iOS 8.4 und iTunes 12.2

, 45 Kommentare
Apple Music: Fehlerhafte Mediatheken durch iOS 8.4 und iTunes 12.2

Die am Dienstag veröffentlichten Updates auf iOS 8.4 und iTunes 12.2 sorgen bei einigen Anwendern für gravierende Fehler in der Mediathek. Der Wechsel von iTunes Match auf die iCloud Music Library (iCloud Mediathek) stiftet zusätzlich Verwirrung. Apple hat sich bisher nicht offiziell geäußert.

Im Forum von Apple berichten zahlreiche Anwender, nach dem Wechsel auf iTunes 12.2 mit fehlerhaft zugeordneten Meta-Daten, Album-Artworks, redundanten oder gar gelöschten Liedern konfrontiert zu sein. Aber nicht nur Musik, auch Videos sind betroffen. Das Probleme hatte sich kurz vor dem Start von Apple Music bereits bei einigen Kunden von iTunes Match angedeutet.

Betroffene Anwender können sich bisher nur über das Wiederherstellen einer älteren Version der Mediathek helfen. Dafür muss die letzte Sicherungskopie der Datei iTunes Library.til aus dem Ordner Previews iTunes Libraries wieder in den Hauptordner kopiert und die iCloud Music Library in iTunes deaktiviert werden.

Auch Apples mobile Endgeräte sind von Fehlern in der neuen App Musik betroffen. Auf einem iPhone 5 in der Redaktion ist nach dem Update auf iOS 8.4 nur noch ein lokal auf dem Smartphone gespeichertes Lied über die App abspielbar, 2.000 vormals über iTunes Match erreichbare Stücke werden nicht angeboten. Die Funktion, alle oder nur lokal gespeicherte Lieder in der App anzeigen zu lassen, ist in den neuen Einstellungen nicht mehr vorhanden. Dass sich iTunes Match hinter der iCloud Music Library verbirgt, ist auf den ersten Blick wiederum nicht ersichtlich. Auch nicht in iTunes 12.2, wo keine der beiden Funktionen an gewohnter Stelle im Menüpunkt Account zu finden ist. Die Funktion findet sich ab sofort in iTunes unter Ablage -> Mediathek -> iCloud Mediathek aktualisieren.

Fehlermeldung unter iOS 8.4
Fehlermeldung unter iOS 8.4

Auch das wiederholte Ein- und Ausschalten der neuen Funktion bringt die bei Apple in der Cloud gespeicherten oder vormals bei iTunes gekauften Lieder nicht in den Katalog auf dem iPhone zurück. Von Zeit zu Zeit, aber nicht immer, bricht die App den Versuch der Synchronisation mit einer Fehlermeldung ab – in den Einstellungen ist die Option dann trotzdem aktiv. Als Lösung stellt sich heraus: Wir der eine lokal gespeicherte Titel manuell gelöscht, zeigt die App wieder die gesamte Mediathek an.

Die iCloud Music Library enthält nicht nur bei iTunes gekaufte und vom Kunden hoch geladene Lieder und damit den Umfang von iTunes Match, Anwender können ab sofort auch Lieder und Playlists aus dem Streaming-Angebot von Apple Music über alle Geräte synchronisieren. Apple Match kostet 24,99 Euro im Jahr, wer Apple Music für 9,99 Euro im Monat abonniert, erhält den Service ohne zusätzliche Kosten.