Microsoft : Update deaktiviert Safedisc unter Windows Vista bis 8

, 203 Kommentare
Microsoft: Update deaktiviert Safedisc unter Windows Vista bis 8

Für Windows 10 hat Microsoft sehr zum Ärger zahlreicher Spieler die Unterstützung des bei älteren Spielen weit verbreiteten Safedisc-Kopierschutzes gestrichen. Über das Update KB3086255 zieht der Konzern nun auch auf älteren Betriebssystemen nach und deaktiviert den Dienst für die secdrv.sys im Autostart.

Ausgeliefert wird das Update für Windows Vista, Windows 7 und Windows 8.1. Wer ältere Spiele mit Safedisc-Kopierschutz besitzt, hat entweder die Möglichkeit, die Installation des Updates zu unterbinden oder den Safedisc-Dienst über die Windows-Eingabeaufforderung manuell zu starten. Über einen Befehl besteht auch die Möglichkeit, den Dienst wieder automatisch anlaufen zu lassen, Microsoft rät unter Verweis auf Sicherheitsrisiken und -lücken aber in den eigenen Hilfeseiten davon ab, Safedisc überhaupt zu nutzen. Mit identischer Begründung hatte der Konzern den Entfall der Unterstützung des Kopierschutztreibers unter Windows 10 verteidigt. In diesem Fall schließt der Konzern allerdings explizit Lücken in Windows, Office und Lync, die unter anderem die Ausführung von Fremdcode nach dem Öffnen eines präparierten Dokuments oder einer Webseite erlauben.

  • „sc config secdrv start= disabled“ – deaktiviert den Dienst
  • „sc config secdrv start= demand“ – deaktiviert den Autostart des Dienstes
  • „sc config secdrv start= auto“ – aktiviert den Autostart des Dienstes
  • „sc start secdrv“ – startet den Dienst
  • „sc stop secdrv“ – hält den Dienst an

Spätestens nach dem Patch kann die Aussage, dass alle Programme, die unter Windows 7 laufen, auch unter Windows 10 funktionieren, mit einem Ausrufezeichen versehen werden. Unter anderem im ComputerBase-Forum kritisieren Nutzer, dass dieser Schritt durch den Konzern im Vorfeld nicht kommuniziert worden sei und die Deaktivierung des Dienstes de facto einer Einstellung der Safedisc-Unterstützung gleichkomme, da nur wenige Nutzer den Workaround nutzen könnten oder wollen.

Im Rahmen der Safedisc-Kontroverse nach dem Erscheinen von Windows 10 hatte sich Microsoft hinsichtlich älterer Betriebssysteme nicht geäußert und so den Eindruck erweckt, die Problematik betreffe nur jüngst veröffentlichte Betriebssysteme. Empfohlen wurde damals, die betroffenen Spiele in kopierschutzfreier Form einfach noch einmal zu erwerben; Publisher im Allgemeinen haben sich bislang nicht geäußert.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „kderh“ für den Hinweis zu dieser Meldung!