Steam Controller : Dezember-Update für neue Funktionen und Features

, 59 Kommentare
Steam Controller: Dezember-Update für neue Funktionen und Features

Rund einen Monat nach der Veröffentlichung des Steam Controllers zieht das erste „Steam Controller-Update“ für den Monat Dezember eine erste Bilanz und stellt Neuerungen des aktuellen Patches vor, der neue Funktionen für das Gamepad implementiert. Außerdem wird die volle Unterstützung Steam-fremder Titel in Aussicht gestellt.

Insbesondere für Ego-Shooter haben sich in den letzten Wochen Profile in der Community verbreitet, welche die Gyro-Sensoren des Controllers zur Unterstützung der Mausbewegung per Trackpad einbinden. In Shootern habe sich diese Konfiguration mittlerweile bewährt, verkündet Valve, was darauf hindeutet, dass die Abgabe dieses Verantwortungsbereiches an die Schwarmintelligenz zu funktionieren scheint. Auf „Anregung“ von Nutzer „mntorankusu“ aus dem Neogaf-Forum wurde zudem die Analogstick-Kamerasteuerung verbessert. Das Feedback soll künftig stärker demjenigen einer Maus entsprechen. Dies sei unter anderem für Spiele relevant, die keine gleichzeitigen Eingaben von Maus und Gamepad erlauben. Um das Erstellen und Erlernen neuer Profile und Eingabetechniken zu erleichtern, können Nutzer über das „Controller-HUD“ die vom Gamepad ausgehenden Eingaben visualisieren.

Für Strategie- und Rollenspiele ist das neue Feature „Mausbereiche“ für die beiden Trackpads gedacht. Diese erlauben es in diesem Modus, mit der Kamera zu derjenigen Position der Minikarte zu springen, die zur Position des Fingers passt. Welcher Bereich auf dem Bildschirm auf dem Trackpad abgebildet wird, lässt sich individuell konfigurieren; möglich ist auch, das Feature erst per Tastendruck zu aktivieren. Für selten genutzte Hotkeys wird der Controller um ein „Touch-Menü“ ergänzt, in dem sich für jedes Spiel separate Befehle ablegen lassen. Um den Einsatz des Controllers als Fernbedienung für HTPCs zu erleichtern, kann außerdem ein separates Desktop-Profil angelegt werden.

Im kommenden Beta-Client von Steam werden außerdem zwei weitere neue Features zu finden sein. Dazu gehört die Möglichkeit, eigene Profile von fremden Rechnern und Nutzerkonten aus abzurufen, sofern der Controller bei Steam registriert wird. Das wesentlich wichtigere Feature ist allerdings die Unterstützung von Steam-fremden Spielen: War es bislang nicht möglich, Titel die zwar auf der Plattform angeboten, aber nicht dort gekauft wurden, mit einem Community-Profil zu nutzen, soll diese Schranke künftig entfallen. Wird ein fremdes Spiel bei Steam hinzugefügt, wird der Client dabei „automatisch nach Konfigurationen suchen, die andere Spieler für dieses Spiel angelegt“ haben.

Building the Steam Controller

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „Andreas“ für den Hinweis zu dieser Meldung!