2/2 GeForce GTX 965M im Test : Nvidias mobile Mittelklasse mit günstigerer GPU

, 38 Kommentare

Die GPU könnte noch schneller sein

Die GPU der GeForce GTX 965M bietet deutlich mehr Rohleistung als die der GeForce GTX 950 und kann auf dem Papier fast mit der GeForce GTX 960 mithalten. Allerdings fällt die Speicherbandbreite um rund ein Drittel niedriger aus, was eine deutliche Bremse darstellt.

Am Ende ist die GeForce GTX 965M im MIFcom EG5 unter Full HD im Schnitt so schnell wie die GeForce GTX 950 für den Desktop-Rechner, während die GeForce GTX 960 um 27 Prozent voraus ist. Zur GeForce GTX 970M fehlen der GeForce GTX 965M ebenfalls im Schnitt 27 Prozent. Das größere Modell liegt wiederum ziemlich genau zwischen GeForce GTX 965M und GeForce GTX 980M.

Im Akkubetrieb bleibt die Leistung hoch

Wer unterwegs im Akkubetrieb spielen möchte, verliert mit der GeForce GTX 965M im MIFcom EG5 kaum Leistung: Drei Prozent sind nicht der Rede wert. Damit ist das Mittelklasse-Notebook am Ende schneller als die GeForce GTX 980M im Medion Erazer X7843 oder die GeForce GTX 970M im MIFcom SG7. Diese Modelle werden im Takt deutlich gedrosselt, um die Anforderungen an den Akku zu senken.

3 Einträge
Performancerating GPU
Angaben in Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 980
      217,5
    • AMD Radeon R9 390X
      198,7
    • Nvidia GeForce GTX 970
      186,1
    • AMD Radeon R9 390
      179,0
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      169,7
    • Medion X7843 (GTX 980M)
      162,8
    • AMD Radeon R9 280X
      132,5
    • Nvidia GeForce GTX 770
      129,4
    • AMD Radeon R9 380
      129,4
    • Nvidia GeForce GTX 960
      127,1
    • MIFcom SG5 (GTX 970M)
      127,0
    • MIFcom EG5 (GTX 965M)
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX 950
      98,7
    • MIFcom EG5 (GTX 965M) @ Akku
      97,4
    • AMD Radeon R7 370
      91,9
    • Medion X7843 (GTX 980M) @ Akku
      91,1
    • MIFcom SG5 (GTX 970M) @ Akku
      86,2

Die Ergebnisse der einzelnen Spiele zeigen, dass die GeForce GTX 965M bei leicht reduzierten Details die meisten Titel in 1.920 × 1.080 flüssig wiedergeben kann. In Titeln wie The Witcher 3 muss man die Grafik allerdings intensiver zurückfahren.

Je unwichtiger der Speicher, desto besser das Ergebnis

Wie sich die GeForce GTX 965M im Vergleich zur GeForce GTX 950 platziert, hängt vom Einfluss der Speicherbandbreite auf das jeweilige Spiel ab. In Fallout 4 ist die Notebook-Grafikeinheit fünf Prozent langsamer als die GeForce GTX 950 für den Desktop-Rechner, und in The Witcher 3 liegt die Leistung auch nur gleichauf. Anders dagegen GTA V und Ryse: Son of Rome, die beide mehr Wert auf die Rechenleistung legen. In den Spielen platziert sich die mobile Karte fünf Prozent vor der Desktop-Lösung. In GTA V kommt die GeForce GTX 965M sogar nahe an die GeForce GTX 960 heran. Die Differenz liegt in dem Titel bei 18 Prozent, ansonsten sind es meistens etwa 25 bis 30 Prozent.

Leistungsaufnahme und Lautstärke

Bei maximierter Bildschirmhelligkeit zieht das neue MIFcom EG5 (GTX 965M) 18 Watt aus der Steckdose, während das SG5 mit der GeForce GTX 970M 2 Watt mehr benötigt. In beiden Fällen ist die Nvidia-Grafikeinheit abgeschaltet und stattdessen die in die CPU integrierte Intel-GPU aktiv. Beide Notebooks setzen auf den Intel Core i7-6700HQ und 16 GB Arbeitsspeicher.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Windows:
    • MIFcom EG5 (GTX 965M)
      18
    • MIFcom SG5 (GTX 970M)
      20
  • Last (Ryse):
    • MIFcom EG5 (GTX 965M)
      110
      Hinweis: Maximal 121 Watt
    • MIFcom SG5 (GTX 970M)
      120

Unter Last pendelt sich dann der Energiehunger des EG5 nach einigen Minuten bei 110 Watt ein. Zu Beginn der Testphase benötigte das Notebook noch 121 Watt, da die Grafikeinheit zunächst höher taktet. Das SG5 kommt dagegen auf 120 Watt und zeigt auch keine Schwankung. Unter 10 Prozent Unterschied bei der Leistungsaufnahme stehen also fast 30 Prozent mehr Leistung gegenüber. Die hohen Taktraten der GeForce GTX 965M in Verbindung mit den hohen zulässigen Temperaturen sind die Ursache.

Unter Last steigt der Geräuschpegel

Beide direkt miteinander verglichenen Notebooks nehmen sich in Sachen Lautstärke nichts. Aus einer Entfernung von 40 Zentimetern vor und 50 Zentimetern über den Scharnieren beträgt der Messwert bei beiden Modellen 39,5 Dezibel. Das Rauschen ist damit deutlich wahrnehmbar, aber ohne Kopfhörer beim Spielen noch gut zu ertragen.

Fazit

Der Wechsel von GM204 auf GM206 hat bei der GeForce GTX 965M einen wirtschaftlichen Hintergrund. Anstatt den großen, teuren GM204 auf das gewünschte Leistungsniveau zurechtzustutzen, kommt in Zukunft der kleinere, günstigere Chip zum Einsatz. Identische Eckdaten führen am Ende zur gleichen Leistung – einzig durch den Turbotakt kann es leichte Unterschiede geben.

Das MIFcom EG5 mit neuer GeForce GTX 965M
Das MIFcom EG5 mit neuer GeForce GTX 965M

Kann es dem Anwender also egal sein, welche GPU hinter der GeForce GTX 965M steckt? Nicht ganz, denn mit dem Wechsel des Chips geht auch ein Wechsel bei dessen Videoeinheit einher, die einen Unterschied machen kann. Als erste GPU kann der GM206 den H.265-Codec (HEVC) de- und encodieren, während bisherige GPUs den Codec ausschließlich encodieren können. Darüber hinaus ist der HDMI-Ausgang mit der neuesten Version des Kopierschutzes HDCP 2.2 ausgestattet, zukünftige Blu-rays mit Inhalten in Ultra-HD können also wiedergegeben werden.

Unterschiede gehören gekennzeichnet

Das sind Unterschiede im Detail, aber es bleiben Unterschiede. Und unterschiedliche Produkte sollten gegenüber dem Kunden auch als solche gekennzeichnet werden; davon macht die neue GeForce GTX 965M keine Ausnahme.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.