Aerocool Project 7 : Netzteil, Kühler und Gehäuse in auffälligem Design

, 24 Kommentare
Aerocool Project 7: Netzteil, Kühler und Gehäuse in auffälligem Design
Bild: Aerocool

Das Anbieten visuell aufeinander abgestimmter Produkte gewinnt für Hersteller im PC-Bereich immer stärker an Bedeutung. Unter der Bezeichnung „Project 7“ kündigt Aerocool jetzt ein Netzteil, einen Kühler, Lüfter sowie Gehäuse in einheitlichem und ungewöhnlichem Design an.

7 Projekte, 7 Eigenschaften

Die „7“ in der Bezeichnung der neuen Serie spielt sowohl auf die gewünschten Eigenschaften als auch die Anzahl der Produkte an: Gegenwärtig plant das Unternehmen sieben „größere Projekte“, darunter ein Netzteil mit Mesh-Gehäuse und modularen Kabeln, das in Versionen mit 550 bis 850 Watt Maximalleistung (80Plus Platinum) ausgeliefert werden soll. Das Besondere an ihnen ist jedoch der verdeckte Lüfter. Bei den Project-7-Netzteilen sind die Rotorblätter abgedeckt, die Luftzufuhr erfolgt über einen kreisförmigen Schlitz am Rand des Lüfterrahmens, der in sieben Farben beleuchtet werden kann.

Project 7 Netzteil
Project 7 Netzteil (Bild: Aerocool)

Professional and premium image, power and play, perfection and precision and pro-gamers.

Aerocool

Ergänzt wird die Netzteil-Serie von ebenfalls beleuchteten Project-7-Lüftern (120 mm) mit ebenfalls charakteristischem „Light Ring“ sowie zwei All-in-One-Wasserkühlern. Beide Systeme sind nicht als geschlossenes, sondern als offenes System konzipiert und ebenfalls bunt beleuchtet, nutzen aber ein ungewöhnliches Layout.

Die P7-W-Kühler, die mit Radiatoren der Größen 120, 240 und 360 mm angeboten werden, kombinieren nicht, wie im AiO-Segment üblich, die Pumpe mit dem CPU-Kühler, sondern selbige in einem separaten Modul zusammen mit einem Durchflussmesser. Befestigt wird das Pumpenmodul mitten an der Verschlauchung – es hängt damit quasi frei im System. Das zweite, P7-W Pro genannte Modell erinnert vom Aufbau an erweiterbare AiO-Kühler von Swiftech. Hier sind Ausgleichsbehälter und Pumpe direkt unterhalb des Radiators befestigt. Sowohl Netzteil als auch Kühler haben allerdings noch kein finales Stadium erreicht.

Daten und Fakten nur für ein Gehäuse

Konkrete Rahmendaten sowie erste Bilder gibt es aktuell aber lediglich von einem der drei angekündigten Gehäuse. Bei dem als P7-C1 bezeichneten Modell handelt es sich um einen ATX-Midi-Tower, dessen hexagonale Front in sieben Farben sowie mit zwei Effekten beleuchtet werden kann. Wie bei anderen Design-Towern der letzten Monate verzichtet auch Aerocool auf extern zugängliche Laufwerksschächte sowie Festplattenkäfige unmittelbar hinter der Front. Auf diese Weise kann der Luftstrom von der Front direkt zu den Erweiterungskarten, die aufgrund dieser Konzeption keinerlei Längenbeschränkung unterliegen, und dem Prozessorkühler geführt werden, ohne auf Hindernisse zu treffen.

Zugleich bringt diese Konzeption einen aufgeräumten Innenraum hervor, der zuvorderst Mainboard und Erweiterungskarten präsentiert. Auch das P7 nutzt deshalb ein großflächiges Seitenfenster; der untere Bereich des Towers, der Netzteil, die dazugehörigen Kabel und zwei 3,5"-HDDs aufnimmt, wird dabei durch eine Blende vom Rest des Innenraums abgetrennt, auf der sich zwei 2,5"-Laufwerke montieren lassen – auch dies ist ein gegenwärtig typisches Merkmal dieses Gehäusetyps. Ausgestattet ist der Tower zudem mit einem Lüfterhub, der die Steuerung von fünf 3-Pin-Lüftern über ein PWM-Signal ermöglicht. Zu Preis und Erscheinungstermin des P7-C1 hat sich Aerocool noch nicht geäußert.

Kooperation bei Layout und Entwicklung

Eine weitere Besonderheit der Project-7-Reihe liegt in ihrem Entstehungsprozess. Alle Produkte sollen in enger Kooperation mit TechPowerUp konzipiert werden. Das Online-Portal wird, kündigt das Unternehmen an, von Beginn an in alle Bereiche vom Design über das Layout und die Auswahl von Komponenten bis hin zur Preisfindung eingebunden. Außerdem soll die Seite die Project-7-Produkte nach Ende der Entwicklung regulär testen – eine prinzipiell problematische Konstellation.

Update 18:34 Uhr  Forum »

Wie Aerocool gegenüber ComputerBase ausgeführt hat, kooperiert das Unternehmen nur bei der Konzeption des Netzteils mit TechPowerUp. Außerdem könne sich das Layout des Gehäuses bis zur Markteinführung noch ändern.

Aerocool P7-C1
Mainboard-Format: ATX, Micro-ATX
Chassis (L × B × H): 447 × 210 × 550 mm (51,63 Liter)
Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: ?
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio, Kartenleser
Einschübe: 2 × 3,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Front: 2 × 140 mm oder 3 × 120 mm (optional)
Heck: 1 × 120 mm (1 × 120 mm inklusive)
Deckel: 2 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel?, Front, Netzteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 165 mm
GPU: 375 mm
Netzteil: 200 mm
Preis: