Microsoft : Manche Spiele erscheinen künftig auf Steam

, 59 Kommentare
Microsoft: Manche Spiele erscheinen künftig auf Steam

Microsoft kündigt an, zukünftig Spiele auch auf Valves Distributionsplattform Steam veröffentlichen zu wollen. Den Plänen für den Ausbau des Windows Store soll diese Strategie nicht zuwiderlaufen, sie sei vielmehr „gut für Spieler“.

Phil Spencer hob im Gespräch mit GiantBomb die „unglaublichen“ Wachstumsraten von Steam hervor, die die Plattform in den kommenden Jahren begleiten würden. Die Plattform nannte der Chef der Xbox-Sparte eine „gewaltige Kraft“ im Spielebereich. Valve sei daher ein „wichtiger“ Verkäufer von Software auf der Windows-Plattform und ein „entscheidender“ Faktor für die Beliebtheit von Spielen.

Nicht jedes Spiel kommt auf Steam

Er glaube nicht, dass das Fehlen von First-Party-Titeln aus Microsofts Produktion Valve schade oder kränke, sagte Spencer, der weiterhin ankündigte, auch künftig „erneut Spiele auf Steam“ zu veröffentlichen. Um welche Titel es sich handelt, verriet der Manager hingegen nicht. Bislang bietet das Unternehmen lediglich einzelne Titel aus dem Indie-Bereich sowie Remakes von Klassikern wie die HD-Versionen von Rise of Nations und Age of Empires 2 auf Steam an.

Obwohl, wie Spencer einräumt, nicht jedes bislang von Microsoft im eigenen Store erschienene Spiel, darunter das technisch unbefriedigend umgesetzte Quantum Break, ein Erfolg war, hält der Konzern am Aufbau des Stores fest: „Ich will einen Store bauen. Daran gibt es keinen Zweifel“, bekräftigte Spencer. Es gebe daher auch künftig Bereiche, in denen „wir kooperieren und Bereiche, in denen wir konkurrieren“. Das Ergebnis sei „besser für Spieler“.