Video on Demand : Maxdome und Deutsche Bahn kooperieren

, 32 Kommentare
Video on Demand: Maxdome und Deutsche Bahn kooperieren
Bild: Uwe Miethe / Deutsche Bahn AG

Der zur ProSiebenSat.1 Media SE gehörende Online-Videodienst Maxdome und die Deutsche Bahn werden ab Ende des Jahres ein Video-on-Demand-Angebot mit lokalen Servern in den ICE-Zügen des Bahnunternehmens bereitstellen. Es soll sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Inhalte bieten und allen Reisenden zur Verfügung stehen.

Inhalte werden lokal bereitgestellt

Individuelle Bildschirme für die einzelnen Passagiere, wie sie aus dem Flugzeug hinlänglich bekannt sind, wird die Deutsche Bahn den vorliegenden Informationen zufolge nicht extra in die Züge einbauen. Das Angebot ist vielmehr für die Nutzung mit Notebook, Smartphone und Tablet vorgesehen, mit denen die Inhalte über das Bord-WLAN des ICE gestreamt werden können. Das Datenkontingent des Mobilfunkvertrages wird dabei nicht belastet, da die Filme und Serien ausschließlich über lokale Server in den Zügen bereitgestellt werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass nicht der gesamte Maxdome-Katalog mit über 50.000 Filmen, Serienfolgen und Kindersendungen abrufbar ist.

Nur ein Teil des Angebots ist kostenlos

Rund 50 regelmäßig wechselnde Filme und Serien sollen auch ohne bestehendes Maxdome-Abonnement für alle Reisenden kostenlos nutzbar sein. Mit Maxdome-Abo haben Reisende dagegen Zugriff auf bis zu 1.000 „Highlight-Inhalte“. Ist kein bestehendes Abo vorhanden, kann für einen sofortigen Zugang vor Ort im Zug ein kostenloser Probemonat abgeschlossen werden. Wird das Abonnement nicht vor Ablauf des Probemonats gekündigt, fällt eine monatliche Abo-Gebühr von 7,99 Euro an, das Abonnement ist aber jederzeit kündbar.

ICE-Portal als Anlaufstelle

Der Zugriff auf die Streaming-Inhalte erfolgt über das ICE-Portal, das sich im Browser automatisch als Startseite öffnet, während ein Mobilgerät mit dem Bord-WLAN verbunden ist. Über dieses stellt die Deutsche Bahn unter anderem auch Informationen zu Sehenswürdigkeiten an den nächsten Haltestellen und zum Getränke- und Speiseangebot bereit. Zudem gibt es seit ein paar Wochen Inhalte wie Spiele, Hörbücher und kostenpflichtige Tageszeitungen.

ICE-Portal
ICE-Portal (Bild: Deutsche Bahn AG)