Windows 10 Mobile : Microsoft Wallet und Insider Build 14371 freigegeben

, 12 Kommentare
Windows 10 Mobile: Microsoft Wallet und Insider Build 14371 freigegeben
Bild: Microsoft

Die Microsoft Wallet, das Pendant zu Apple Pay und Android Pay, steht in den Vereinigten Staaten nun Nutzern einer aktuellen Insider-Version von Windows 10 Mobile zur Verfügung. Mit Build 14371 stellt Microsoft zudem eine um zahlreiche Fehler bereinigte Version des Betriebssystems bereit, die über den Fast Ring angeboten wird.

Microsoft Wallet ab Build 14360

Ab sofort können Nutzer von Windows 10 Mobile ab der Insider-Version 14360 den Bezahldienst Microsoft Wallet auf den Geräten Lumia 950, 950 XL und 650 nutzen, sofern sie in den USA leben und eine Kreditkarte von aktuell zwei zur Auswahl stehenden Instituten der unterstützten Banken besitzen.

Zum Start der Testphase funktioniert Microsoft Wallet mit Kreditkarten von MasterCard und Visa, die von derzeit acht Banken ausgegeben sein dürfen. Für die Bezahlung wird das Gerät an das Bezahlterminal gehalten, woraufhin eine Belastung der Kreditkarte stattfindet. Bezahlungen lassen sich über die PIN absichern, die zum Entsperren des Gerätes verwendet wird.

Microsoft Wallet
Microsoft Wallet (Bild: Microsoft)

Neues Build 14371 im Fast Ring

Erkundungsfreudigen Nutzern von Windows 10 Mobile stellt Microsoft außerdem ein neues Build über den Fast Ring zum Download bereit. Build 14371 behebt eine längere Liste von Fehlern, bringt aber keine neuen Funktionen mit. Behoben wurden unter anderem Darstellungsfehler von Symbolen, Probleme mit dem Wiedereinfahren des Action Centers sowie bei der Sprachausgabe von Cortana, bei der Wörter fehlten.

Kleinere Backups auf OneDrive

Microsoft verändert das Backup-Format für Windows 10 Mobile, damit Sicherungen weniger Platz auf OneDrive einnehmen. Deshalb wird bei einem Backup einer aktuellen Insider-Version, das auf der Release-Version 10586 eingespielt wird, nicht der Startbildschirm wiederhergestellt. Außerdem wird durch einen Wechsel zurück auf Build 10586 das Backup der neueren Version überschrieben, sodass Microsoft die Deaktivierung der Funktion empfiehlt, solange nicht ein aktuelles Build installiert ist.

Kürzere Laufzeiten werden untersucht

Bei Geräten mit Qualcomm Snapdragon 800 (MSM8974) als System-on-a-Chip hat Microsoft in Verbindung mit dem aktuellen Build eine verkürzte Akkulaufzeit festgestellt. Davon betroffen sind laut Microsoft die Lumia-Modelle 830, 930 und 1520. Im Lumia 830 ist allerdings der Qualcomm Snapdragon 400 (MSM8926) verbaut. Microsoft ist sich des Problems bewusst und geht der Ursache nach. Außerdem gibt es derzeit noch Verbindungsabbrüche beim WLAN, für die Problemlösung bittet Microsoft um Unterstützung durch die Insider im Forum der Community sowie im Feedback Hub.