Office 2016 für Mac : Update ersetzt Apps durch 64-Bit-Versionen

, 10 Kommentare
Office 2016 für Mac: Update ersetzt Apps durch 64-Bit-Versionen

Microsoft hat mit der Verteilung eines neuen Updates für Office 2016 for Mac begonnen. Mit Version 15.25 werden die Anwendungen Word, Excel, PowerPoint, Outlook und OneNote durch 64-Bit-Versionen ersetzt. Kunden, die noch Zeit für die Umstellung benötigen, stellt Microsoft einmalig einen alternativen 32-Bit-Installer bereit.

Update schließt auch Sicherheitslücken

Neben dem Umstieg auf 64-Bit werden mit dem Update unter anderem auch einige schwere Sicherheitslücken geschlossen, die die Ausführung von Schadcode aus der Ferne ermöglichen, weshalb es dringend installiert werden sollte.

Der August Product Release von Office 2016 für Mac steht gleichermaßen für Kunden mit Retail-Lizenz wie auch für Abonnenten von Office 365 und Volumenlizenzinhaber bereit. Updates können über Microsoft AutoUpdate (MAU), manuell mit dem 1,5 GByte großen Update Package oder über das Volume License Service Center (VLSC) vorgenommen werden.

AutoUpdate mit Version 15.25 der Office-Apps
AutoUpdate mit Version 15.25 der Office-Apps

32-Bit verschwindet

Im Gegensatz zu den Windows-Versionen von Office, die Microsoft sowohl als 32- als auch als 64-Bit-Version anbietet, wird Office für Mac in Zukunft nur noch als 64-Bit-Version weiterentwickelt, da es macOS im Gegensatz zu Windows nicht als 32-Bit-Version gibt. Der Wechsel verspricht größere Adressräume, eine höhere Leistung und Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Funktionen.

Für Anwender, die keine Add-ins nutzen, sollte der Wechsel ohne Probleme ablaufen. Mit Add-ins kann es beim Wechsel auf 64-Bit allerdings zu Problemen kommen, wenn Add-ins trotz monatelangen Vorlaufs für die Entwickler – Office Insider können die 64-Bit-Versionen seit Anfang Juli im Fast Channel testen – noch nicht für 64-Bit angepasst wurden.

Einmonatige Galgenfrist

Wer aus diesem oder einem anderen Grund noch nicht auf 64-Bit wechseln kann oder will, erhält mit dem August Product Release eine einmonatige Galgenfrist. Microsoft bietet den Installer für Version 15.25 auch als 32-Bit-Version an. Nach dem manuellen Update wird das Update auf die 64-Bit-Versionen der Apps vorläufig nicht mehr angezeigt. Spätestens mit dem September Product Release (Version 15.26) muss dann allerdings auf 64-Bit gewechselt werden.

Unternehmenskunden erhalten noch ein wenig mehr Zeit. Der 32-Bit-Installer für Version 15.23 soll im VLSC noch bis November verfügbar sein. Die jeweils 1,5 GByte großen Pakete zum manuellen Upgrade auf die 64- und 32-Bit-Variante von Version 15.25 können über Microsoft Supportseiten heruntergeladen werden. Dort beschreibt Microsoft auch das Vorgehen, wenn nach erfolgtem Update auf die 64-Bit-Variante vorläufig zu 32-Bit zurückgekehrt werden soll.