Ryzen-Mainboards: X370-Platinen von ASRock, Gigabyte und MSI

Volker Rißka 116 Kommentare
Ryzen-Mainboards: X370-Platinen von ASRock, Gigabyte und MSI
Bild: MSI

Zur CES 2017 hat MSI eine erste Hauptplatine mit AMDs neuem Flaggschiff-Chipsatz X370 für die neuen High-End-Prozessoren mit dem Codenamen Ryzen vorgestellt. Das Board habe fast den finalen Stand, erklärte MSI gegenüber ComputerBase, die Produktion solle in Kürze beginnen. Im AMD-Showcase gab es noch mehr zu sehen.

MSI X370 XPower Gaming Titanium als Flaggschiff für AMDs Ryzen

Das MSI X370 XPower Gaming Titanium steht den High-End-Mainboards für Intels neue Kaby-Lake-Prozessoren in Nichts nach. M.2 in Form von zwei Slots gehört dabei ebenso zur Grundausstattung wie ein U.2-Slot für professionelle Speicherlösungen. Klassische Speichermedien vom Typ HDD/SSD werden über sechs SATA-Ports angesprochen. Am I/O-Panel sind neben Grafikausgängen für DisplayPort und HDMI unzählige USB-Ports inklusive neuem Typ-C-Stecker zu finden. Viele der insgesamt 18 möglichen USB-Schnittstellen werden aber nicht direkt sondern nur über interne Header ausgegeben. Die schnellsten USB-Ports nach Standard 3.1 Gen2 stellt zudem nicht der AMD-Chipsatz zur Verfügung, diese kommen wie bei unzähligen Intel-Platinen von ASMedia.

Erste AM4-Mainboards von MSI
Erste AM4-Mainboards von MSI (Bild: MSI)

Arbeitsspeicher wird in Form von DDR4-2667 in vier Speicherslots unterstützt, natürlich darf dieser im Takt auch noch darüber liegen. Bei den PCI-Express-Slots gibt es die seit Jahren bekannte Standardkost: Drei x16-Slots sind bereit für Triple-CrossFire, wenngleich die Lane-Verteilung von MSI nicht bekannt gegeben wurde. Drei weitere PCIe-x1-Steckplätze runden das Paket ab. Auffällig sind neben der weißen Einfärbung der Platine die zusätzlichen Anschlüsse für Stromstecker, die für den Betrieb im Grenzbereich beim Overclocking mit mehreren Karten gedacht sind. Der obere zusätzliche 4-Pin-Stecker ist für die CPU gedacht, der untere für Grafikkarten, gab MSI auf Nachfrage zu verstehen.

MSI erklärte auf der CES 2017 gegenüber ComputerBase, dass die neue Platine fast fertig sei und in Kürze in Serienproduktion gehen werde. Zum Ende des ersten Quartals plant MSI die Präsenz im Handel. Dies deckt sich mit den letzten Gerüchten zum Starttermin von AMDs Zen, der ebenfalls für Ende Februar / Anfang März erwartet wird.

Weitere AM4-Mainboards in dunkler Nacht

Im Fahrwasser des großen Modells hat MSI auch eine Platine mit B350-Chipsatz im Gepäck. AMD hatte am Abend auf einer weiteren Veranstaltung einen kleinen Showcase der neuen Mainboards aufgebaut. Dort waren noch weitere Vertreter mit X370-Chipsatz von Gigabyte und ASRock zu sehen, darüber hinaus auch B350- und A320-Mainboards. Die Lichtverhältnisse waren jedoch so bescheiden, dass die Features kaum mit bloßem Auge erkennbar – und für die Kamera selbst mit Blitzlicht noch schwieriger einzufangen – waren. Die ausführlichere Begutachtung muss deshalb in den nächsten Tagen nachgeholt werden, wenn ComputerBase bei Tageslicht noch einmal bei AMD für zwei Termine zu Gast ist.

Der Artikel wurde um qualitativ hochwertige Fotos der MSI-Platinen ergänzt. PR-Bilder sind von allen Herstellern angefragt.