Augmented Reality: Apple forciert die AR-Entwicklung

Tobias Reuter 22 Kommentare
Augmented Reality: Apple forciert die AR-Entwicklung
Bild: tookapic | CC0 1.0

Apple-Chef Tim Cook soll Augmented-Reality-Funktionen und Produkte als maßgeblichen Faktor für den zukünftigen Konzernerfolg sehen. Inzwischen arbeitet laut Bloomberg eine mehrere hundert Mitarbeiter große Abteilung an Features und Gadgets, die dem Nutzer eine erweiterte Realitätswahrnehmung durch virtuelle Elemente ermöglichen.

AR vielversprechender als VR

Apple präferiere Augmented Reality gegenüber Virtual Reality, da es für den Kunden weniger aufdringlich wirke und sich besser in gewohnte Nutzungsszenarien integriere. Mit Bezug auf VR-Headsets wie Oculus Rift und HoloLens äußerte Tim Cook unlängst Bedenken, wonach nur wenige Anwender von etwas völlig umschlossen sein möchten und entsprechende Geräte folgerichtig mehr für Marktnischen geeignet seien.

Datenbrille und Schärfekorrektur von iPhone-Aufnahmen

Obwohl zu der von Apple anvisierten Datenbrille noch keine Details bekannt sind, soll die Kopplung mit dem iPhone ähnlich wie bei der Apple Watch funktionieren. Über die Brille könnten Nutzer Medieninhalte konsumieren und mit AR-Elementen angereicherte Karten oder Informationen zu sich in Blicknähe befindenden Restaurants abrufen. Wann und ob Apple die Brille überhaupt in den Handel bringt, sei noch nicht entschieden. Probleme wie der hohe Akkubedarf müssten erst noch gelöst werden. Der frühestmögliche Marktstart liege weit in der Zukunft.

AR für die iPhone-Kamera

Konkreter wird es bei AR-Funktionen für vorhandene Produkte. Apple arbeite daran, die iPhone-Kamera für Augmented Reality zu nutzen. Dazu gehöre die nachträgliche Änderung des Foto-Schärfebereichs für einzelne Objekte oder das gesamte Bild. Zudem könne Apple die Platzierung von virtuellen Effekten auf Gegenständen und Menschen, wie es Snapchat-Anwender bereits kennen, in einer zukünftigen iPhone-Generation dank fortgeschrittener AR-Technologien auf ein neues Level heben.

Zusätzliches AR-Potenzial bietet etwa die Kartenfunktion. Passend dazu hält Apple ein Patent auf die Anzeige von Navigationshinweisen auf dem von der iPhone-Kamera erfassten Live-Bild der Umgebung.

Hunderte Mitarbeiter nur für Augmented Reality

Apple hat Mike Rockwell mit der Leitung der AR-Abteilung betraut. Der Konzern warb Rockwell 2015 vom Mehrkanalton- und Video-Spezialisten Dolby Laboratories ab, wo er den Bereich für Hardware sowie neue Technologien leitete. Bei Apple unterstehe Rockwell Dan Riccio, der die Hardwareentwicklung von iPhone und iPad führt.

Das AR-Team setze sich aus konzerneigenen Hardware- und Software-Experten sowie „talentierten Außenstehenden“ zusammen. Ähnlich ging Apple auch bei der Watch-Entwicklung vor, dessen leitender Entwickler Fletcher Rothkopf inzwischen ebenfalls für Augmented Reality zuständig sein soll. Zu den weiteren Mitarbeitern gehören Entwickler, die an der Oculus Rift und HoloLens mitgewirkt haben. Dazu kommt mit Tomlinson Holman der Mitbegründer des Audiostandards THX. Insgesamt bündele die AR-Abteilung Fachwissen aus den unterschiedlichsten Bereichen, darunter 3D-Video-Produktion und Wearable-Hardware.

Auch Apples Unternehmenskäufe der letzten Jahre (PrimeSense, Metaio und Flyby Media) deuten auf AR-Ambitionen hin, da alle drei Firmen an Augmented-Reality-Produkten arbeiten.