Apple App Store: Apps und In-App-Käufe werden in Europa teurer

Robert McHardy 33 Kommentare
Apple App Store: Apps und In-App-Käufe werden in Europa teurer
Bild: JWPhotography2012 | CC BY 2.0

Innerhalb der nächsten sieben Tage wird Apple die Preise sämtlicher Apps in dem iOS-App-Store und In-App-Käufen, exklusive sich automatisch verlängernder Abonnements, erhöhen. Die Regelung gilt in allen Euro-Ländern, Dänemark und Mexiko.

Nach der von Apple veröffentlichten Preistabelle liegt die günstigste Preisstufe in Zukunft bei 1,09 Euro statt 0,99 Euro; die weiteren Preisstufen lagen bisher bei x,99 Euro und werden der Tabelle zufolge somit jeweils zwischen 0 und 50 Cent teurer. Für Österreich gelten laut der von Apple veröffentlichten PDF die gleichen Preise.

Apple App-Store-Preistabelle
Apple App-Store-Preistabelle

Die dritte Preiserhöhung in fünf Jahren

Apple erhöhte bereits im Jahr 2012 und 2015 die Preise von ursprünglich 0,79 Euro auf zuerst 0,89 Euro und dann 0,99 Euro. In den Vereinigten Staaten liegt die günstigste Stufe seit jeher bei 0,99 US-Dollar. Als Hintergrund für die Preiserhöhung nennt Apple gesunkene Wechselkurse gegenüber dem US-Dollar. In den letzten fünf Jahren ist der Euro gegenüber dem US-Dollar um rund 18 Prozent im Wert gesunken.

Parallel zu der Erhöhung der App-Store-Preise kürzt Apple auch die Höhe der Werbekostenerstattung im Rahmen des App-Store-Affiliate-Programms. Bisher erhielten Teilnehmer des Programms sieben Prozent der Einnahmen, wenn ein Nutzer über den Affiliate-Link eine App kaufte. Künftig sinkt der Anteil der Beteiligung auf 2,5 Prozent. Diese Änderung gilt weltweit und nicht lediglich in Euro-Ländern.