Predator Triton 700: Acers dünnes GTX-1080-Notebook kostet 3.499 Euro.

Jan-Frederik Timm 14 Kommentare
Predator Triton 700: Acers dünnes GTX-1080-Notebook kostet 3.499 Euro.
Bild: Acer

Mit Acer hat ein weiterer Hersteller ein dünnes Notebook auf Basis von Nvidia Max-Q mit GeForce GTX 1080 zur Computex 2017 präsentiert. Und anders als das Asus ROG Zephyrus GX501 ist das Predator Triton 700 in jedem Betriebszustand nur 18,9 mm dick. Der Preis: 3.499 Euro.

Kompaktes Design dank Nvidia Max-Q

Die dickste Stelle des Konkurrenten wird im geschlossenen Zustand damit zwar um einen Millimeter übertroffen, beim ROG Zephyrus öffnet sich mit dem Display aber automatisch auch der Boden des Notebooks und hebt die Basis am hinteren Ende um weitere 6 mm an – dann liegt das Triton 700 vorne.

Die Kühlung im Acer Triton 700 wird bei vergleichbarer Hardware mit mobiler GeForce GTX 1080 und Intel Core i7-7700HQ (Test) sowie maximal 32 GB aber potentiell sogar zwei M.2-SSDs mit der Option auf Raid vor eine noch größere Herausforderung gestellt. Zwei Lüfter mit fünf Heatpipes sollen das System unter Last trotzdem „kühl halten“. Beim Gewicht liegt Acer mit 2,6 zu 2,2 kg spürbar über Asus.

Der Bildschirm bietet eine Diagonale von 15,6 Zoll und wird von Gorilla Glass geschützt, er bietet allerdings kein Nvidia G-Sync (Test). Angaben zur Bildwiederholfrequenz macht Acer nicht. Als Schnittstellen werden Thunderbolt 3 (USB Typ C), zweimal USB 3.0 (Typ A), einmal USB 2.0 (Typ A), HDMI, DisplayPort und Gigabit-Ethernet geboten. Die Tastatur besitzt mechanische Tasten und eine RGB-Hintergrundbeleuchtung.

Ab August ab 3.499 Euro

Im Gegensatz zu Asus hat Acer auch schon einen Preis veröffentlicht: 3.499 Euro soll die Basiskonfiguration zum Marktstart im August kosten. Das sind 100 Euro mehr, als Acer noch bei der ersten Erwähnung des Gerätes im April 2017 genannt hatte.