Kobo E-Book-Reader: Firmware-Update bringt wirksame Neuerungen

Michael Schäfer 7 Kommentare
Kobo E-Book-Reader: Firmware-Update bringt wirksame Neuerungen

Mit der Version 4.5.9587 setzt Kobo vor allem auf die Korrektur kleinerer Fehler, hält aber auch Neuerungen bereit. Mit der Möglichkeit, dass Updates nicht mehr automatisch aufgespielt, sondern auch abgelehnt werden können, hat der Hersteller eine von Nutzern immer wieder geforderte Funktion in der neuen Firmware implementiert.

Beleuchtung lässt sich wieder komplett deaktivieren

Damit werden neue Firmware-Versionen nicht mehr wie bisher bei jeder Synchronisation ungefragt installiert. Auch im Bereich der Beleuchtung hat Kobo Fehler ausgeräumt: So lässt sich diese mit der neuen Version wieder per Wischgeste nicht mehr nur auf ein Prozent zurückfahren, sondern nun auch komplett deaktivieren. Daneben schaltet sich die Beleuchtung wieder zuverlässig bei jedem Ruhezustand aus. In der Desktop-Software wurden bisher Bücher ohne Cover-Bilder nicht in der Rubrik „Meine Bücher‟ angezeigt, dieser Fehler wurde ebenfalls behoben.

Verbesserte Synchronisation

Auch die Liste der Neuerungen hält einiges bereit: So zeigt das Icon zur Synchronisation am oberen Bildschirmrand nun einen Haken, wenn der letzte Abgleich weniger als fünf Minuten zurückliegt. Sollten seit der letzten Synchronisation mehr als 60 Tage vergangen sein, wird der Nutzer mit einer Einblendung auf diesen Umstand hingewiesen und kann den Abgleich sofort oder später durchführen, zudem wird er über ein etwaiges Scheitern informiert. Darüber hinaus werden nun auch die Anzahl der abgeglichenen Bücher angezeigt.

Hat der Nutzer den Reader dreimal über die Desktop-Software synchronisiert, aber auf dem Lesegerät noch keine WLAN-Verbindung eingerichtet, wird ebenso ein Hinweis eingeblendet.

Update steht für nahezu alle Kobo-Reader bereit

Das Update wird laut Hersteller mit Ausnahme des Kobo Mini für alle Lesegeräte verteilt. Da die neue Firmware-Version per Online-Update angeboten wird, kann es einige Zeit in Anspruch nehmen, bis jeder Nutzer eine Benachrichtigung zur Aktualisierung erhalten hat. Alternativ kann die neue Version auch manuell eingespielt werden.