Asus ZenBook Flip S: Flaches Convertible mit FHD-Display ab 1.394 Euro lieferbar

Frank Meyer 32 Kommentare
Asus ZenBook Flip S: Flaches Convertible mit FHD-Display ab 1.394 Euro lieferbar

Das mit mit einer Dicke von 10,9 mm flache 2-in-1-Notebook ZenBook Flip S hatte Asus bereits zur Computex als Neuheit enthüllt. Nun folgt der Marktstart des 13,3 Zoll großen Convertible auf Basis eines Kaby Lake Core i5/i7. Zu Beginn des Verkaufs wird nur die Variante mit Full-HD-Display von Händlern ab 1.394 Euro angeboten.

Mit 39-Wattstunden-Akku und 360-Grad-Display nur 1,1 Kg schwer

Das von Asus mit einem Gewicht von nur 1,1 Kilogramm spezifizierte ZenBook Flip S (UX370UA) soll – voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt – auch noch mit einem höher auflösendem UHD-Display in den Handel kommen. So zumindest hatte Asus während der Computex das nach eigenen Angaben „dünnste Convertible“ explizit beworben. Das 311 × 212 × 10,9 Millimeter (L × B × H) messende Notebook mit 360-Grad-Scharnieren soll mit dem fest verbauten 39-Wattstunden-Akku, der via USB-Typ-C-Buchse aufgeladen wird, eine Laufzeit von maximal 11,5 Stunden erreichen.

In zwei Farbvarianten als Smokey Grey und Royal Blue

Mit Core i5-7200U, 8 GByte DDR3L-RAM und 256 GByte SSD beginnen die Preise bei aktuell 1.394 Euro. Bereits in dieser Variante zählen zweimal USB Typ C, ein Fingerabdrucksensor und ac-WLAN zur Ausstattung. Bei ansonsten identischer Ausstattung aber bestückt mit dem schnelleren Core i7-7500U und jeweils verdoppeltem RAM und SSD-Speicher steigt der Preis des ZenBook Flip S auf 1.699 Euro.

Zum Verkaufsstart hält Asus für Käufer eine weitere Einschränkung parat, denn das Convertible ist zu Anfang nur in der Farbvariante „Smokey Grey“ lieferbar. In der Farbe „Royal Blue“ lässt sich das ZenBook Flip S (UX370UA) lediglich in den beiden bekannten Ausstattungsvarianten bei ersten Händlern vorbestellen. Dabei wird ein Liefertermin von Anfang September in Aussicht gestellt. Eine offizielle Preisempfehlung und einen möglichen Termin für den Verkaufsstart der UHD-Versionen des 2-in-1-Notebooks hat Asus bislang nicht genannt.