Insta360 One: Action-Cam als Stand-Alone und für das Smartphone

Jan Lehmann 2 Kommentare
Insta360 One: Action-Cam als Stand-Alone und für das Smartphone

Der Markt um Action-Cams wächst stetig, Neuvorstellungen benötigen nicht nur eine zeitgemäße Auflösung sondern müssen mit Besonderheiten aufwarten. Hier setzt Insta360 zur IFA 2017 mit seiner neuen One an. Die 360-Grad-Kamera kann sowohl als eigenständige Kamera als auch am Smartphone genutzt werden.

Die Insta360 One ist kaum zehn Zentimeter lang und wiegt rund 80 Gramm. Herzstück der Kamera sind zwei Sony-Sensoren im Format 1/2,3 Zoll. Die Linsenpaare haben eine Lichtstärke von Blende F2.2. Die Videoauflösung liegt bei maximal 3.840 × 1.920 Bildpunkten bei 30 Bildern die Sekunde. Bei reduzierter Auflösung kann mit maximal 120 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden.

Fotoaufnahmen lösen mit 24 Megapixeln auf und können auch im RAW-Format abgespeichert werden. Zur Stabilisierung steht ein 6-Achsen-Bildstabilisator zur Verfügung. Der 820-mAh-Akku soll nach Herstellerangaben für die Aufnahme von rund 70 Minuten ausreichen. Das Gehäuse ist zudem nach IP68 zertifiziert. Derweil ist die One lediglich mit ausgewählten iOS-Geräten (iPhone ab SE aufwärts, iPad Pro und iPad mini 4) kompatibel. Eine Android-Version soll bald folgen.

Stand-alone und als Smartphone-Clip

Wie gewohnt kann auch die Insta360 One mit verschiedenen Befestigungsvorrichtungen mittels Stativgewinde für eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten verwendet werden. Als Besonderheit kann die Kamera über einen Lightning-Anschluss mit ausgewählten iOS-Geräten verbunden werden. Das Prinzip ist jedoch nicht neu und wurde bereits von DXO im Oktober 2015, ebenfalls unter dem Namen ONE, aufgegriffen.

Little Planet
Little Planet (Bild: Fab, CC BY-SA 3.0)

Die Aufnahmen können im Nachgang mit der App bearbeitet werden. Videos können so beispielsweise gezoomt und bestimmte Objekte oder Personen via Tracking verfolgt werden. Fotos können unter anderem zu sogenannten „Little Planet“-Aufnahmen umgewandelt werden. Die Insta360 One ist ab sofort zum Preis von rund 360 Euro verfügbar.

Kugelkamera mit 6 Linsen für den Profisektor

Für den Profisektor zeigt der Hersteller zudem die erst unlängst vorgestellte Insta360 Pro. Als mögliche Einsatzgebiete zählt der Hersteller beispielsweise Konzerte oder Dokumentationen auf. Die Kamera hat die Form einer Kugel und ist im Durchmesser rund 14 Zentimeter groß. Die ungefähr 1,2 Kilogramm schwere Kugel aus Carbon und Aluminium verfügt über sechs Objektive, die jeweils mit Fisheye-Objektiven ausgestattet sind. Im Live-Modus kann die Insta360 Pro Filmsequenzen mit maximal 3.840 × 1.920 Bildpunkten bei 30 Bildern die Sekunde aufnehmen. Im Post-Stitching-Modus steigt die mögliche Auflösung auf 7.680 × 3.840 Pixel. Der Akku bietet eine Nennleistung von 5.000 mAh und soll Energie für rund 75 Minuten bereithalten. Als Preis ruft das Unternehmen rund 3.500 US-Dollar aus.