Nvidia Holodeck: Kollaboratives Arbeiten in der virtuellen Realität

Nicolas La Rocco 14 Kommentare
Nvidia Holodeck: Kollaboratives Arbeiten in der virtuellen Realität
Bild: Nvidia

Nvidia hat zur GTC Europe 2017 weitere Details zum erstmals im März gezeigten Holodeck bekannt gegeben. Holodeck ist Nvidias VR-Lösung für kollaboratives Arbeiten in der virtuellen Realität. Heute startet für Entwickler das Early-Access-Programm über Steam. Auch Angaben zu den Systemanforderungen wurden von Nvidia gemacht.

Den kollaborativen Arbeitsplatz der Zukunft sieht Nvidia in der virtuellen Realität. Mit dem Holodeck hatte Nvidia im März zur GTC 2017 in San Jose einen ersten Ausblick darauf gegeben. Beim Holodeck verwenden mehrere Anwender an unterschiedlichen Orten ein VR-HMD und Controller mit haptischem Feedback, um sich an einem gemeinsamen Arbeitsplatz in der virtuellen Realität zu treffen, wo sie zum Beispiel gemeinsam die Designarbeiten an einem neuen Fahrzeug durchführen.

CAD-Daten in das Holodeck laden

Über Maya und 3ds Max geleitet lassen sich zum Start CAD-Daten von Autodesignern direkt in das Holodeck laden und mit sehr hohem Detailgrad darstellen, in einzelne Bauteile zerlegen und bearbeiten. Mittelfristig sollen alle CAD-Anwendungen Unterstützung finden. Dank einer Physik-Engine von Nvidia auf Basis von PhysX und haptischem Feedback soll bei der Interaktion mit den dargestellten Objekten für die Teilnehmer an der VR-Session ein äußerst realitätsnaher Eindruck entstehen.

Workflow mit dem Holodeck
Workflow mit dem Holodeck (Bild: Nvidia)

Early Access für potente Rechner

Um das Holodeck mit 90 Hertz in hoher Qualität zu rendern, wird von Nvidia für jeden teilnehmenden Nutzer ein leistungsfähiges System vorausgesetzt. Unter einer GeForce Titan Xp oder GeForce GTX 1080 Ti (Test) lässt sich das Holodeck laut Nvidia nicht flüssig betreiben. Dass das Holodeck nicht auch mit AMD-Grafikkarten laufen kann, sagt Nvidia zwar nicht, aber weil das Unternehmen für die Darstellung auf dem Holodeck umfangreich auf das eigene GameWorks SDK setzt, ist mit einer höheren Leistung bei Nvidia zu rechnen. Zur CPU werden keine Angaben gemacht, diese sollte aber nicht minder leistungsfähig sein.

Heute startet Nvidia das Early-Access-Programm für das Holodeck. Entwickler und Firmen können sich über http://nvidia.com/holodeck registrieren und Steam-Keys anfordern. Nvidia hat sich für den Vertrieb über Valves Spieleplattform entschieden.