Far Cry kehrt zurück: Ubisoft eröffnet Entwicklerstudio in Berlin

Frank Hüber 60 Kommentare
Far Cry kehrt zurück: Ubisoft eröffnet Entwicklerstudio in Berlin
Bild: Ubisoft

Ubisoft hat das „Ubisoft Berlin Studio“ eröffnet. Staatsministerin Dorothee Bär, die sich selbst erneut als „leidenschaftliche Teilzeit-Gamerin“ bezeichnete, Staatssekretär Christian Rickerts und Ubisoft CEO Yves Guillemot durchtrennten symbolisch das Band zur Eröffnung des dritten Ubisoft-Entwicklungsstudios in Deutschland.

Das Studio an der Hardenbergstraße 32 in direkter Nachbarschaft zur Technischen Universität Berlin, dem Kurfürstendamm und der Gedächtniskirche in Berlin-Charlottenburg wird mit einem internationalen Entwicklerteam von Berlin aus an großen Ubisoft-Marken mitentwickeln, darunter die bekannte Far-Cry-Marke sowie weitere Projekte. Als Teil der Ubisoft Blue Byte GmbH berichtet Istvan Tajnay, Studio Manager von Ubisoft Berlin, an Benedikt Grindel, Managing Director des Ubisoft Blue Byte Studionetzwerks. Aktuell arbeiten rund 60 Mitarbeiter im Berliner Studio, bis Ende 2020 sollen es jedoch 150 Entwicklerinnen und Entwickler werden. Hierfür suche man „die besten digitalen Experten in Programmierung, Design, Grafik und Management“ und sei „begeistert von der Vielfalt an kreativen Talenten“, die Berlin biete.

Ursprünglich hatte Ubisoft eine Eröffnung des Studios Anfang 2018 anvisiert, wie das Unternehmen im Herbst 2017 bekannt gegeben hatte.

Bislang war Ubisoft bereits mit Entwicklerstudios in Düsseldorf und Mainz in Deutschland vertreten. Zusammen mit diesen beiden Standorten arbeiten derzeit insgesamt rund 400 Mitarbeiter in der Entwicklung für Ubisoft in Deutschland. Ubisoft beschäftigt weltweit über 12.000 Mitarbeiter, von denen 80 Prozent in der Entwicklung arbeiten. Neben Ubisoft Berlin entstehen derzeit neue Studios in Saguenay (Quebec, Kanada), Stockholm (Schweden) und Bordeaux (Frankreich).