Cooler Master SL600M: Silent Gehäuse verzichtet auf Dämmung

Max Doll 39 Kommentare
Cooler Master SL600M: Silent Gehäuse verzichtet auf Dämmung
Bild: Cooler Master

Geht es nach Cooler Masters MasterCase SL600M, braucht ein leises Gehäuse keine Schalldämmung. Stattdessen sollen eine geschlossene Bauweise, ein nur indirekter Luftaustausch durch seitliche Mesh-Öffnungen und ein vertikal geführter Luftstrom leisen und kühlen Betrieb von Komponenten sicherstellen.

Dementsprechend verkleidet Cooler Master das SL600M dort mit großen Aluminiumplatten, wo andere Gehäuse Luftöffnungen besitzen. Angesaugt und ausgeblasen wird Luft nicht direkt, sondern nur seitlich. Dadurch wird auch der Schall gedämmt. Zu Gunsten besserer Kühlung kann das Deckelelement aber auch angehoben oder ganz entfernt werden.

Frischluft wird dem Gehäuse dabei von unten zugeführt. Dort befinden sich hinter einem Staubfilter zwei 200-mm-Lüfter, die durch zwei 140- oder drei 120-mm-Exemplare beziehungsweise Radiatoren der entsprechenden Größen ersetzt werden können. Die gleiche Lüfteranzahl kann zudem unterstützend im Deckel befestigt werden. Ein Schieberegler am I/O-Panel erlaubt es, PWM-Lüfter in vier Stufen zu drosseln; die mitgelieferten Exemplare rotieren auf diese Weise zwischen 400 und 800 U/Min.

Unter Blenden finden vier Laufwerke im 3,5- oder 2,5-Zoll-Formfaktor Platz. Zusätzlich können insgesamt vier weitere 2,5"-Datenträger installiert werden. Eine der Halterungen kann alternativ auch zur Befestigung einer Pumpe oder eines Ausgleichsbehälters einer Wasserkühlung genutzt werden. Aufgrund der Blenden sind Grafikkarten bis zu einer Länge von 318 Millimeter nutzbar, CPU-Kühler werden nicht eingeschränkt. Mainboards können wiederum nur bis zu einer Breite von 271 Millimetern verbaut werden, womit das E-ATX-Format nicht vollständig abgedeckt wird.

Leuchtende USB-Ports

Eine Besonderheit des SL600M ist die drehbare PCI-Halterung, durch die entweder zwei oder sieben Slots für Erweiterungskarten vertikal beziehungsweise horizontal verfügbar sind. Der Vorteil dieses Systems bei gedrehter Installation von Grafikkarten liegt auf der Hand: Durch die zusätzlichen Slots liegt ein größerer Abstand zwischen GPU und Seitenteil, wodurch dem Kühler die Ansaugung von Luft erleichtert wird. Einen weiteren Trick hat das SL600M am I/O-Panel parat: Seine USB-Ports verfügen über eine Beleuchtung, die mit einem Näherungssensor automatisch (de-)aktiviert wird.

Cooler Master MasterCase SL600M
Cooler Master MasterCase SL600M (Bild: Cooler Master)

Preis und Verfügbarkeit

Das Master Case SL600M soll ab Mitte November für rund 200 Euro im Handel erhältlich sein.

Cooler Master Master Case SL600M
Mainboard-Format: E-ATX, ATX
Chassis (L × B × H): 544 × 242 × 573 mm (75,43 Liter)
Seitenfenster
Material: Stahl, Aluminium, Glas
Nettogewicht: 13,40 kg
I/O-Ports: 1 × USB 3.1 Type C, 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio, Lüftersteuerung
Einschübe: 4 × 3,5"/2,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 7
Lüfter: Deckel: 2 × 200/140 mm oder 3 × 120 mm (optional)
Boden: 2 × 200/140 mm oder 3 × 120 mm (2 × 200 mm inklusive)
Staubfilter: Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 191 mm
GPU: 318 mm
Netzteil: 200 mm
Preis: 200 €