Nintendo Direct: Zwei Mal Zelda, Pokémon und Animal Crossing für die Switch

Mahir Kulalic 85 Kommentare
Nintendo Direct: Zwei Mal Zelda, Pokémon und Animal Crossing für die Switch
Bild: Nintendo

Auch Nintendo nutzt die E3 2019 zur Neuvorstellung und ausführlichen Präsentation neuer und angekündigter Titel für die Nintendo Switch. Dabei stechen besonders Pokémon, Animal Crossing und das bereits angekündigte Remake von Link's Awakening raus. Überraschend kündigte Nintendo auch den Nachfolger von Breath of the Wild an.

Im gewohnten Direct-Format gab Nintendo insbesondere Informationen zu bereits angekündigten Titeln. Neben den genannten Marken standen dabei auch die demnächst erscheinenden Spiele Fire Emblem: Three Houses sowie Super Mario Maker 2 im Mittelpunkt. Auch die neue IP Astral Chain, die von PlatinumGames (NieR: Automata, Bayonetta) entwickelt wird, bekam weitere Bildschirmzeit. Insgesamt vertiefte damit Nintendo die Titel, die bereits in der Direct im Februar angekündigt wurden.

Pokémon Schwert und Schild im klassischen Stil

Nintendo gab viele weitere Infos zu Pokémon Schwert und Schild preis. Die beiden Titel bringen erstmals seit langem gänzlich neue Pokémon mit; bereist wird die neue Galar-Region, die an Großbritannien erinnert. Anders als Let's Go, Pikachu! und Evoli! handelt es sich hierbei um ein klassisches Pokémon-Rollenspiel, das die Handheld-Tradition von 3DS, GameBoy und Co. fortführt.

Dies bedeutet für Schwert und Schild daher, dass Kämpfe gegen wilde Pokémon möglich sind und die eigenen Taschenmonster Items tragen können und Fähigkeiten besitzen. Neu ist die Möglichkeit, in der Naturzone wilde Monster mit einer Pfeife anzulocken. Darüber hinaus können Pokémon eine Dynamax-Form annehmen, die die Größe massiv steigert und neue Attacken und Auswirkungen auf die Außenwelt mitbringt. Pokémon Schwert und Schild erscheinen am 15. November für die Nintendo Switch.

Anders als erwartet erscheint Animal Crossing: New Horizon als erster Teil für die Hybrid-Konsole erst im nächsten Jahr. Das Aufbauspiel soll am 20. März 2020 in den Regalen stehen. Spieler stranden dabei auf einer Insel, die sie in Folge besiedeln, gestalten und aufbauen können. Noch in diesem Jahr schafft es hingegen das Remake von The Legend of Zelda: Link's Awakening auf die Switch: Am 20. September ist es soweit. Neben dem Remake des 26 Jahre alten Spiels in neuer Grafik erhalten Spieler auch die Möglichkeit, eigene Dungeons zu erstellen.

Nachfolger von Breath of the Wild ist in Arbeit

Die größte Überraschung der Direct war aber die Ankündigung eines Nachfolgers von The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Das Spiel gehörte im Jahr 2017 zum Startaufgebot der Nintendo Switch und brach nicht nur viele Verkaufsrekorde, sondern wurde auch mit mehreren „Spiel des Jahres“-Auszeichnungen, darunter bei den Game Awards, prämiert. Im rund eineinhalb-minütigen Teaser zum noch namenlosen Nachfolger erkunden Link und Zelda gemeinsam eine verlassene Stätte. Dies hat für Spekulationen im Internet gesorgt, ob es möglich sein wird, Link und Zelda gemeinsam respektive abwechselnd zu spielen. Zudem zeigt der Trailer auch Ganondorf in Form eines Skeletts, das wiedererwacht.

Der Grafikstil erinnert sehr deutlich an Breath of the Wild, sodass die Nutzung der gleichen Engine nicht unwahrscheinlich ist. Einen Termin für den BOTW-Nachfolger hat Nintendo allerdings nicht genannt. Auch zu Metroid Prime 4 oder Bayonetta 3 gab der Hersteller kein Datum bekannt. Sehr wohl hat sich Nintendo aber zu Luigi's Mansion 3 geäußert: Das Action-Adventure mit Marios Bruder erscheint zur Weihnachtssaison dieses Jahres.

The Witcher 3 für unterwegs

Auch ein zuletzt aufkommendes Gerücht hat Nintendo zur E3 bestätigt: The Witcher 3: Wild Hunt erscheint für die Nintendo Switch. Die Portierung übernimmt dabei Saber Interactive. Aufgrund der vergleichsweise schwachen Hardware der Switch erscheint das Spiel optisch aber entsprechend angepasst. Witcher 3 für unterwegs ist dabei aber trotzdem eine Premiere.