Google-Notebook: Das Pixelbook Go soll 13,3 Zoll handlich verpacken

Nicolas La Rocco 9 Kommentare
Google-Notebook: Das Pixelbook Go soll 13,3 Zoll handlich verpacken
Bild: Google

Wenn Google in drei Wochen im Rahmen des 2019er Made-by-Google-Events neue Smartphones und Smart-Home-Lautsprecher vorstellt, soll auch ein neues Chromebook von Google auf der Bühne gezeigt werden. Das Pixelbook Go ist vorab veröffentlichten Informationen zufolge wieder ein klassisches Notebook mit 13,3 Zoll großem Display.

Das vor zwei Jahren von Google vorgestellte und nie offiziell in Deutschland auf den Markt gebrachte Pixelbook wird am 15. Oktober einen Nachfolger mit der Bezeichnung Pixelbook Go erhalten, berichtet 9to5google auf Basis von Informationen eines mit den Plänen Googles vertrauten Insiders.

Demnach plant Google, wieder ein Chromebook im klassischen Format auf den Markt zu bringen, nachdem das Pixelbook noch ein 2-in-1 war, das wahlweise zu einem Tablet umgeklappt werden konnte. Das Pixelbook kann zudem mit einem Stylus ähnlich wie bei Microsofts Surface-Baureihe bedient werden. Der Pixelbook Pen muss aber für 99 US-Dollar separat erworben werden. Der Basispreis des Pixelbook selbst liegt mit 999 US-Dollar weit oberhalb des Niveaus vieler Chromebooks, die bislang vor allem auf den Bildungssektor abzielten. Erst seit Kurzem bieten manche Hersteller wie Dell auch Chromebooks für das Enterprise-Segment an.

13,3 Zoll mit bis zu UHD-Auflösung

Für das Pixelbook Go wird sich Google vom 3:2-Format früherer Chrome-OS-Geräte verabschieden und auf ein Display mit 13,3 Zoll im klassischen 16:9-Format setzen, das mit Full-HD- und Ultra-HD-Auflösung angeboten wird und stets Touch-Unterstützung bieten soll.

Leichtes Chromebook aus Aluminium und Magnesium

Das „Go“ im Namen stehe für ein bewusst auf Portabilität getrimmtes Notebook, das leicht sowie handlich sein und eine besonders griffige Unterseite bieten soll, damit es sicher von A nach B transportiert werden kann. Dank einer Legierung aus Aluminium und Magnesium für das Gehäuse kann von einem niedrigen Gewicht ausgegangen werden. Auch viele andere Hersteller setzen seit Jahren für leichte High-End-Notebooks auf eine solche Legierung.

Prozessoren von Intel

In Sachen Hardware werden neben den unterschiedlich hoch auflösenden Displays Intel-Core-Prozessoren bislang unbekannter Generation vom m3 über den i5 bis zum i7 zur Auswahl stehen, die mit 8 GB oder 16 GB RAM sowie 64 GB, 128 GB und 256 GB großen SSDs kombiniert werden können. Anhand des vergleichsweise kleinen SSD-Speichers ist Chrome-OS-typisch von einer Ausweichoption in Googles Cloud auszugehen. Bei den Anschlüssen soll zweimal USB Typ C (einmal pro Seite) und einmal 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer geboten werden.

9to5google geht davon aus, dass Google für das Pixelbook Go einen ähnlich Preis wie für das im letzten Jahr vorgestellte Chrome-OS-Tablet Pixel Slate aufrufen wird, das bei 799 US-Dollar vor Steuern liegt.