Quartalszahlen: LG verbessert sich überall, nur bei Smartphones nicht

Nicolas La Rocco 47 Kommentare
Quartalszahlen: LG verbessert sich überall, nur bei Smartphones nicht
Bild: LG

LG Electronics' drittes Geschäftsquartal 2019 ist bis auf eine Sparte gut verlaufen. Das Unternehmen konnte den Umsatz leicht gegenüber dem Vorjahr steigern. Einzig im Smartphone-Geschäft gelingt es LG erneut nicht, das Ruder herumzureißen.

Der Umsatz von LG Electronics beläuft sich im abgelaufenen Quartal auf 15,7 Billionen Koreanische Won, was nach aktuellem Wechselkurs rund 12,12 Milliarden Euro sind. Das entspricht einer leichten Verbesserung von 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 liegt das Plus bei 0,5 Prozent.

Weiße Ware läuft gut für LG

Die größte von insgesamt fünf Sparten ist für LG mittlerweile „Home Appliance & Air Solution“, zu der unter anderem Spülmaschinen, Waschmaschinen, Kühlschränke, Klimaanlagen, Kochfelder und ähnliche Produkte für den Haushalt zählen – auch weiße Ware genannt. Der Umsatz dieser Sparte liegt mit 5,33 Billionen Won 9,9 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres. Das Unternehmen habe Wachstum über alle wichtigen Märkte wie Nordamerika, Europa und Asien verzeichnen können. Für das kommende Quartal bereiten LG der Konflikt zwischen den USA und China sowie die Sanktionen gegen den Iran Sorgen. Die Profitabilität soll über die kommenden Monate steigen.

Zweitgrößte Sparte ist „Home Entertainment“ mit den Fernsehern der verschiedenen OLED- und LCD-Baureihen. Hier ist LGs Umsatz um 3,5 Prozent auf 3,87 Billionen Won gestiegen. Das Unternehmen habe vor allem von den eher schwachen Verkaufszahlen im letzten Jahr und großen Sportereignissen profitiert, die sich jetzt durch zahlreiche Upgrades in den Quartalszahlen widerspiegeln. Aufgrund höherer Marketing-Ausgaben ist LGs Profitabilität jedoch gefallen. Das Unternehmen erwartet im kommenden Quartal Wachstum bei OLED- und LCD-Fernsehern vor allem in Europa und Lateinamerika.

Umsatz mit Smartphones bricht ein

Dritte Kraft ist trotz eines deutlichen Rückgangs „Mobile Communications“ mit dem Verkauf von Smartphones. Hier ist der Umsatz um 24,5 Prozent auf nur noch 1,52 Billionen Won eingebrochen. LG sieht den Grund dafür unter anderem in einem rückläufigen Markt. Aktuellen Zahlen von IDC zufolge ist dieser 2019 allerdings nur um 2,2 Prozent geschrumpft. Weitere Gründe für den Rückgang sind laut LG die geringe Nachfrage nach Premium- und Mittelklasse-Smartphones mit LTE sowie nicht erfolgte Upgrades auf 5G-Smartphones in den USA. Das Unternehmen erwartet im nächsten Quartal einen harten Preiskampf und eine geringe Nachfrage im Heimatland. Mit Dual-Display-Geräten wie dem G8X erhofft sich LG Erfolg im Premium-Segment.

Automotive entwickelt sich zur wichtigen Sparte

Die noch relativ neue Sparte „Vehicle Component Solutions“ ist mit einem Umsatz von 1,34 Billionen Won ein wichtiges Standbein für LG geworden, der Umsatz ist mit 14 Prozent deutlich gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Verkauf von Komponenten für Infotainmentsysteme, Elektroautos und Sicherheitssysteme könnte im kommenden Jahr aufgrund des Konflikts zwischen den USA und China aber rückläufig sein.

Zur Sparte „Business Solutions“ zählen Verkäufe von Solarmodulen und Anzeigetafeln, etwa Bildschirme in Flughäfen oder Werbeinstallationen an öffentlichen Plätzen. Hier ist LGs Umsatz mit 698,7 Milliarden Won 21,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Unterm Strich hat LG Electronics aufgrund hoher Ausgaben einen um 30,5 Prozent rückläufigen Nettogewinn von 345,7 Milliarden Won (266,6 Millionen Euro) erzielt.