No Man's Sky: Synthesis-Update macht den Survival-Alltag leichter

Michael Günsch 60 Kommentare
No Man's Sky: Synthesis-Update macht den Survival-Alltag leichter
Bild: Hello Games

Das nächste größere Update für No Man's Sky ist zwar nicht so riesig wie der Patch 2.0, bringt aber wieder zahlreiche Neuerungen mit und zwar wie gewohnt kostenlos. Mit dem sogenannten Synthesis-Update auf Version 2.2 erhält das Weltraumspiel vor allem von Spielern gewünschte Funktionen und Verbesserungen.

Bereits gestern hat Sean Murray, der Gründer des Entwicklerstudios Hello Games, im PlayStation-Blog auf das inzwischen achte kostenfreie Update für No Man's Sky hingewiesen und einige Neuerungen beschrieben. Heute soll das Synthesis-Update für die Plattformen PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Die offiziellen Release Notes liefern jetzt nähere Details.

Dinge, die das virtuelle Leben erleichtern

In No Man's Sky gibt es viel zu tun, wie es bei Sandbox-Games mit offener Spielwelt und umfangreichen Crafting-Optionen die Regel ist. Mit dem jüngsten Update soll der Spielalltag erleichtert werden, indem einige Vorgänge beschleunigt werden. Häufig genutzte Interaktionen wie der Zugriff zum galaktischen Händler sollen nun direkter geschehen und auf umständliche Dialog-Menüs für gewisse Vorgänge wird verzichtet.

Praktisch ist auch, dass nun mit dem Personal Refiner das Werkzeug zur Umwandlung von Ressourcen direkt im Exosuit der Spielfigur untergebracht ist, damit jederzeit zur Verfügung steht und nicht erst aufgebaut werden muss.

Auch die Fortbewegung wird durch eine höhere Geschwindigkeit des Pulsantriebs des Raumschiffes oder beim Reiten einer Kreatur beschleunigt.

Im Inventar lassen sich Gegenstände per Drag-and-Drop besser organisieren. Storage-Container bieten mehr Platz und können individuell benannt werden. Zudem wurde die Space Map für eine bessere Sichtbarkeit von Schiffen und Planeten überarbeitet.

Upgrades und Recycling für Raumschiffe

Im sogenannten Starship Outfitting Terminal lässt sich der eigenen Raumgleiter nun mit weiteren Inventar-Slots aufrüsten oder sogar bei entsprechender Bezahlung dessen Klasse steigern.

Neues Starship Outfitting Terminal
Neues Starship Outfitting Terminal (Bild: Hello Games)

An gleicher Stelle lässt sich auch ein nicht mehr benötigtes Raumschiff „verschrotten“, wobei der Spieler im Gegenzug Ressourcen und Technologien erhält.

Mehrere Multitools und Speicherslots für Outfits

Das Multitool als Werkzeug zum Abbau der Ressourcen lässt sich immer nur begrenzt aufrüsten. Die neue Möglichkeit, mehrere Multitools mit sich herumzutragen, erlaubt zum Beispiel für den jeweiligen Einsatzzweck spezialisierte Werkzeuge zur Hand zu haben, statt mit einer „Allzweckwaffe“ Kompromisse einzugehen.

Ferner wurden die Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung des Spielcharakters nun durch eine Speicherfunktion erweitert. Zwischen selbst kreierten Outfits lässt sich somit schnell wechseln.

Weitere Neuerungen

Das System zur Umgestaltung der Landschaft mit dem Terrain-Manipulator wurde überarbeitet und bietet nun neue Modi sowie neue visuelle Effekte. Mit dem Erwerb neuer Technologien können neue Fähigkeiten freigeschaltet werden, wie etwa der Gütertransfer über lange Distanz von oder zu einem Frachter oder ein „Emergency-Warp“ zur Flucht aus einer Weltraumschlacht.

Für den Basenbau gibt es neue Teile für mehr Kreativität sowie Verbesserungen zur Ausrichtung der Elemente und niedrigere Ressourcenkosten. Abgerundet wird das Update mit neuen Features für den VR-Modus wie den Photo Mode oder das Reiten auf Kreaturen in VR. Die First-Person-Ansicht im Exocraft-Anzug gibt es wiederum künftig auch abseits des VR-Modus.

Hinzu kommen zahlreiche Bug-Fixes, die den eingangs erwähnten Release Notes zu entnehmen sind.