SecuROM-Kopierschutz: Tron: Evolution ist aktuell unspielbar

Max Doll 200 Kommentare
SecuROM-Kopierschutz: Tron: Evolution ist aktuell unspielbar
Bild: Disney

Tron: Evolution aus dem Jahr 2008 kann derzeit nicht mehr installiert werden. Sand ins Getriebe streut einmal mehr der Kopierschutz, der keinerlei weitere Aktivierungen mehr zulässt. Abhilfe ist nicht in Sicht: Publisher Disney hat das Problem zur Kenntnis genommen, aber keine konkrete Lösung in petto.

Laut einem Thread im Community-Forum der PC Gaming Wiki begrüßt die Installationsroutine Spieler mit dem Hinweis, der Lizenzschlüssel sei „abgelaufen“. Verantwortlich dafür ist Disney: Nach Aussagen des SecuROM-Supports gegenüber Steam-Nutzern habe sich der Publisher dafür entschieden, nicht länger auf den Kopierschutz zurückzugreifen. Genutzt wurde also ein Abo-Modell, das jüngst ausgelaufen ist.

Disney selbst sei sich der Situation „bewusst“, schreibt der Publisher, spielt die Situation aber durch die Bezeichnung als „Problemchen“ (engl. „hiccup“) herunter. Das ist sie aber – obwohl Tron Evolution nur ein bestenfalls mittelmäßiges Unterhaltungsangebot ist – gerade nicht: Käufer können das Spiel nicht länger starten, sofern es nicht vor Auslaufen der SecuROM-Lizenz im Oktober 2019 installiert wurde – eine Neuinstallation erworbener Software kann nicht mehr erfolgen.

Eine Lösung hat Disney nicht, man „hoffe“, in der Zukunft einen Patch veröffentlichen zu können, der dann mutmaßlich den Kopierschutz entfernt und die Nutzung des Spiels wieder ermöglicht. Ein Zeitfenster nennt das Unternehmen nicht. Auch deshalb handelt es sich nicht um ein „Problemchen“, sondern ein echtes Problem. Legal erworbene Kopien können, im Gegensatz zu illegalen Varianten, nicht genutzt werden, zahlende und damit wertvolle Kunden werden durch das schlechtere Produkt schlechter gestellt.

Darüber hinaus wirft die Situation erneut ein Schlaglicht darauf, dass Publisher Spiele als „Lizenzen“ verkaufen und verstehen, über deren Nutzungsdauer und Nutzung sie quasi einseitig bestimmen können. Dass dabei der Kopierschutz nicht weiter lizenziert wird, ist indes neu: Dieser ist zwar, wie ComputerBase mit 150 Spielen im Selbstversuch gezeigt hat, der häufigste Grund für das Startversagen alter Spiele, aber nur, weil viele alte Systeme nicht mit Windows 10 genutzt werden können.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „Sennox“ für den Hinweis zu dieser Meldung!