CES 2020

Apple HomeKit: Bosch öffnet das Smart-Home-System und Fluchtwege

Frank Hüber 40 Kommentare
Apple HomeKit: Bosch öffnet das Smart-Home-System und Fluchtwege
Bild: Bosch

Zur CES 2020 baut Bosch sein Smart-Home-System um. Apple-Nutzer profitieren fortan von einer Kompatibilität zu Apple HomeKit, so dass sich das Smart Home aus der Home-App von Apple heraus steuern lässt. Im Laufe des Jahres soll es sich dann auch über Siri steuern lassen, Alexa und der Google Assistant sind bereits möglich.

Durch die HomeKit-Unterstützung können zudem weitere HomeKit-fähige Komponenten, die nicht Teil des Smart Home von Bosch sind, mit dem System vernetzt werden, um sie gemeinsam ansprechen zu können.

Offene Schnittstelle für ausgesuchte Partner

Zudem wird Bosch Smart Home ab diesem Jahr auch eine offene Schnittstelle für ausgewählte Partner anbieten. Diese bekommen die Möglichkeit, Geräte von Bosch über eine Cloud-API in eigene Lösungen einzubinden. So kann der Status der Smart-Home-Geräte und -Dienste von Bosch, wie beispielsweise das Alarmsystem, in den Partner-Apps angezeigt werden. Darüber hinaus können die Geräte dann auch direkt über die Partner-Apps gesteuert werden. Bereits im Frühjahr 2020 soll die Steuerung der Smart-Home-Kameras von Bosch in den ersten Partner-Apps möglich sein.

Als ersten Partner präsentiert Bosch dabei Home Connect. Home Connect vereint auf einer markenübergreifenden Plattform verschiedene Bereiche wie Sicherheit, Beleuchtung und Entertainment.

Alarmsystem macht automatisch Rettungswege frei

Das Alarmsystem des Smart-Home-Systems von Bosch integriert künftig zudem die Rollladen- und Lichtsteuerung, was die Sicherheit im Notfall verbessern soll. Denn wird vom System ein Brand festgestellt, öffnet es künftig alle vernetzten Rollläden automatisch, um möglichst viele Rettungswege frei zu machen. Bei einem Alarm kann durch die Lichtsteuerung zudem eine zusätzliche Abschreckung erzielt werden. Neben rot blinkenden Philips-Hue-Lampen werden nun alle über Lichtunterputzschalter eingebundenen Lampen im System bei einem Alarm angeschaltet.

Neues, kabelloses Raumthermostat

Zudem hat Bosch auf der CES ein neues vernetztes Raumthermostat vorgestellt, das batteriebetrieben überall im Raum positioniert werden kann. Es misst die Temperatur, so dass das Smart-Home-System die Heizkörperthermostate entsprechend regeln kann, um die gewünschte Temperatur dort zu erreichen, wo sie der Nutzer haben möchte und nicht nur direkt an den Heizkörpern. In Zukunft sollen dabei auch über einen Zwischenstecker angeschlossene elektrische Heizkörper über das Raumthermostat gesteuert werden können.

Der Preis für das neue Raumthermostat liegt bei 69,95 Euro. Es soll noch im Januar verfügbar sein.