Amazon Prime Video: Künftig bis zu 6 Nutzerprofile pro Account möglich

Frank Hüber 59 Kommentare
Amazon Prime Video: Künftig bis zu 6 Nutzerprofile pro Account möglich
Bild: Amazon

Für Amazon Prime Video gibt es bislang keine Nutzerprofile, die eine Einschränkung der Inhalte beispielsweise auf bestimmte Altersgruppen zulassen oder individuelle Empfehlungen und Fortschritte für verschiedene Nutzer festhalten. Amazon führt diese Nutzerprofile nun nach und nach ein.

In einigen Ländern sind die neuen Nutzerprofile bereits verfügbar, in anderen aber noch nicht. Für Deutschland gibt es bereits einen Eintrag in der Hilfe zu Prime Video, der auf die neuen Nutzerprofile hinweist. Darin findet sich auch der Hinweis, dass es die Profile derzeit nur in ausgewählten Ländern gibt, ohne zu konkretisieren, um welche Länder es sich handelt und warum die Funktion nicht in allen Ländern zeitgleich eingeführt wird. Etablierte Konkurrenten wie Netflix und selbst neue Dienste wie Disney+ bieten diese Funktion bereits zum Start, Amazon lässt sie in Deutschland aber weiterhin vermissen. Auf der Homepage tauchen zwar auch in Deutschland bereits Hinweise auf, weitere Profile lassen sich aber noch nicht erstellen.

Erste Hinweise auf Profile auf der Prime-Video-Homepage
Erste Hinweise auf Profile auf der Prime-Video-Homepage
Erste Hinweise auf Profile auf der Prime-Video-Homepage
Erste Hinweise auf Profile auf der Prime-Video-Homepage

6 Profile mit individuellen Inhalten

Sobald sie auch hierzulande freigegeben sind, können für jedes Amazon-Konto bis zu sechs Benutzerprofile erstellt werden; ein primäres Standardprofil und fünf zusätzliche Profile für einzelne Familienmitglieder. Amazon verspricht, dass dann auch die Inhalte in jedem Profil unabhängig voneinander angepasst werden können. Für jedes Profil werden dann auch unabhängig voneinander Empfehlungen angezeigt, bereits angesehene Videos und Fortschritte in Serien erfasst und es kann eine eigene Watchlist erstellt werden.

Auch Kinderprofile kommen

Gerade für Kinder sind die angezeigten Vorschau-Inhalte bei Amazon Prime Video deshalb nicht immer passend und angemessen. Amazon erwähnt bei den neuen Profilen explizit auch Kinderprofile, die nur Inhalte mit einer Alterseinstufung von 12 Jahren und jünger anzeigen. Eine detaillierte Abstufung scheint somit nicht vorgesehen zu sein, wie Amazon sie etwa bei den eigenen Kids-Tablets bietet.

Wie sich die Profile bei ihrer Verfügbarkeit je nach Endgerät erstellen lassen, hat Amazon in einem weiteren Hilfeeintrag festgehalten.