Samsung Galaxy Buds: In-Ears erhalten Transparenzmodus

Sven Bauduin
14 Kommentare
Samsung Galaxy Buds: In-Ears erhalten Transparenzmodus
Bild: Samsung

Samsung spendiert seinen Galaxy Buds per Software-Update den Transparenzmodus Ambient Sound und bringt die In-Ears in dieser Hinsicht auf den Stand ihrer Nachfolger. Außerdem lassen sich die Kopfhörer per Microsoft Swift Pair bei der Erstinstallation schneller mit dem Windows-PC verbinden und lernen neue Gesten für Spotify.

Ambient Sound sorgt für Transparenz

Durch Ambient Sound sollen Nutzer der Galaxy Buds ihre Umwelt jetzt noch besser wahrnehmen können, auch wenn sie Filme und Musik in höherer Lautstärke wiedergeben. Auch wenn ein Ohrhörer einzeln genutzt wird, lässt sich auf diesem der Transparenzmodus nutzen.

Microsoft Swift Pair für die Galaxy Buds

Die Konnektivitätsfunktion Microsoft Swift Pair ermöglicht ein schnelleres Verbinden von und Wechseln zwischen Bluetooth-Geräten unter Windows 10. Anwender müssen somit nicht mehr über die App „Einstellungen“ navigieren, um die In-Ear-Kopfhörer auszuwählen. Der Pairing-Prozess erfolgt vollautomatisch.

Das neue Feature bringt die Galaxy Buds somit auf den Stand der Galaxy Buds+, die dieses Feature bereits zuvor beherrschten.

Microsoft Swift Pair verbindet Bluetooth-Geräte automatisch (Bild: Microsoft)

Neue Gesten für Spotify

Mit dem freigegebenen Update lernen die Galaxy Buds zudem neue Gesten für die Wiedergabe von personalisierten Spotify-Playlisten. Durch eine einfache „Tap & Hold“-Geste lässt sich die Musik starten, durch ein weiteres Tippen und Halten wird dem Nutzer eine neue Playliste vorgeschlagen.

Das Software-Update für die Samsung Galaxy Buds soll ab heute verteilt werden.