Huawei MateBook X: 3:2-Leichtgewicht mit Piezo-Touchpad und Passivkühlung

Nicolas La Rocco 11 Kommentare
Huawei MateBook X: 3:2-Leichtgewicht mit Piezo-Touchpad und Passivkühlung
Bild: Huawei

Neben neuer Software hat Huawei zur eigenen Entwicklerkonferenz Hardware im Gepäck. Dazu zählt mit dem MateBook X eine Neuauflage des zuletzt 2017 erneuerten Leichtgewichts. Auf 1 kg und ein Format kleiner als das eines DIN-A4-Blatts packt Huawei ein 3:2-Display mit hoher Auflösung und einen passiv gekühlten Intel-Prozessor.

Das neue MateBook X wiegt exakt 1 kg und misst gerade einmal 284,4 × 206,7 × 13,6 mm (B×T×H) an der dicksten Stelle hinten am Scharnier. Es tritt damit in die Fußstapfen des 2017er Modells, kurz nachdem Huawei in den Notebook-Markt eingestiegen war.

Die Neuauflage bietet auf 13 Zoll im 3:2-Format eine deutlich höhere Auflösung von 3.000 × 2.000 Pixeln. Das im LTPS-Verfahren produzierte Panel soll eine Helligkeit von 400 cd/m² erreichen, einen Kontrast von 1.500:1 bieten und 100 Prozent des sRGB-Farbraums abdecken. Der Bildschirm unterstützt Touch-Eingaben und ist als Besonderheit mit einer Glasplatte abgedeckt, die sich bis zum Rand zieht, ohne mit einem zusätzlichen Rahmen eingefasst zu sein. Huawei nennt ein Screen-to-Body-Verhältnis von 90 Prozent für das MateBook X.

Gehäuse aus Magnesium-Aluminium-Legierung

Um das niedrige Gewichte zu erzielen, fertigt Huawei das in „Silver Frost“ und „Forest Green“ erhältliche Gehäuse aus einer Magnesium-Aluminium-Legierung. Die Farben werden diesmal mit einer Lackierung statt über die bisher verwendete Anodisieren auf das Gehäuse gebracht und sollen einen leichten Glanz-Effekt je nach Lichteinfall aufweisen. Das Chassis bietet jeweils rechts und links einen USB-3.2-Anschluss im Typ-C-Format und zusätzlich eine Kopfhörerbuchse – für mehr ist schlichtweg kein Platz.

Der Deckel dient als Kühlelement

Dem Gehäuse kommt eine wichtige Aufgabe bei der Kühlung des Prozessors zu. Huawei verbaut den Intel Core i5-10210U (Comet Lake-U, 14 nm), der vollständig passiv gekühlt wird. Über insgesamt neun Graphitplatten wird die Wärme über das gesamte Gehäuse verteilt und abgegeben. Drei der Graphitplatten sitzen im unteren Gehäuse und verteilen die Wärme an der Unterseite, sechs weitere Graphitplatten befinden sich im Deckel hinter dem Display. Huawei hebt als Besonderheit das wärmeleitende Scharnier hervor, über das die Hitze zu den Graphitplatten im Deckel geleitet wird. Zur weiteren Hardware zählen stets 16 GB LPDDR3-2133 und eine 512 GB große PCIe-SSD.

Touchpad mit Piezoelementen

Die Eingabegeräte hat Huawei ebenfalls neu entwickelt. Die Tastatur erstreckt sich über die gesamte Breite des Gehäuses, bietet 1,3 mm Tastenhub und ist mehrstufig beleuchtet. Oben rechts sitzt ein Fingerabdrucksensor, in der Mitte der F-Tasten befindet sich erneut die versenkbare Webcam mit 1 MP und 720p-Videoaufnahme. Die größeren Neuerungen kommen aber dem Touchpad zu, das 26 Prozent größer als bei der ersten Generation des MateBook X ausfällt. Huawei zieht das Touchpad bis zur vordersten Kante des Notebooks und legt auch bei der Breite zu. Auf technischer Seite ist das haptische Feedback über die gesamte Fläche hervorzuheben. Acht Piezoelemente sind dafür verantwortlich, dass das Klicken mit Feedback in allen Bereichen funktioniert.

Im Touchpad ist außerdem der NFC-Sensor für Huawei Share verbaut, sodass für die Verbindung des Smartphones mit dem PC nicht länger ein NFC-Sticker auf dem Gehäuse angebracht werden muss. In der Vorderseite des Notebooks sind zudem zwei Fernfeld-Mikrofone für Videokonferenzen oder die Interaktion etwa mit dem Windows-Assistenten Cortana verbaut, die eine Reichweite von 5 Metern aufweisen sollen.

Akkulaufzeiten, Marktstart und Preis

Huawei nennt Laufzeiten von 9 Stunden im Office-Betrieb für den integrierten 42-Wh-Akku. Bei der Wiedergabe von Full-HD-Videos soll der Akku ebenfalls 9 Stunden durchhalten, beim Surfen im Netz sollen es noch 7,5 Stunden sein. Kabellose Verbindungen baut das MateBook X über WLAN mit bis zu Wi-Fi 6 auf, das auch den neuen Verschlüsselungsstandard WPA3 unterstützt. Für die Kurzdistanz gibt es Bluetooth 5.0.

Huawei will das MateBook X mit Windows 10 Home am 7. Oktober zur unverbindlichen Preisempfehlung von 1.499 Euro in Deutschland auf den Markt bringen. Vorbesteller zwischen dem 16. September und 6. Oktober erhalten die neuen FreeBuds Pro (Test) im Wert von 179 Euro kostenlos dazu.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Huawei unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.