Corsair MP400 4 TB im Test: Große QLC-SSD mit ausdauerndem SLC-Modus

Michael Günsch et al.
100 Kommentare
Corsair MP400 4 TB im Test: Große QLC-SSD mit ausdauerndem SLC-Modus

Die Corsair MP400 ist eine NVMe-SSD mit langsamem QLC-Speicher, von dem beim 4-TB-Modell dank ausdauerndem SLC-Modus in vielen Anwendungen nichts zu spüren ist. Erst auf den zweiten Blick zeigt sich die Schwäche. Der Einsatz eines Kühlers ist anzuraten.

Corsair MP400 im Überblick

Hohe sequenzielle Durchsatzraten zu moderaten Preisen und viel Speicherplatz auf kleinem Raum, das versprechen inzwischen einige NVMe-SSDs mit QLC-Speicher im M.2-Formfaktor. Dazu zählt auch die Corsair MP400, die mit 1 bis 8 TB erhältlich ist. Die Redaktion hat das Exemplar mit 4 TB getestet.

Namentlich reiht sich die Serie oberhalb der kaum noch verfügbaren MP300 als Einstiegsreihe mit PCIe 3.0 x2, aber unterhalb der auf den ersten Blick ähnlich schnellen MP510 (Test) mit PCIe 3.0 x4 ein. Die MP600 nutzt wiederum PCIe 4.0 x4 und erreicht rund 5.000 MB/s in der Spitze. Ganz neu gibt es mit der MP600 Pro sogar 7.000 MB/s und mit der MP600 Core eine Alternative mit QLC und PCIe 4.0.

E12S mit weniger DRAM trifft 96-Layer-QLC

Gegenüber der MP510 ändert sich vor allem der Speicher: QLC-3D-NAND mit 4 Bit pro Speicherzelle sorgt für mehr Speicherplatz und niedrigere Kosten, ist aber in puncto Leistung und Haltbarkeit schlechter als TLC-3D-NAND mit 3 Bit pro Zelle aufgestellt. Unterschiede gibt es auch beim Controller, denn statt des Phison PS5012-E12 kommt die abgespeckte Variante PS5012-E12S zum Einsatz, die auf weniger DRAM-Cache zurückgreift. In diesem Fall sitzen zwei DDR3-Bausteine von Nanya mit je 512 MB (4 Gigabit) auf Vorder- und Rückseite der Platine, was insgesamt 1 GB Cache bedeutet, während sonst 4 GB bei 4 TB Flash-Speicher üblich sind. Die Kennung der acht beidseitig verteilten Speicherbausteine weist auf Microns 3D-QLC-NAND mit 96-Layer-Architektur hin.

Die Corsair MP400 mit 4 TB im Test
Die Corsair MP400 mit 4 TB im Test
Die Corsair MP400 mit 4 TB im Test
Die Corsair MP400 mit 4 TB im Test
Force MP400 Force MP510
Formfaktor M.2-2280
Schnittstelle PCIe 3.0 x4
Controller Phison PS5012-E12S Phison PS5012-E12
NAND-Flash QLC 3D TLC 3D
Speicherplatz 1 TB, 2 TB, 4 TB, 8 TB 240 GB, 480 GB, 960 GB, 1,92 TB, 4 TB
Seq. Lesen/Schreiben (maximal) 3.480/3.000
4K Random Lesen/Schreiben (maximal) 610K/710K 610K/680K
TBW (pro TB) 200 TB (bei 1.000 GB) 1.700 TB (bei 960 GB)
Garantie 5 Jahre

Anhand der Eckdaten vom Hersteller ist der Nachteil durch den günstigeren QLC-NAND und den beschnittenen DRAM-Cache zunächst nicht auszumachen. Corsair nennt als maximale Datentransferraten 3.480 MB/s lesend und 3.000 MB/s schreibend und damit exakt die gleichen Maximalwerte für sequenzielle Übertragungen wie bei der MP510. Die IOPS-Werte bei wahlfreien 4K-Zugriffen liegen mit bis zu 610.000 lesend und 710.000 schreibend sogar noch etwas höher. Das gilt aber auch in diesem Fall nur, solange die SSD den QLC-Speicher im „SLC-Modus“, also nur mit 1 Bit pro Zelle, beschreibt.

Circa 1 TB im „SLC-Modus“ beim 4-TB-Modell

Wie umfassend der SLC-Modus je Modell ausfällt, gibt auch Corsair einmal mehr nicht bekannt. Beim 4-TB-Muster in der Redaktion sind es aber offensichtlich die maximal möglichen 1 TB: Die ersten knapp 1 TB schreibt das Laufwerk mit deutlich über 1 GB/s, danach fällt die Leistung auf minimal 80 bis maximal 200 MB/s ab, bis die Daten dann wirklich mit 4 Bit pro Zelle geschrieben werden.

Hinter einem SLC-Modus steckt kein separat verlöteter SLC-NAND, stattdessen werden die QLC-Speicherzellen nur mit 1 statt 4 Bit beschrieben, was deutlich schneller vonstatten geht. Bei einer 4 TB großen QLC-SSD sind demnach maximal 1 TB im SLC-Modus möglich, bevor das Laufwerk vollgeschrieben ist, weil jede Zelle mit 1 Bit belegt wurde. Bevor weitere Daten geschrieben werden können, muss die SSD dann selbige wirklich mit je 4 Bit pro Zelle ablegen. Die Leistung sinkt deutlich.

Die Corsair MP400 mit 4 TB ohne Kühlblech, dessen Einsatz bietet sich aber an
Die Corsair MP400 mit 4 TB ohne Kühlblech, dessen Einsatz bietet sich aber an (Bild: Corsair)

Die MP400 kommt ab Werk ohne Kühler, sollte aber definitiv mit einem betrieben werden, wie die nachfolgenden Temperaturtests zeigen.

5 Jahre Garantie oder geringe TBW

Der potenziell geringeren Haltbarkeit des QLC-NANDs trägt Corsair bei den „Total Bytes Written“ (TBW) Rechnung, und zwar mehr als deutlich. Nur 200 TB geschriebene Daten sind bei der MP400 pro Terabyte Speicherplatz erlaubt, bevor die Garantie erlischt. Bei der MP510 mit 960 GB sind es hingegen 1.700 TB und damit mehr als die achtfache Datenmenge. Bleiben die TBW im Rahmen, dann beträgt der Garantiezeitraum alternativ fünf Jahre wie bei der MP510 und vielen anderen NVMe-SSDs dieser Art.

Die zweite M.2-SSD mit 8 TB für Endkunden

Die Corsair Force MP400 in der Version mit 8 TB ist die zweite M.2-SSD mit dieser Speicherkapazität mit der Zielgruppe Endkunde am Markt. Bisher gibt es lediglich die Sabrent Rocket Q* in dieser Größe. Alternativ sind klassische SATA-SSDs im 2,5-Zoll-Format mit 8 TB verfügbar.

Spezifikationen

Corsair Force MP400 Corsair Force MP510
Controller: Phison PS5012-E12S, 8 NAND-Channel Phison PS5012-E12, 8 NAND-Channel
DRAM-Cache:
?
Variante
1.024 MB DDR3
256 MB DDR3
Variante
512 MB DDR3
Variante
1.024 MB DDR4
Variante
2.048 MB DDR4
Variante
DDR3
Speicherkapazität: 1.000 / 2.000 / 4.000 / 8.000 GB 240 / 480 / 960 / 1.920 / 4.000 GB
Speicherchips:
? ? ? QLC (3D) NAND, ?
Variante
Micron ? ? QLC (3D, 96 Lagen) NAND, ?
Toshiba ? ? TLC (3D, 64 Lagen) NAND, 256 / 512 Gbit
Formfaktor: M.2 (80 mm)
Interface: PCIe 3.0 x4
seq. Lesen: 3.480 MB/s
3.100 MB/s
Variante
3.480 MB/s
seq. Schreiben:
1.880 MB/s
Variante
3.000 MB/s
1.050 MB/s
Variante
2.000 MB/s
Variante
3.000 MB/s
Variante
2.700 MB/s
4K Random Read:
190.000 IOPS
Variante
380.000 IOPS
Variante
610.000 IOPS
180.000 IOPS
Variante
360.000 IOPS
Variante
610.000 IOPS
Variante
485.000 IOPS
Variante
580.000 IOPS
4K Random Write:
470.000 IOPS
Variante
560.000 IOPS
Variante
710.000 IOPS
240.000 IOPS
Variante
440.000 IOPS
Variante
570.000 IOPS
Variante
530.000 IOPS
Variante
680.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): ?
Leistungsaufnahme Aktivität (max.): ?
Leistungsaufnahme Leerlauf: ?
?
Variante
44,0 mW
Leistungsaufnahme DevSleep: ?
Leistungsaufnahme L1.2: ?
Funktionen: NVMe, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection
NVMe, TRIM, SMART, Garbage Collection
Variante
NVMe, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection
Verschlüsselung: keine AES 256, optional?
Total Bytes Written (TBW):
200 Terabyte
Variante
400 Terabyte
Variante
800 Terabyte
Variante
1.600 Terabyte
400 Terabyte
Variante
800 Terabyte
Variante
1.700 Terabyte
Variante
3.120 Terabyte
Variante
6.820 Terabyte
Garantie: 5 Jahre
Preis: ab 120 € / ab 246 € / ab 551 € / ab 1.207 € ab 44 € / ab 83 € / ab 133 € / ab 265 € / ab 698 €
Preis je GB: € 0,12 / € 0,12 / € 0,14 / € 0,15 € 0,18 / € 0,17 / € 0,14 / € 0,14 / € 0,17

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks, Temperaturen und Fazit