GeForce RTX 3050 Laptop GPU im Test: Benchmarks

 2/3
Jan-Frederik Timm
78 Kommentare

Und wie schnell ist Nvidias neue mobile Einstiegsklasse in Form der GeForce RTX 3050 Laptop GPU mit 65 Watt jetzt? Um das zu beurteilen, hat die Redaktion das Notebook von Dell durch verschiedene Testparcours geschickt.

Testsysteme und Testmethodik

Neben der im Dell Inspiron 16 Plus 7610 maximal möglichen Konfiguration mit 65 Watt TGP (60+5 Watt) wurde auch das mögliche Minimum getestet, das bei 30 Watt und damit noch 5 Watt unter Nvidias offizieller Untergrenze liegt.

Als Vergleichsmodelle kamen Notebooks mit GeForce GTX 1650 Mobile mit 40 Watt TGP, mit GeForce GTX 1070 Max-Q mit 80 Watt sowie zahlreiche aktuelle Modelle mit GeForce RTX 3080, 3070 und 3060 Laptop-GPU in ganz unterschiedlichen TGP-Klassen zum Einsatz. Auch zwei iGPUs (Intel Xe mit 32 EUs im Core i7-11800H und Vega8 im Ryzen 9 5980HS) sind in einigen Benchmarks vertreten.

Da Hersteller Notebook-Muster in der Regel nach dem Test wieder abholen, gibt es nicht den einen Testparcours, den alle Notebooks durchlaufen haben. Denn um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, muss auch die Software kontinuierlich aktualisiert werden und Nachtests mit älteren Mustern sind oft nicht mehr möglich.

Benchmark-Ergebnisse in Spielen

Um einen Vergleich zu möglichst vielen bis dato von ComputerBase getesteten (Gaming-)Notebook-GPUs ziehen zu können, bildet der 3DMark Fire Strike den Einstieg in den Test.

3DMark Fire Strike und Port Royal

Er zeigt: Gegenüber einer GeForce GTX 1650 Mobile mit 40 Watt ist die GeForce RTX 3050 Laptop GPU mit 65 Watt um knapp 45 Prozent schneller. Dass das nicht nur an der höheren Verlustleistung liegt, zeigt der Vergleich mit der 30-Watt-Konfiguration: Sie erreicht immer noch das Niveau des Vorgängers mit 40 Watt. Die TGP der getesteten GeForce GTX 1650 ließ sich leider nicht anpassen und 40 Watt auf der GeForce RTX 3050 im Notebook von Dell nicht einstellen.

Nicht einholen kann die 60-Watt-Konfig eine GeForce GTX 1070 Max-Q mit 80 Watt (Pascal), sie bleibt im 3DMark 30 Prozent in Front. Zwei Klassen und 20 Watt macht die zwei Generationen neuere 50er-Serie also allem Anschein nach nicht weg.

3DMark
  • Fire Strike (Graphics Score):
    • RTX 3080 150 W, 11800H
      30.752
    • RX 6800M 145 W, 5900HX, Turbo
      30.313
    • RTX 3080 Laptop 105 W, 10870H
      25.896
    • RTX 3070 Laptop 105 W, 10870H
      24.450
    • RTX 3080 Laptop 95 W, 10870H
      24.344
    • RTX 3070 Laptop 95 W, 10870H
      23.557
    • RTX 3070 Laptop 85 W, 11370H
      22.191
    • RTX 3060 Laptop 130 W, 5800H
      21.702
    • RX 6800M 95 W, 5900HX, Leise
      21.335
    • RTX 3060 90 W, 5900HX
      21.235
    • RTX 3060 Laptop 105 W, 5800H
      20.361
    • RTX 3060 Laptop 80 W, 5800H
      18.205
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      15.837
    • GTX 1660 Ti 80 W, 9750H
      15.584
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      12.204
    • GTX 1650 40 W, 5980HS,
      8.492
    • RTX 3050 30 W, 11800H
      8.439
    • Vega8, 5980HS
      3.797
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      2.626
  • Port Royal:
    • RTX 3080 150 W, 11800H
      7.257
    • RX 6800M 145 W, 5900HX, Turbo
      5.543
    • RTX 3060 90 W, 5900HX
      4.921
    • RX 6800M 95 W, 5900HX, Leise
      4.375
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      540
    • GTX 1650 40 W, 5980HS,
      0
      keine RT-Kerne
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      0
      keine RT-Kerne
    • Vega8, 5980HS
      0
      keine RT-Kerne
Einheit: Punkte

Einen ersten richtigen Dämpfer liefert der Raytracing-Benchmark des 3DMark: Port Royal. Die GeForce GTX 1650 konnte ihn in Ermangelung der RT-Kerne gar nicht ausführen, bei der GeForce RTX 3050 Laptop GPU warnt der Benchmark allerdings schon vor dem Start vor schlechter Leistung oder gar Abstürzen. Der Grund: 4 GB Speicher. Das Ergebnis ist mit unter 500 Punkten und einer Ruckelorgie dann auch entsprechend desolat.

Benchmarks in FHD mit mittleren Details

Vom 3DMark zu Spielen – in einem ersten Durchlauf mit mittleren Details, die GPU und Grafikspeicher schonen. Getestet wurden in diesem Fall Vorgänger und Nachfolger, namentlich GeForce GTX 1650 Mobile und GeForce RTX 3050 Laptop GPU sowie abermals die GeForce GTX 1070 Max-Q als zwei Generationen alte, aber damals zwei Klassen höher eingestufter Grafikchip.

In diesem Vergleich kann sich die GeForce RTX 3050 Laptop GPU mit 4 GB wesentlich näher an die GeForce GTX 1070 Max-Q 8 GB heranrobben – nur 7 Prozent ist die ältere Mittelklasse mit 20 Watt höherer TGP noch voraus. Auch die Turing-GPU GeForce GTX 1650 Mobile 4 GB muss Federn gegenüber der RTX auf Basis von Ampere lassen, der Rückstand fällt doppelt so deutlich aus wie im 3DMark – sie rendert nur halb so schnell im Schnitt. Lediglich ein Drittel der Leistung erzielt AMDs aktuell stärkste iGPU vom Typ Vega8 im Ryzen 9 5980HS.

Rating FPS Mittel
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      73
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      68
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      37
    • Vega8, 5980HS
      20
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS), Geometrisches Mittel

Ein Blick auf die einzelnen Spiele verrät: 60 FPS sind in FHD für die GeForce RTX 3050 Laptop GPU mit 60 Watt selbst mit mittleren Details nicht immer erreichbar. In Cyberpunk 2077 wird gar nur knapp die 30-FPS-Marke genommen. Interessanterweise brachte DLSS in diesem Titel auch keinen Vorteil: Die FPS stiegen zwar leicht, die Frametimes gingen hingegen weiter zurück.

Leistung in Spielen mit reduzierten Details (FHD)
  • Cyberpunk 2077, Preset Mittel, Texturen Mittel, RT/DLSS aus:
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      38,3
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      32,4
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      21,8
    • Vega8, 5980HS
      12,9
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      4,6
  • Death Stranding, Preset Mittel:
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      94,1
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      87,6
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      29,7
    • Vega8, 5980HS
      21,2
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      15,6
  • Doom, Preset Mittel, RT/DLSS aus:
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      117,9
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      113,0
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      63,6
    • Vega8, 5980HS
      32,4
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      0,0
      verweigert Start
  • F1 2020, Preset Mittel, 16xAF:
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      119,8
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      108,7
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      67,7
    • Vega8, 5980HS
      34,2
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      20,3
  • Horizon Zero Dawn, Preset Mittel:
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      56,8
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      48,2
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      29,7
    • Vega8, 5980HS
      15,8
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      0,0
      Grafikfehler, unspielbar
  • Mafia, Preset Mittel:
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      61,9
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      53,4
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      30,2
    • Vega8, 5980HS
      14,3
    • Iris Xe, Core i7-11800H
      8,9
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS)

Und der Blick auf die einzelnen Spiele bringt Ergebnisse der iGPU von Intel in Form der Intel UHD Graphics auf Xe-Basis mit 32 EUs zum Vorschein. Im Rating fehlte sie, weil ein Spiel gar nicht, ein anderes nur mit unspielbaren Grafikfehlern lief. Die iGPU in den APUs von AMD hat das Problem nicht.

Zwischenfazit: Auch aktuellere Spiele, die nicht die (überzogenen) Anforderungen eines Cyberpunk 2077 aufweisen, können mit der GeForce RTX 3050 Laptop GPU 4 GB in der Variante mit 60 Watt TGP mit über 50 FPS gespielt werden, eine GeForce GTX 1070 Max-Q 8 GB mit 80 Watt ist allerdings weiterhin geringfügig schneller.

Benchmarks in FHD mit sehr hohen Details

Werden die Details angehoben, ändert sich das Bild: Dieselben Spiele in FHD mit maximalen Details getestet, fallen die FPS deutlich, die Frametimes sogar noch etwas mehr. Dass die GeForce GTX 1070 Max-Q jetzt doppelt so klar vor der GeForce RTX 3050 liegt, dürfte dabei auf 8 statt 4 GB Speicher zurückzuführen sein.

Diagramme
Performancerating – AVG-FPS, 1.920 × 1.080
    • Nvidia GeForce RTX 3090
      185,5
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      183,2
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      180,9
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      173,8
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      170,1
    • Nvidia GeForce RTX 3070 Ti
      150,8
    • AMD Radeon RX 6800
      146,3
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      144,7
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti
      135,8
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      128,9
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      127,8
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Super
      117,7
    • RTX 3080 150 W, 11800H
      109,7
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      105,0
    • RX 6800M 145 W, Turbo, RAM
      103,3
    • RX 6800M 145 W, Turbo
      98,6
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      98,3
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      97,9
    • Nvidia GeForce RTX 2060 Super
      89,1
    • AMD Radeon RX 5700
      88,3
    • RTX 3060 90 W, 5900HX
      87,0
    • AMD Radeon RX 5600 XT
      83,2
    • RX 6800M 95 W, Leise
      81,7
    • Nvidia GeForce RTX 2060
      79,0
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      77,4
    • AMD Radeon RX Vega 64
      74,4
    • Nvidia GeForce GTX 1660 Super
      66,6
    • AMD Radeon RX 5500 XT
      56,5
    • GTX 1070 MQ 80 W, 8750H
      56,5
    • Nvidia GeForce GTX 1650 Super
      52,2
    • RTX 3050 60 W, 11800H
      49,8
    • AMD Radeon RX 580
      49,7
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      45,1
    • RTX 3050 30 W, 11800H
      35,6
    • GTX 1650 40 W, 5980HS
      30,6
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS), Geometrisches Mittel

Mit Forza Horizon 5 hat die Redaktion noch ein weiteres Spiel auf die GeForce RTX 3050 Laptop GPU losgelassen, der große ComputerBase-Community-Test hat im November schließlich genug Vergleichswerte zusammengetragen. In Full HD reicht es mit dem Ultra-Preset auch hier „nur“ zu knapp 40 FPS, mit Mittel-Preset werden hingegen 76 FPS daraus. Auch dieser Titel ist mit reduzierten Details in Full HD also durchaus sehr gut spielbar. Interessantes Detail am Rande: Eine GeForce RTX 3050 Ti Laptop GPU mit 40 Watt ist in diesem Spiel langsamer …

Forza Horizon 5
Einheit: Bilder pro Sekunde (FPS)
Forza Horizon 5 in FHD mit Ultra-Preset
Forza Horizon 5 in FHD mit Ultra-Preset
Forza Horizon 5 in FHD mit Mittel-Preset
Forza Horizon 5 in FHD mit Mittel-Preset

Benchmark-Ergebnisse in Anwendungen

Auch in Spielen können die RT- und Tensor-Kerne mit den beschriebenen Einschränkungen zum Einsatz kommen, in Anwendungen trumpfen die bis dato in der mobilen 50er-Klasse nicht verfügbaren Recheneinheiten aber richtig auf. Die GeForce RTX 3050 Laptop GPU ist damit in Szenarien, die die Kerne nutzen können, signifikant schneller als alles, was bis dato ohne RT- oder Tensor-Kerne daherkam.

Diagramme
Blender 2.90
  • Erstellen der Vorschau Demo Blenderman (WQHD):
    • GeForce RTX 3090 – RTX on
      0:52
    • GeForce RTX 3080 FE – RTX on
      1:05
    • GeForce RTX 3070 FE – RTX on
      1:22
    • GeForce RTX 3060 Ti FE – RTX on
      1:30
    • RTX 3080 Max-Q 105 W – RTX on
      1:31
    • RTX 3070 Max-Q 105 W – RTX on
      1:38
    • RTX 3070 Max-Q 85 W – RTX on
      1:39
    • GeForce RTX 2080 Ti FE – RTX on
      1:41
    • RTX 3060 130 W – RTX on
      1:53
    • GeForce RTX 2080 Super FE – RTX on
      1:57
    • GeForce RTX 2070 Super FE – RTX on
      2:00
    • RTX 3060 80 W – RTX on
      2:03
    • GeForce RTX 3090 – RTX off
      2:27
    • Radeon RX 6900 XT – RT on
      2:51
    • GeForce RTX 3080 FE – RTX off
      2:52
    • Radeon RX 6800 XT – RT on
      3:06
    • RTX 3050 60 W – RTX on
      3:14
    • RTX 2070 Max-Q 90 W – RTX on
      3:14
    • GeForce RTX 3070 FE – RTX off
      3:25
    • Radeon RX 6800 – RT on
      3:41
    • GeForce RTX 3060 Ti FE – RTX off
      3:49
    • GeForce RTX 2080 Ti FE – RTX off
      4:00
    • RTX 3080 Max-Q 105 W – RTX off
      4:06
    • RTX 3070 Max-Q 105 W – RTX off
      4:08
    • Radeon RX 6900 XT
      4:16
    • RTX 3070 Max-Q 85 W – RTX off
      4:26
    • RTX 3060 130 W – RTX off
      4:33
    • Radeon RX 6800 XT
      4:36
    • GeForce RTX 2080 Super FE – RTX off
      5:10
    • GeForce RTX 2070 Super FE – RTX off
      5:20
    • RTX 3060 80 W – RTX off
      5:22
    • Radeon RX 6800
      5:23
    • Radeon RX 5700 XT
      6:20
    • RTX 2070 Max-Q 90 W – RTX off
      7:49
    • RTX 3050 60 W – RTX off
      8:07
    • GTX 1660 Ti 80 W – RTX off
      8:49
    • GeForce GTX 1080 FE – RTX off
      9:08
    • GTX 1070 Max-Q 80 W – RTX off
      9:51
    • Ryzen TR 3990WX
      10:20
    • Radeon VII
      12:16
Einheit: Minuten, Sekunden

Zum Rendern der Vorschau in Blender benötigt sie nur ein Drittel der Zeit wie die GeForce GTX 1070 Max-Q, die ihr in Spielen ohne RT überlegen bleibt. Und dank neuer Generation RT-Cores liegt sie hier sogar mit der mobilen GeForce RTX 2070, also der 70er-Klasse der letzten Generation, gleichauf.

RT-Kerne Beschleunigen das Rendern in Blender mit OptiX, Tensor-Kerne entrauschen die Vorschau
RT-Kerne Beschleunigen das Rendern in Blender mit OptiX, Tensor-Kerne entrauschen die Vorschau
Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?