10 Tage USA Reise als Tourist

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

_TR_

Lt. Junior Grade
Registriert
Aug. 2012
Beiträge
458
Hallo liebe Community,

ich habe vor, zum ersten Mal in meinem Leben für ca. 10 Tage in die USA zu reisen.
Und zwar nach, Washington D.C. und New York und Umgebung.
Als deutscher Staatsbürger dachte ich, man könne visumfrei reisen, vorausgesetzt man macht ein ESTA Antrag, wie ich herausgefunden habe.
Auf der Seite vom Auswärtigen Amt steht noch zusätzlich, dass der Grenzbeamte am Flughafen letztendlich entscheidet und Ablehnungen nicht selten sind.
Ich kann bei sowas leider bisschen nervös werden, erhöhter Herzschlag usw, völlig ohne Grund.
Nun aber wollte ich Flugticket, Auto-Miete und Hotel alles im voraus zahlen.
Was passiert denn, wenn man nicht rein darf.
Bleibt man auf den Kosten sitzen?
Oder ist das nicht so schlimm, wie es dargestellt wird?
 
_TR_ schrieb:
Was passiert denn, wenn man nicht rein darf.
Bleibt man auf den Kosten sitzen?
Jep. Als Tourist sollte das aber keine Probleme geben einreisen zu dürfen, zumal ihr ja sicher alles nachweisen könntet. (Hotels, Auto etc)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: _TR_
snickii schrieb:
Jep. Als Tourist sollte das aber keine Probleme geben einreisen zu dürfen, zumal ihr ja sicher alles nachweisen könntet. (Hotels, Auto etc)
Ja natürlich ist alles nachweisbar.
Aber finde ich irgendwie blöd, dass man theoretisch abgewiesen werden kann.
Kann man nicht eventuell durch Reisekostenversicherung das Geld nicht zurückbekommen?

Wie sind denn hier so die Erfahrungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
_TR_ schrieb:
Nun aber wollte ich Flugticket, Auto-Miete und Hotel alles im voraus zahlen.
Dann wechsel auf Bezahlung vor Ort.
_TR_ schrieb:
Aber finde ich irgendwie blöd, dass man theoretisch abgewiesen werden kann.
Ich finde auch vieles blöd.
_TR_ schrieb:
Wie sind denn hier so die Erfahrungen?
Bislang keine Probleme, weder mit den USA noch anderen Ländern.
 
So viel ich weiß gilt das in so ziemlich jedem Land.
Die behalten sich alle das Recht vor, dass man am Schalter abgewiesen werden kann, obwohl man alle Papiere mitbringt. Es ist nur sehr unwahrscheinlich.
Und wenn es dann tatsächlich dazu kommt, ist das blöd gelaufen, denn die Vorauszahlungen sind futsch und das Umbuchen des Rückfluges kann nochmal zusätzliche Kosten verursachen.

Bei afrikanischen Ländern muss man da zum Teil gut aufpassen. Oft wird eine Gelbfieberimpfung verlangt wenn man aus einem betroffenen Land kommt. Steht aber so erst mal nicht auf der Seite des auswärtigen Amts und könnte theoretisch dazu führen, dass man nicht rein darf. Aber für normal lassen sie einen trotzdem rein und man muss einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen und paar detaillierte Angaben über die Reiseroute machen.
 
Enteignet schrieb:
So viel ich weiß gilt das in so ziemlich jedem Land.
Die behalten sich alle das Recht vor, dass man am Schalter abgewiesen werden kann, obwohl man alle Papiere mitbringt. Es ist nur sehr unwahrscheinlich
Ja das mag sein. Nur dass es explizit erwähnt wird, sorgt bisschen für Verwirrung.
Wenn ich z.B nach England reise, kann der Grenzbeamte mich einfach so abweisen?
Wenn das so ist wusste ich das ehrlich gesagt nicht.
Ich wurde schon auf der Reise mit dem Auto sowohl nach England als auch in die Schweiz komplett durchgesucht, keine Ahnung ob es an meinem Auftritt oder Erscheinung liegt:D
Aber hätte nie gedacht, dass man einfach so angewiesen werden kann, also ohne bestimmten Grund oder Verdacht und so.
 
Eine Abweisung ist immer möglich, gerne wenn man sich gegenüber dem Homeland Security Typen unkooperativ zeigt.
Wenn man die Fragen aber ordentlich beantwortet, sollte eigentlich nichts passieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: konkretor
Die USA hatte pre Corona in 2019 rund 165 Millionen ausländische Touristen. Wenn da einen (nennenswerte) Zahl bei der Einreise "eifnach so" abgewiesen worden wären würde man wohl davon hören.
Sofern die Dokumente in Ordnung sind (ESTA, Pass, Rückreiseticket, Fragebogen etc.) sollte das als normaler deutscher Staatsbürger keine Probleme geben.
 
Falls Du in der Vergangenheit andere Länder besucht hast, welche Deinem Zielland nicht wohlgesonnen sind, verschlechtert das Deine Chance auf eine Einreise.
Disclaimer - weiss ich nur aus den Medien, war nie selber in der Situation.
 
Ich weiß jetzt nicht inwieweit es stimmt, hatte Mal auf so USA Einreise Hilfe Seiten gelesen, dass ein deutscher Staatsbürger mit iranischem Namen abgewiesen worden ist, weil ihm angeblich gesagt wurde, dass er eigentlich kein Deutscher ist und der Reisepass gefälscht sei.
Das klingt natürlich unglaubwürdig, aber völlig ausschließen kann ich das natürlich auch nicht.

Ach und übrigens, ich war eigentlich nur in Europa unterwegs und Türkei.
Aber habe als Handy ein Huawei P30 Pro.
Ob das Probleme machen könnte :D
 
Der ehemalige Chef von meinem Vater wurde mal abgewiesen, weil er einen Einreisestempel des Irans im Reisepass hatte.
Seitdem nutzt Papa für die USA einen separaten Reisepass.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: konkretor
boarder-winterman schrieb:
Der ehemalige Chef von meinem Vater wurde mal abgewiesen, weil er einen Einreisestempel des Irans im Reisepass hatte.
Auf der Seite von Auswärtiges Amt wird es ja auch so erklärt, dass bestimmte Doppelstaatsbürgerschaften oder auch nur Aufenthalt in den genannten Ländern ein Abweisungsgrund ist.
 
Das mit dem iranischen Namen gab es doch erst vor einiger Zeit als eine deutsche Fußballspielerin erst nicht rein durfte weil sie auch iranische Wurzeln und Namen hat.
Aber das stimmt, wer viel in den bösen arabischen Ländern unterwegs ist, kann Schwierigkeiten bekommen.

Bei einem normalen Pass passiert normal nichts.

Zu deiner anderen Frage - solange das Land Mitglied von Schengen ist, ist das glaube ich nicht mehr möglich, da man durch die EU ja automatisch EU Bürger und damit auch Bürger eines jeden Landes ist. Habe aber auf die schnelle dank Corona nichts gefunden. Alles bezog sich nur auf die letzte Zeit, da wurden die Grenzen ja wieder eingeführt.
 
Iran, Kuba, Nordkorea und zurzeit wohl alles in der Nähe der Ukraine könnte problematisch sein, wenn sich davon etwas im Reisepass befindet.

Das Touristenvisum prüft übrigens schon die Fluggesellschaft vor Antritt und lässt dich ohne normalerweise gar nicht mitfliegen. Außerdem gab es früher (vor 3 Jahren) auch US Personal an den meisten Abflughäfen die auch vor Flugantritt schon mal prüfen könnten.
Die haben mir damals beispielsweise beim Ausfüllen von Formularen geholfen, wenn man mit einem echten Visa einreist. Das Gespräch mit dem Beamten beim Point of Entry war dann auch ganz normal.
Es kann aber recht lange dauern bis man dran kommt. Bekannte haben vor ein paar Monaten 3 Stunden gewartet bis sie an der Reihe waren und dann einreisen (= den Flughafen verlassen) konnten.
 
Na ja, Hauptsache die sind nicht so grob und unhöflich.
Die Grenzbeamten in der Schweiz und England waren teilweise schroff, obwohl wir immer freundlich und höflich verblieben.
Vielleicht mögen die einfach keine Menschen mit Vollbart und reagieren so voreingenommen.
Obwohl ein englischer Grenzbeamter war ziemlich freundlich und höflich. Aber als deutscher Staatsbürger wurde ich damals (also als GB noch EU Mitglied war) gründlich befragt und das Auto mit meiner Zustimmung durchsucht.
 
Wenn du Schweiz und England als schroff empfunden hast. Dann zieh dir nen dickes Fell an.

Kontrolliere dringend den Einreise Stempel mit dem Datum.

Mir haben sie mal das Datum 2 Jahre in der Zukunft reingestempelt. Bei der nächsten wieder Einreise. War's ein Theater ohne Ende.
Obwohl es deren Fehler war. Wurde einmal komplett gefilzt bis auf die Unterhosen. Durfte dann nochmals ein neues ESTA ausfüllen. Dann durfte ich wieder einreisen.

Wichtig beantworte alle Fragen richtig und höflich. Auch wenn der Beamte dich noch so ankackt. Immer höflich bleiben.

Nach der Einreise ist alles easy.

Viele die zwischen China und USA pendeln haben zwei Pässe. Dann hast kein Theater. Ein Pass für China und den Rest der Welt. Einen für die USA. Kenne einige die es so handhaben.
 
Ich bin mal gespannt.
Wie kann man denn 2 Pässe haben? Ihr meint bestimmt doppelte Staatsbürgerschaft und dann für jede Staatsbürgerschaft jeweils einen Pass, oder?

Ich bin gerade dabei, den ESTA Antrag auszufüllen. Irgendwie scheint es so, als ob man vor dem Antrag alles reservieren sollte, also Flug, Unterkunft etc.
Da wird nach Notfallkontakt in den USA gefragt. Als Hinweis könne man auch den Namen des Hotels oder des Aufenthaltsorts eintragen.
Ich will mich zwar in Washington, New York und eventuell noch Niagara Fälle aufhalten, habe bis jetzt aber natürlich noch nichts gebucht.
Wollte erst eigentlich Mal auf die Genehmigung des Antrags warten.
 
Ja, Hotel und vor allem Rückflug sind wichtig. Das Ticket (bzw. Buchungsbestätigung) für den Rückflug wollten sie damals bei mir sehen. Hotel langt meines Wissens nach das erste wenn man mehrere hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Cyberbernd
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Zurück
Oben