Test 7 × Musik-Streaming im Test: Apple Music gegen Deezer bis Spotify

Seiyaru2208

Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
2.996
Bin überzeugter Apple User aber Apple Music lässt jegliche Einfachheit und Smartheit vermissen die Apple Produkte ausmachen deshalb bleibe ich bei Spotyfi
 

AntiUser

Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
2.411
Ich persönlich nutze AppleMusik in der Familienversion mit vier Personen, damit ist der Dienst unschlagbar günstig. Mit persönlich gefällt auch das Angebot am besten. Ich habe viele Dienste getestet, aber nur AppleMusik hat meine Musik gehabt.

Zwei kleine Fehler sind allerdings im Test. Unter OS X kann ich in iTunes die Lieder offline zur verfügung stellen und auf dem iPhone kann ich natürlich auch einstellen, dann keine Lieder über das Mobilfunknetz geladen werden.
 

SDJ

Ensign
Dabei seit
März 2012
Beiträge
160
Also ich bin mit der Klangqualität von Napster bisher zufrieden, egal ob Zuhause auf der Stereoanlage, mit meinen Bayerdynamics Kopfhörern oder im Auto. Voraussetzung ist, dass die Qualität in den Einstellungen auf 192kbit/s (*.aac Format) gestellt wird.

In welchen Bitraten und welchen Format liegt die Musik bei anderen Anbietern denn vor?

Edit:

Schon gut.. Einmal die Tabelle in der News übersehen und des weiteren gerade festgestellt, dass mittlerweile 320 kbit/s in den Einstellung für Offline als auch Streaming zur Auswahl stehen! Heißt die Angaben im Test sind leider falsch.

Außerdem ist bei Napster die Qualität sehr wohl einzeln Einstellbar (Online/Offline). Es gibt nämlich das Häkchen "Streams immer in hoher Qualität über WLAN" neben dem Schieberegeler für die Qualtät der Streams.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marulez

Ensign
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
237
Hatte lange Zeit Spotify und bin nun seit diesem Jahr an Google-Play hängengeblieben.
Finde es sehr gut und einfach handzuhaben
 

Lost_Byte

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.985
Zitat aus den Google Music Einstellungen
Hör dir deine Musik auf jedem beliebigen Computer und auf bis zu zehn Geräten an.
Zitat aus diesem Testbericht
Google erlaubt bis zu sechs Empfangsgeräte, wobei höchstens ein PC darunter sein darf.
Seltsam, dass ich bei mir 4 PCs (davon 2 Laptops), 2 Handys und 1 Tablet aktiviert habe, wo doch höchstens 6 Geräte gehen und davon auch nur 1ner ein PC sein darf...


Und als (fast) Alleinstellungsmerkmal hätte man bei Google Music noch anführen können, dass man den Katalog mit seiner eigenen Musisammlung um bis zu 50.000 Lieder erweitern kann. Daher habe ich auch die Deustchen Interpreten Die Ärzte und Die Toten Hosen immer dabei ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Austrokraftwerk

Gast
Schade dass Groove ehem. Xbox Music nicht Bestandteil dieses Tests ist. Finde ich immer noch mit Abstand am besten.
 

Alienate.Me

Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
2.714
schöne gegenüberstellung, so kann man sich mal eine übersicht machen, was die verschiedenen dienste so bieten :)

bin mit spotify bestens bedient. habe bis jetzt jeden künstler gefunden, den ich wollte ... bis auf die onkelz, aber das war mir vorher schon klar. btw. könnte man sie im artikel auch erwähnen, waren immerhin die platzhirsche bei den verkaufszahlen in DE.

im moment fehlt mir eigtl nur eine höhrbuch-rubrik, damit man sich mal einen überblick über das angebot machen kann. bin jedoch sehr zuversichtlich, dass das bald kommen wird.
 

Slowz

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
854
Sehr guter Test, vielen Dank! Meine Erfahrungen stimmen in etwa mit denen im Test genannten überein. Apple Music ist mir zu unübersichtlich und bietet leider keine Innovation. Tidal streamt mMn in der besten Qualität (neben Qobuz) und zumindest ich höre einen Unterschied zu Apple Music und Spotify. Allerdings hatte auch ich des öfteren Probleme und Verbindungsabbrüche und auch das Musik Angebot gefällt mir bei Spotify besser. Alles in allem halte ich Spotify weiterhin für die beste Lösung, es biete eine solide Klangqualität, Playlists lassen sich gut organisieren, man kann anderen Usern folgen (!) und das alles für einen ordentlichen Preis, vor allem für Studenten und Telekom Kunden!
 

Chris1308

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
320
Bei Google Play Music ist in der Tabelle auf Seite 1 auch noch ein kleiner Fehler oder?
Bei den Sonderpreisen steht dort der Family Plan für bis zu sechs Personen, die hochgestellte 2 hinter dem Preis verweist aber auf 2 Personen?

Ansonsten ein wirklich guter Vergleich, kannte bisher nur Spotify und Play Music etwas besser, den Rest nur vom Hörensagen!
 

Bigger

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
1.027
Wieder mal ein schwacher Test ohne XboxMusic/Groove. War ja beim Letzten leider nicht anders.
 

teAmeY

Ensign
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
173
Gerade nach dem Windows 10 Release sollte Groove aber schon langsam Teil des Tests sein. Schade!
 

bu.llet

Banned
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
3.338
Hab ichs übersehen oder gibt es keinen Vergleich bzgl. Streaming zum AVR?
 

tic.tac

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.826
Deezer ist für mich gestorben, weil es im Browser ohne Flash nicht nutzbar ist. Habe ich es überlesen oder wurde das im Test nicht erwähnt? Wäre sicherlich interessant wie die einzelnen Anbieter das lösen.

Spotify bietet übrigens NICHT für BBOS10 eine App an. Nur für die älteren Betriebssysteme. Das sollte man definitiv unterscheiden!
 

tic.tac

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.826

BlooDFreeZe

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
1.160
Die Vergleichstabellen sind leider ziemlich Fehlerhaft. Beispielsweise Deezer: Es gibt für auch für Windows Phone und Windows 8 eine App (steht ja sogar im Text). Jede dieser Apps kann auch einen Offline Mode und für Mac OS X gibt es auch eine Desktop App mit Offline Mode. Das einzige, was momentan nicht verfügbar ist, ist eine extra Windows Desktop Anwendung.
 

Heronation

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
99
Bei Spotify ist mir auch die miserable Radiofunktion mit den ständigen Wiederholungen aufgefallen. Das hat letztendlich dazu geführt, dass ich gerade Google Play Music ausprobiere. Dort ist die Radiofunktion wesentlich besser, jedoch fehlt mir die Desktop App. Die Browserversion ist nicht gerade praktisch und startet die Wiedergabe nicht vom letzten Punkt.

Das führt mich wieder zu einem negativen Punkt bei Spotify:
Ich höre unterwegs in Bus und Bahn eher Rock/Metal. Zu Hause am Rechner dann aber etwas ruhigere Indie-Sachen. Wenn ich dann morgens wieder zur Arbeit fahre, muss ich erstmal wieder eine neue Playlist/Radio auf dem Smartphone raussuchen, weil noch die Indie-Playlist aktiv ist.
Andererseits ist die Synchronisation durch Spotify Connect natürlich praktisch, aber eine Unterscheidung zwischen "Zu Hause" und "unterwegs" wäre praktisch, zumal "Zu Hause" ja auch andere Personen über die Tablet - Chromecast (o.Ä.) Kombination hören könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

SDJ

Ensign
Dabei seit
März 2012
Beiträge
160
Offensichtlich sind wohl nicht nur die Angaben zu Napster in der Tabelle falsch.. :D :rolleyes:
 
Top