Test Anker PowerExpand Elite im Test: Thunderbolt 3 Dock für Notebook und Peripherie

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.713
tl;dr: Das Anker PowerExpand Elite 13-in-1 Thunderbolt 3 Dock verbindet 13 Schnittstellen wie USB-C mit PD, LAN, Thunderbolt 3 und HDMI mit einem Kabel mit dem Notebook, liefert bis zu 180 Watt und lässt im Alltag fast keine Wünsche offen. Nur beim Laden von Peripherie gibt es ohne angeschlossenes Notebook Einschränkungen.

Zum Test: Anker PowerExpand Elite im Test: Thunderbolt 3 Dock für Notebook und Peripherie
 

BrollyLSSJ

Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.881
Liest sich sehr gut. Wenn es wirklich keine Nachteile hat, außer eben, dass man auf den Port achten muss, wenn kein Schlepptop angeschlossen ist, dann ist es auch die 300 EUR Wert, würde ich mal behaupten.
 

Bertso

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
369
Kann jemand ein einfaches, günstiges Thunderbolt Dock empfehlen?
DSP und HDMI Anschluss müssen vorhanden sein und min. 3 USB Steckplätze.
 

pmkrefeld

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.646
@Bertso

Dafür braucht man kein TB, da reicht in der Regel schon USB-C mit DP alternate mode. So wird es auch um einiges unproblematischer und günstiger :)
 

Bertso

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
369
@Timberwolf90
Naja, 200€ ist jetzt nicht das "günstig", was ich meinte.
Ich dachte es gibt auch was um die 50€ herum ohne viel SchnickSchnack.
 

Timberwolf90

Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
2.429
Zuletzt bearbeitet:

Vindoriel

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
5.545
Im Prinzip ein besserer aktiver "USB-Hub", denn die Schnittstellen, die man da sieht, hat jedes vernünftige Notebook eh schon dran (wenn auch mit weniger PD). Außer man kauft sich irgendwelches Gedönse der Marke "mit der Dampfwalze drübergerollt", wo schon alle Schnittstellen belegt sind, wenn man eine Maus anschließt (die andere Buchse wird durch das Netzteil belegt) und schon normales LAN irgendwelches Adaptergefrickel braucht.
 

Bright0001

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
969
Finde nur ich, dass das Design aussieht wie ein Festplattengehäuse aus den frühen 2000ern?
Irgendwie ist Silber seitdem für mich verbrannt.
Ich wollte fast exakt das gleiche schreiben: Das Ding sieht aus, als es wäre es vor 15 Jahren entworfen worden, was ist da passiert? Vor allem bei Anker, die ja sonst eher für unauffällige schwarze Designs bekannt sind. Komisch.

An sich cooles Dock, wobei ich auch da bei Neugeräten schon HDMI 2.1 inklusive 4K@120Hz erwarten würde (für 2x4K@60Hz scheint die Bandbreite ja zu reichen).
 

Frank

Chefredakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.713
@Lefteous Kann man ja, ein paar Monitore gibt es, die das können (teilweise aber mit Einschränkungen).
 

Gamefaq

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
5.593
@Timberwolf90
Naja, 200€ ist jetzt nicht das "günstig", was ich meinte.
Ich dachte es gibt auch was um die 50€ herum ohne viel SchnickSchnack.
Das geht nicht. Weil der Strom der da fließen soll benötigt im Inneren bzw. Im externen Netzteil deutlich bessere Komponenten. Und die sind für den Preis entscheidend. Nicht die Menge der Anschlüsse. Mehr Anschlüsse bedeutet nur noch stärkere Komponenten im Netzteil womit der Preis wie bei Netzteilen auch deutlich ansteigt. Es ändert aber nichts daran das USB3 gen2 selbst in der kleinsten Version deutlich mehr bezahlt werden muss.
 

alQamar

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
1.479
Endlich! Ich dachte schon es wird nie ein Dock geben wo man mehr als einen usb-c Ausgang mit entsprechender Leistung hat.
 

M@tze

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.702
Die Optik wäre jetzt auch nicht so meins, aber wenn die Funktion passt wäre mir das sowas von egal. Wir haben/hatten auf Arbeit mehrere von Lenovo im Einsatz:

welche auch einen UVP von 299€ haben und der letzte Dreck sind. Man muss da extrem viele Treiber mit dem Lenovo Tool nachinstallieren, damit überhaupt irgendwas funktioniert und dann hat das Teil dauernd mit Ausfällen und Leistungseinbrüchen zu kämpfen. Kann ich überhaupt nicht empfehlen.
 

micha`

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.794
Im Prinzip ein besserer aktiver "USB-Hub", denn die Schnittstellen, die man da sieht, hat jedes vernünftige Notebook eh schon dran
Ich glaub du hast den Sinn eines Docks nicht so ganz erfasst. Es geht eben auch (!) darum nur ein Kabel anschließen zu müssen. Wenn ich mein Notebook bei der Arbeit 2x -4x am Tag an- und abstöpsel, möchte ich nicht jedes mal mit drölfzehn Kabeln rumhantieren müssen. Mal ganz abgesehen von der Ergonomie, wenn da in alle Himmelsrichtungen Kabel abstehen.

Grüße
Micha
 

VYPA

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.829
Top