Audition 3.x unter WineHQ - Linux

Olaf M

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
25
Moin! Vielleicht hat ja jemand hier eine Idee.

Ich bin dabei meine PCs auf Linux umzustellen. Dabei war/ist mir klar, das bestimmte Programme aus der Linux-Welt für mich unverzichtbar sein werden. Da WineHQ und PlayOnLinux aber mittlerweile sehr gut sind, wage ich den Schritt jetzt.

Audition 3.0 läuft, allerdings mit einer kleinen aber sehr ärgerlichen Einschränkung. Die Zeitmesser funzen nicht. D.h. weder im Editorfenster werden die Zeitschritte angezeigt, noch in den Schnittfenstern am unteren Rand. Hier stände beispielsweise wieviel Restminuten auf die Platte passen, wie lang die makierte Auswahl ist und die Länge der Session.

Hat von euch jemand einen ähnlichen Schritt mal vollzogen? VM möchte ich nicht einsetzen, da unter WineHQ bzw. PlayOnLinux die natlose Einbung so gut funktioniert.

Danke!
 

ghecko

Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
8.101
Sicher, dass sich LMMS oder Audacity für das was du tust nicht ebenso eignen?
 

Olaf M

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
25
Hi ghecko, mag sein. Aber der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier.

LMMS ist mächtig und bringt das leider schon in der Oberfläche zum Ausdruck. Audition 3.0 hat sicherlich auch vieles von dem zu bieten was LMMS kann, überzeugt aber durch eine sehr aufgeräumte Startansicht.
Audacity arbeitet entgegengesetzt meiner Synapsen. Selbst nach mehrfachen Versuchen macht das immer das Gegenteil von dem was ich will/wollte. Im Detail zu erklären worin genau der Unterschied zw. Audition und Audacity in meiner begrenzten Einsatzform liegt, führt vielleicht zu weit. Aber vielleicht sagt der Hinweis, dass man Audacity zur Edition und Audition zur Montage einsetzt ein wenig.

btw: Ich habe das Problem gelöst. Für jeden der also Audition 3.0 auf Linux Mint 19.2 nutzen möchte:
  • WineHQ installieren
  • Audition installieren
  • Windows fonts in den entsprechenden "Windows font"-Ordner auf "C" packen

Voilà! Es läuft. das reine Nachinstallieren der Microsoft-Fonts via Linux-Anwendungs- bzw. Packetmanagement bringt nichts. Die werden nur den Linux-Programmen zur Verfügung gestellt. Etwa interessant für Libre Office, wenn einem die mitgebrachten Fonts nicht reichen oder man Team- oder Printkompatibel sein muss.

Wer es mackieren kann, bitte [gelöst] in den Thementitel packen.
Danke!
 
Top