Aufrüsten oder doch lieber neu...? (Festplatte)

Skjaar

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
36
Grüß Euch! Ich war die Tage bei einem Freund der darüber klagte sein PC würde imer langsamer werden und "haken". Als er das Ding hochgefahren hat und seine Festplatte dezent laute Kratzgeräusche von sich gab wusste ich wohl oder übel woran das liegen könnte. Es scheint als würde das Ding (Festplatte) langsam aber sicher den Geist aufgeben. Zudem hat das Programm CheckDrive irgendeine Nachricht gebracht, die Festplatte würde beim Versuch von Sektorverteilung an irgendwelchen Oberflächenschäden scheitern.

Sein System:

MICRO-STAR INTERNATIONAL CO.,KTD GF615M-P33 (MS-7597)
nVidia GeForce6100V
AMD Athlon II X4 635 @ 2900 MHz
8 GB RAM
NVIDIA GeForce GTX650
Hitachi HDS721010CLA SCSI Disk Device 1TB
Win7

Lässt sich da kostengünstig was machen wenn man die Festplatte gegen etwas moderneres und vor allem Neues austauscht oder ist der Rest einfach zu alt? Ich persönlich habe keine Ahnung was da noch kompatibel mit neuen Sachen ist.

LG Skjaar
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550

Skjaar

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
36
Was wäre denn mal ganz konkret eine gute neue Festplatte, welche auch auf sein altes Board passt? Oder gibt es da keine Probleme mit den Anschlüssen oder so?
 

Questionmark

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
1.482
Alternativ eine SSHD (Hybridfestplatte), nicht so performant wie eine SSD, bietet aber viel Platz und ist deutlich flotter als eine herkömmliche HDD. Diese würde den PC insgesamt fühlbar beschleunigen und es gibt sie sinnvoll mit 1 oder 2 TB (die größeren Versionen sind aufgrund des langsameren mechanischen Teile nicht so sinnvoll).
 

Jonas5

Admiral
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
7.914
Das Mainboard dürfte mind. einen SataII-Anschluss haben. Deshlab dürfte jede Festplatte funktionieren. Also zum Beispiel die:
http://geizhals.de/seagate-desktop-hdd-1tb-st1000dm003-a686480.html?hloc=at&hloc=de

Die Frage ist, ob das System durch eine neue Festplatte deutlich schneller wird. Durch eine SSD würde das System stark an Geschwindigkeit gewinnen:
z.B. http://geizhals.de/samsung-ssd-850-evo-250gb-mz-75e250b-a1194261.html

SSHD:
http://geizhals.de/seagate-desktop-sshd-1tb-st1000dx001-a988345.html?hloc=at&hloc=de
http://geizhals.de/seagate-desktop-sshd-2tb-st2000dx001-a988347.html?hloc=at&hloc=de
 

Skjaar

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
36
Nein, er will das System nicht schneller machen, es wird nur immer langsamer^^. Und diese elend lauten Kratzgeräusche KÖNNEN einfach nicht gesund sein. Also meine Festplatte klingt nicht so und das ist auch keine SSD.
 

coasterblog

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
5.291
Dass sich ein Windows-System zumüllt, und erst recht bei geringer/keiner Systempflege ist ja nicht neu und sollte eigentlich Jeder schon mal gehört haben. Eine SCSI Platte klingt auch schon recht alt; insbesondere wenn man den Rest der Hardware sieht.

Ich denke es ist eine Kombi aus alten, evtl. defekten Komponenten und wenig Systempflege. Sprich, das "Problem" ist völlig normal unter diesen Umständen. Neue Platte kaufen und das OS entsprechend neu aufsetzen. Eine SSHD würde sich bei diesem System anbieten. Es sei denn es ist genug Budget da für eine SSD plus HDD als Datengrab.

BTW: sollte kein Backup der Daten vorhanden sein sobald wie möglich eines anfertigen!
 

Viper1982

Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.510

Kowa

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.069
Die gängigen SATA-Platten passen alle dran. Viel spannender wird es, die Installation von der defekten HDD zu übertragen. Die gängigen Tools brechen da jedenfalls ab.

Neu aufsetzen würde ich das nicht, Dein Freund würde wohl ziemlich sauer sein, wenn alle individuellen Einstellungen weg sind und er jedes Pipi-Tool und Treiber neu zusammensuchen muß.

Ansonsten ist das Vorgehen so:
1. Backup machen (falls noch möglich)
2. Auf der neuen HDD eine Partition fürs Betriebssystem anlegen, eine 2. Partition für die Daten. Wenn er eine SSD kauft (sehr zu empfehlen) braucht er das natürlich nicht.
3. Soviel an Daten auf die HDD kopieren, wie geht. Mit Glück taucht dabei eine/mehrere Dateien auf, die nicht gelesen werden können. Dann weiß man Bescheid.
4. Ist auf der HDD nur noch das System (ca. 60GB) drauf, kann man das mit etwas Glück sichern, weil die Chance geringer ist, daß in dem kleinen Rest der Fehler verborgen liegt.
5. Das System-Backup auf der SSD oder der Systempartition wiederherstellen.

Ist der Fehler doch in einer Systemdatei, kann man diese u.U. auch löschen, weil Windows dann einer neue Kopie erstellt, hoffentlich auf einem funktionierenden Sektor.
Ergänzung ()

Eine SCSI-HDD ist das wohl eher nicht
HDS721010CLA632-HP_1.jpgoffenbar eine SATA-III-HDD, ca. 4 Jahre alt.

Nach 4 Jahren kann es durchaus zum Ausfall kommen, aber es kann auch sein, daß ein defekter Sektor in Erscheinung tritt, zu dem der Datenfüllstand bisher nicht heranreichte.

Wie dem auch sei, auch ohne Schaden sollte man regelmäßig ein Backup machen, z.B. mit Paragon Free Backup&Restore.

Wenn dieser Sektor bisher nur unentdeckt blieb, kann man den auch ausblenden lassen und brauch nicht gleich neu kaufen.
Mein Programm der Wahl ist LLFORMAT von hddguru.com. Es löscht aber die gesamte HDD. UNWIEDERBRINGLICH. Man sollte also nicht nur ein Backup erstellen, sondern sicherstellen, daß man es wiederherstellen kann. Man sollte es also wirklich mal machen, mit Boot-USB-Stick etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top