News Biostar A68N-2100E: Kabini-APU wird auf Mini-ITX-Platine passiv gekühlt

POINTman-10

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
1.280

benneq

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
10.180
Gab's da noch so große Restbestände, oder warum wird so ein Dinosaurier neu rausgebracht?
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
12.763
Gab's da noch so große Restbestände, oder warum wird so ein Dinosaurier neu rausgebracht?
Die [Restbestände] gibt’s tatsächlich noch und wieso sollte man da nicht ein nettes passives Teil draus machen?

Vermutlich wird das Brett inklusive passiv gekühlter APU für knapp 40 Euro am Markt aufschlagen, da kann man doch nicht meckern. ;)
 

benneq

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
10.180

Gaugaumera

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
1.189
Okay... Hier sehe ich wirklich keine relevante Anwendung die bei dieser Rechenleistung sinnvoll Einsetzbar wären.
Das Ding ist einfach nicht mehr Effizient und aus der Zeit, und selbst für sen Preis ist das Dings das Geld nicht Wert.

Hier sollte man lieber auf neueres zurückgreifen.
 

FGA

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
385
Für alte DOS Games wirds wohl noch reichen :D
 

Roche

Banned
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.873
Solchen Krempel können sie billig in ITX bringen, aber ein halbwegs günstiges AM4 ITX Board bekommen sie alle nicht auf die Reihe.
 

Sephe

Captain
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
4.044
Mal ne frage.
Gehen wir mal davon aus, dass wir da Debian installieren. Wie sieht denn die Performance gegen einen RPI 3B+ aus?
 

cbtestarossa

Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
8.503

Towatai

Commodore
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
4.219
Vergleichbare Kisten gibts mit den HP T520 bzw. T620 Thin Clients. Gebraucht gehen die auf eBay ab ~50€ los. dafür aber komplett mit Gehäuse, externem Netzteil usw. Den T620 gibt es zudem als QuadCore, die sind ALLE passiv gekühlt und takten auch noch ne ganze Ecke höher. mein T620 (QuadCore) zieht mit 8GB Ram (2 Riegel) und ner 500GB 860 EVO mSATA SSD um die 5W im Idle. Ich nutze das ganze als PiHole/WireGuard/PiVPN und SMB Share, da mir der Pi 3 b+ da zu langsam war! Für alle die etwas potenteres als den RPI suchen, bei nem vergleichbaren Stromverbrauch, einfach mal nach suchen ;-) egal ob auf die mSATA SSD oder per USB 3 angeschlossene Laufwerke, das GB-Lan wird voll ausgereizt. Ich betreibe das ganze mit nem 18.04 Ubuntu Server.

Hier mal noch n kleiner Vergleich:

https://www.cpubenchmark.net/compar...2JC-SOC--vs-AMD-GX-415GA-SOC/1968vs2288vs2081

Hier findet man z.B. Sysbench Benchmarks vom RPI 3 b+
https://core-electronics.com.au/tutorials/raspberry-pi-3-model-b-plus-performance-vs-3-model-b.html

Dagegen mein T620 zum Vergleich
sysbench.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

cbtestarossa

Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
8.503
Naja als Musikbox PC ginge es denk gerade durch.

Eventuell sogar als NAS. Die 2 SATA begrenzen halt.

Und wenn der PCIE Slot auch NICs aufnehmen kann dann wärs eventuell sogar als Firewall brauchbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

deo

Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
8.071
Da ist ja mein alter E-350 aus 2011 noch um einiges schneller.
 

cbtestarossa

Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
8.503
Naja viel auch nicht ^^

Wird Zeit für die neuen AMD APUs oder Athlons kleine Boards zu finden.
Die benötigen eh fast keinen Strom, aber wenn es draufankommt liefern sie halt Leistung.
 

D0m1n4t0r

Captain
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
3.569
Für Thin Clients durchaus brauchbar. Z.b. für Umgebungen in denen alles virtualisiert ist und z.b. Citrix genutzt wird. Als Unternehmen lässt sich so einiges an Stromkosten sparen wenn keine "echten" PCs am Arbeitsplatz stehen. Und die Wartung ist auch einfach.
 

wahli

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
6.647
Ich würde trotzdem eher Richtung J3455 oder J4105 gehen. Auch Passiv und Verbrauch ähnlich, aber deutlich mehr Power und Ausstattung. Kostet natürlich auch etwas mehr, aber aus meiner Sicht gerechtfertigt.
 
Top