News Bundestagswahl: BSI-Chef liebäugelt mit elektronischen Wahlen

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.034
#1
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
239
#2
So müsse es laut Schönbohm „zum Beispiel eine Zwei-Faktor-Authentifizierung geben, wie sie etwa der Personalausweis schon jetzt ermöglicht“.
Ja ne is klar und die Wahl bleibt natürlich trotzdem geheim und niemand wird jemals auf die Idee kommen diese dann vorhandenen (Meta-)Daten zu verknüpfen.

Ich bin zwar schon ü30, aber ich hoffe dass ich nicht deshalb der einzige bleiben werde, der ein solches mögliches Zukunftsangebot komplett boykotiert.
 
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
22.482
#4
Hi,

Die Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC), Constanze Kurz, hatte Schönbohm als "Cyberclown" bezeichnet, der Regierungen schon häufiger teure, aber überflüssige IT-Lösungen angedreht habe. Der IT-Experte Sandro Gayken hatte gesagt: "In seinen Interviews und seinem Buch käut Schönbohm vorwiegend die Thesen anderer wider; seine technische Kompetenz geht gegen null."
Quelle

ich denke, mehr muss man zu so einer Lachnummer wie Schönbohm nicht sagen. Realitätsfremder Technik-Hokuspokus gepaart mit viel Unkenntnis und Bullshit-Bingo. Man fährt in der IT nicht schlecht wenn man grundsätzlich das Gegenteil von dem tut, was Schönbohm so empfiehlt. Und in diesem Fall ist es wieder genauso.

VG,
Mad
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.257
#5
Irgendwann kann man vielleicht am Heim PC wählen. Der neue Perso macht es eigentlich möglich, damit einloggen und dann Abstimmen (nach dem Login wird die Wahl natürlich anonymisiert).

Das aktuelle System ist doch Mist, ich bin vor kurzem Umgezogen und habe weder an der alten noch an der neuen Adresse eine Wahlbenachrichtigung erhalten, bin also bei dieser Wahl wohl nicht wahlberechtigt. Und wenn doch weiß ich nicht mal wo ich hin muss.
 

B4LU

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.704
#6
Ja ne is klar und die Wahl bleibt natürlich trotzdem geheim und niemand wird jemals auf die Idee kommen diese dann vorhandenen (Meta-)Daten zu verknüpfen. ...
Das gleiche kann man dann aber auch der Briefwahl unterstellen, schließlich befindet sich da dein Name & der zugehörige Wahlzettel im gleichen Umschlag, zwar getrennt, aber verknüpfen könnte man es trotzdem, wenn man wollen würde.
 

Cr4y

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.972
#7
Auch die analoge Wahl kann manipuliert werden. Ein digitales System könnte als Ergänzung daher durchaus Sicherheit schaffen. Man hätte also sowas wie ein 2-Faktor-Wahlsystem. Die Hürde für Manipulationen wäre enorm höher, da beide Systeme exakt gleich manipuliert werden müssten, damit die Manipulation nicht auffällt.

Also ich denke mir das so:
1. Wähler macht ganz analog seine Kreuze
2. In der Kabine hält er den Zettel auf einen Scanner, bestätigt evtl. das Ergebnis des Scans
3. Er wirft den Zettel in die Urne

Jetzt hätte man zwei unabhängige Wahlsysteme mit mehr Sicherheit.


Ein rein digitales System ist meiner Meinung nach aber abzulehnen.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
12.473
#8
Realitätsfremder Technik-Hokuspokus gepaart mit viel Unkenntnis und Bullshit-Bingo.
Leider stört das unsere Entscheider/Gesetzgeber nicht wirklich. Solche Entscheidungen werden aufgrund politischer Standpunkte getroffen, nicht auf Basis von Fakten und Expertenwissen.
Fakten und eindringlichste Warnungen aller Experten wurden bisher immer in den Wind geschlagen. Staatstrojaner, Vorratsdatenspeicherung, Leistungsschutzgesetz, "Facebook-Gesetz" usw. usw.

Auch Zensursulas Websperren sind damals letztlich nicht an ihrer offensichtlichen Sinnlosigkeit, Wirkungslosigkeit und Verfassungswidrigkeit gescheitert, sondern am politischen Widerstand des damaligen Koalitionspartners bzw. einer einzelnen Ministerin.
Schade, dass es so wenige Politiker wie Leutheusser-Schnarrenberger gibt, bei denen zumindest meist Kompetenz, Verantwortungsbewusstsein und Achtung vor der Verfassung die Oberhand haben.
 
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
5.234
#9
Elektronischen Wahlen würde ich nicht machen da kann ich nicht nach vollziehen was mit meinen persönlichen Daten gemacht wird und dann lieber nicht Wählen !

Die Ämter gehen sowieso sehr schlammpig mit unseren Daten um für Datensicherheit ist sowieso kein Geld da und Meldebehörden machen lieber Geld mit unseren Daten das die nicht weitergegeben werden muss man gross beantragen oh nein :(

https://www.teltarif.de/datenweitergabe-adresse-einwohnermeldeamt/news/47349.html

https://www.heise.de/newsticker/mel...-Widerspruch-zur-Datenweitergabe-2127824.html

frankkl
 
Zuletzt bearbeitet:

Cr4y

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.972
#10
Irgendwann kann man vielleicht am Heim PC wählen. Der neue Perso macht es eigentlich möglich, damit einloggen und dann Abstimmen (nach dem Login wird die Wahl natürlich anonymisiert).
Die Nutzung des Persos ist für mich kein ausreichender Schutz vor Wahlmanipulationen am Client. Auch die Datenbank, in die die Ergebnisse gespeichert werden sind manipulierbar (und ggf. recht schwer nachweisbar). Eine reine digitale Wahl ist für mich daher abzulehnen.
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.074
#11
Das hätten die wohl gerne, noch weniger Kontrolle gegen Fusch :(

mfg
 
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.527
#12
Nein, danke :freak:
Was man alleine aus den USA (bzw. von den Wahlmaschinen in manchen Bundesstaaten) so hört, macht einen schon extrem misstrauisch :freak:
 
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.050
#13
Ein weiteres Grundproblem muss gelöst werden:

Die Stimmabgabe muss sicher und anonym sein, klar, aber wichtiger: sie muss später von einem selbst überprüfbar sein.

Genau diese Überprüfbarkeit fehlt aber noch.

Das mit der Anonymisierung unter einen Hut zu bringen dürfte nicht ganz einfach sein, dass schließt den Perso ja eigentlich schon aus.
 
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
12.473
#14
Die Nutzung des Persos ist für mich kein ausreichender Schutz vor Wahlmanipulationen am Client.
Wenn ich mich richtig erinnere, gab es auch starke Sicherheitsbedenken wegen der Lesegeräte (teilweise ohne eigenes Display und Tastatur). Der elektronische Ausweis selbst mag (noch) nicht geknackt sein, aber es reicht ja eine Schwachstelle irgendwo in der Kette.
 

Himbeerdone

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
402
#15
@flappes: Das liese sich lösen. Nach deiner Wahl bekommst du einen zufällig generierten aber einzigartigen Zahlencode. Anschließend müsste man in einer offenen Datenbank der Wahlergebnisse nur noch seinen Code suchen und wo das elektronische Häckchen gesetzt wurde.
 
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.050
#16
Fällt mir gerade so ein: Mit einer öffentlichen Wahl-Blockchain, die anonyme Daten enthält, könnte man zumindest prüfen, wie die eigene Stimme gezählt wird.

Jedem müsste ein individueller anonymer Code gesendet werden, mit dem er Wählen darf.

Dazu müsste die Blockchain ein System enthalten, womit man prüfen kann, ob die anderen anonymen Stimmen von echten Menschen abgegeben wurden und ob deren Abgabe korrekt gespeichert wurde. Sozusagen müssten nach der Wahl die Wähler andere Wähler anonym prüfen können. Mir fällt da leider nichts "einfaches" ein, wie man das bewerkstelligen könnte.
 

Maviapril2

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
494
#17
@Himbeerdone: Das Prinzip nennt sich Blockchain und waere mMn super dafuer geeignet, da hier eine Faelschbarkeit nahezu ausgeschlossen ist. Setzt natuerlich voraus, dass Leute ihre Codes dann auch ueberpruefen...

Edit: da kam mir flappes wohl zuvor. Der Punkt, den du da ansprichst, ist nicht zu vergessen, das war mir so noch gar nicht bewusst. Bei der hohen Anzahl an Nichtwaehlern koennte da einiges manipuliert werden. Danke fuer deinen Hinweis!

Edit 2: Nichtsdestotrotz waere das Problem aber loesbar, wenn man eine unabhaengige Komission Anforderungen definieren laesst, und dann solch ein System baut. Langfristig sinnvoll auf jeden Fall, und evtl in der naechsten Legislaturperiode zu schaffen (kann aber auch sein, dass eine Umsetzung laenger dauert, das kann ich momentan nicht beurteilen)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mardock

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2015
Beiträge
269
#18
wäre schon toll letztes mal konnte ich aus gesundheitlichen gründen nicht wählen gehen
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.534
#19
Mit einer digitalen Wahl ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Egal wer es letztendlich manipuliert aber das ist noch undurchsichtiger als Zettel auszählen und die Leute die das tun überwachen und gegen prüfen.

Nicht bei allem ist Technik besser und schneller. Das vergessen viele "jungen" und "technikaffinen" Leute gerne. Manchmal ist einfach Zettel und Papier immer noch hundert mal einfacher (von einfacher zu sichern vor Betrug mal ganz abgesehen).
Ergänzung ()

Edit 2: Nichtsdestotrotz waere das Problem aber loesbar, wenn man eine unabhaengige Komission Anforderungen definieren laesst, und dann solch ein System baut. Langfristig sinnvoll auf jeden Fall, und evtl in der naechsten Legislaturperiode zu schaffen (kann aber auch sein, dass eine Umsetzung laenger dauert, das kann ich momentan nicht beurteilen)
Absoluter Blödsinn. Niemand ist neutral und jeder hat ein Interesse. Sry das ist mehr wie blind das zu glauben....

Auch SW die von Menschen programmiert ist kann manipuliert und von anderen Seiten korrumpiert werden. Menschen bleiben Menschen. Daher einfach Zettel nehmen und oldschool kontrollieren. Ist genauso sicher und genauso aufwendig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
987
#20
Vermutlich bekommt er einen Extra-Bonus wenn er die elektronische Wahl durchsetzt ;)
Anders kann ich mir das menschliche Realitätsversagen nicht erklären
 
Top