Clean Install Redstone - MS-Treiber lassen oder Intel Inf und Intel RST

BorstiNumberOne

Commodore
Registriert
Aug. 2007
Beiträge
4.301
Hallo zusammen,
mal eine Frage bzgl. der automatischen Treiber im Windows Redstone Build 14393. Wenn ihr einen Clean Install macht, installiert ihr dann noch die Intel "Chipsatz-Treiber", welche ja eigentlich laut Intel nur Infs zur Benennung sind und den Intel Rapid Sorage Technology Treiber oder lasst ihr bei dem neuen Windows einfach alles so, was Win 10 erkennt (Chipsatzkomponenten stehen dann allg. in den Systemgeräten und als Storage-Treiber wird der MS eigene genommen)?
Lohnt es sich bei meiner Z87-System überhaupt noch die Treiberpakete vom Intel Inf und RST von 2015 zu nehmen?
Ich würde dann bei einer Clean Install nur den Grafikkartentreiber für meine GTX1070 installieren.
Ich danke Euch schon mal im Voraus für ein paar Tips diesbezüglich.
 
Intel INF wird natürlich immer installiert.
RST ist tricky: zum einen bringts nicht viel/kaum was/gar nix. Andererseits hats auch handfeste Fehler drin weil die Platten von RST nicht mehr in Schlafmodus geschickt werden.
 
Beim Chipsatz-Treiber würde ich auf Windows 10 vertrauen. Nachdem der Standard-Treiber installiert wurde, einfach Windows Update durchlaufen lassen und die angebote Intel-Version installieren.

Die RST-Software würde ich komplett weglassen. Habe dadurch keinerlei Vorteile gespürt.
 
Okay danke für Eure Tips. Findet denn Windows einen Intel eigenes Inf-Update? Bei meinem alten Z77 oder meinem Notebook mit PM45 installierte er alle Systemgeräte, aber ohne dass da z.B. "Intel Serie 7 PCI-Brücke" steht, sondern nur "PCI-Brücke".
Ich möchte gern das Windows nicht mit alten Treibern zumüllen, die dann evtl. noch suboptimal sind.
Da mein Z87 ja nun auch nicht mehr der jüngste Chipsatz ist, dachte ich, dass die Windows installiert schon von Haus aus neuer sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
@ Txxxxs: Danke Dir für den verlinkten Artikel.
Dann kann man ihn eigentlich weglassen, da Redstone über drei Jahre nach meinem Chipsatz rauskam und laut der Quelle schon den Z87 ohne Probleme kennen müsste.
 
Wie du schon selbst schreibst, der Inf-"Treiber" nennt nur ggf. Geräte um, es werden keine echten Treiber installiert. Deswegen müllst du damit auch nichts wirklich zu. Von daher, ziemlich egal.

RST bietet ein paar zusätzliche Features vor allem für Business/Enterprise. Wenn du davon nichts benötigst (was wohl anzunehmen ist), besser nicht installieren, auch weil da immer noch unschöne Bugs vorhanden sind. Wenn's dir auf Energieverbrauch ankommt, stattdessen dieses Skript von c't ausführen. Das aktiviert HIPM und DIPM für Microsofts Treiber.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Chipsatz-"Treiber" sind reine .inf-Dateien ohne irgendwelche weiteren Programme bzw. ohne richtige Treiber.
Sie dienen einfach nur der Benennung der Komponenten.
Damit diese nicht mit Ausrufezeichen in der Konfig stehen.
Sie nehmen keinerlei Feintuning am System vor.
 
Auf jeden Fall inf und RST installieren ist einfach besser.
 
Ich danke Euch für die ganzen Tips. Top. :)
 
So habe dieses Mal (Neuinstallation bereits am 23.08.2016) keinen Chipsatztreiber installiert und bis auf die Graka und die Razer-Maus alles von MS erkennen lassen. Ging einwandfrei und lass ich auch so. Die Spiele SW-BF, die BF1beta und WoT laufen sauber wie sie sollen.
 
Zurück
Oben